Tourismus - Statistiken

Flächendiagramm zur Anzahl der Gästebetten nach Betriebskategorien in Wien von 1980 bis 2015

Gästebetten in Hotels, Saisonhotels und Pensionen in Wien seit 1980 (Textversion der Grafik: 140 KB RTF)

Wien ist ein überaus beliebtes Reiseziel. Die präsentierten Daten über den Tourismus basieren auf der von der Gemeinde Wien im gesetzlichen Auftrag durchgeführten Beherbergungsstatistik. Diese ist eine Primärstatistik und besteht aus 2 Bereichen, der monatlichen Nächtigungsstatistik und der jährlichen Bestandsstatistik. In der monatlich durchgeführten Nächtigungsstatistik wird die Zahl der Ankünfte und Nächtigungen nach dem Herkunftsland der Gäste erfasst. Im Rahmen der Bestandsstatistik werden die in der Winter- und Sommersaison verfügbare Anzahl der Gästezimmer und -betten sowie die Art des Betriebes erhoben.

In den vergangenen 10 Jahren steigerte sich die Zahl der Gästeübernachtungen in Wien um 61,1 Prozent von rund 10,2 Millionen im Jahr 2008 auf knapp 16,5 Millionen im Jahr 2018. Im gleichen Zeitraum vermehrte sich die Zahl der verfügbaren Gästebetten in Hotels und Pensionen um rund 19.000 auf insgesamt 67.816.

Erhebungsunterlagen für Tourismusbetriebe


Daten

Gästeankünfte und -übernachtungen

Titel

Tabellen-
Ansicht

CSV-Download

Gästeankünfte in Wien nach Herkunftsländern

2007 bis 2017

2006 bis 2017

Gästeankünfte nach Bezirken

2006 bis 2017

Gästeübernachtungen in Wien nach Herkunftsländern

2007 bis 2017

2006 bis 2017

Gästeübernachtungen nach Bezirken

2006 bis 2017

2006 bis 2017

Gästeübernachtungen in Wien nach Betriebskategorien

2000 bis 2017
Jänner 2012 bis Juni 2019

2000 bis 2017

Nettoauslastung der Gästebetten nach Betriebskategorien

2000 bis 2017

2000 bis 2017

Gästeankünfte und -übernachtungen nach Herkunftsländern

Juli 2018
August 2018
September 2018
Oktober 2018
November 2018
Dezember 2018
Jänner 2019
Februar 2019
März 2019
April 2019
Mai 2019
Juni 2019

Beherbergungsbetriebe

Titel

Tabellen-
Ansicht

CSV-Download

Anzahl der Hotels und Pensionen nach Betriebskategorien

2000 bis 2017

2000 bis 2017

Anzahl der Zimmer nach Betriebskategorien

2000 bis 2017

2000 bis 2017

Anzahl der Gästebetten nach Betriebskategorien

2000 bis 2017

2000 bis 2017

Anzahl der Hotels und Pensionen, Zimmer und Gästebetten nach Größenklassen

2017

Statistisches Jahrbuch

Erläuterungen

Beherbergungsbetriebe

Die Beherbergungsstatistik ist eine Primärerhebung und umfasst die monatliche Nächtigungsstatistik und die jährliche Bestandsstatistik. Erhebungseinheit ist der Beherbergungsbetrieb, es besteht Auskunftspflicht gegenüber der Gemeinde. Diese wiederum ist verpflichtet, die aggregierten Ergebnisse zur Erstellung der gesamtösterreichischen Beherbergungsstatistik an die Bundesanstalt Statistik Österreich zu übermitteln.

Ankünfte und Übernachtungen

Die Statistik der Ankünfte und Übernachtungen basiert auf den von der Gemeinde erhobenen monatlichen Meldungen der Beherbergungsbetriebe über Ankünfte und Nächtigungen nach Herkunftsland der Gäste und nach Unterkunftsart.

Bestandsstatistik

Die jährliche Bestandsstatistik erhebt die Art des Betriebes, die in der Winter- und Sommersaison verfügbare Anzahl der Gästebetten sowie die Kalendermonate, in denen die Beherbergungsbetriebe voll oder auch teilweise geöffnet sind.

Definitionen

Ankunft
Jede Person, die zumindest 1 Nacht in einem Beherbergungsbetrieb verweilt, wird als ankommende Person erfasst und zählt als eine Ankunft, unabhängig davon, wie lange der tatsächliche Aufenthalt dauert.
Beherbergungsbetriebe
Hotels, Pensionen, Jugendherbergen, Privatquartiere und Campingplätze, die entgeltlich Gäste beherbergen.
Betriebskategorien
Die Klassifizierung der Beherbergungsbetriebe in 1-Stern- bis 5-Stern-Betriebe ist ein österreichweit einheitliches System zur Qualitätssicherung. Die Einstufung erfolgt auf Antrag des Betriebes durch eine unabhängige Kommission des Fachverbandes Hotellerie der Wirtschaftskammer Österreich.
Herkunftsland der Gäste
Als Herkunftsland gilt das Land des Hauptwohnsitzes, welches nicht mit der Nationalität laut Reisedokument übereinstimmen muss.
Nettoauslastung
Verhältnis zwischen den belegten Gästebetten und den verfügbaren Betten in den im jeweiligen Monat geöffneten Betrieben.
Saisonhotel
Studentenheime, die während der Sommermonate Juli bis September als Hotel geführt werden.
Übernachtungen
Pro Person wird die Anzahl der tatsächlichen Übernachtungen in einem Beherbergungsbetrieb gezählt.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular