Stadtquartier Muthgasse: Gewerbegebiet mit Wohnqualität

Stand:
Konzepterstellung
Standort:
19., Muthgasse
Beteiligung:
vorgesehen
Rendering Wohngebäude, Innenhof mit  Wasserspiel
Visualisierung des Innenhofs des Wohngebäudes
Schrägluftbild mit Abgrenzung des Bearbeitungsgebiets
Schrägluftbild Stadtquartier Muthgasse mit seinem bestehenden Umfeld
Visualisierung zeigt Bäume, Grünbeete, Sitzgelegenheiten und Wasserspiele
Künftiger Leopold-Ungar-Platz mit vielen Bäumen, Grünbeeten, Sitzgelegenheiten und Wasserspielen
Luftbild
Das Stadtquartier Muthgasse aus der Vogelperspektive 2018
Rendering des Leopold-Ungar-Platzes umgeben von Büro- und Wohnbauten
Das Stadtentwicklungsgebiet in der Muthgasse nimmt Formen an.
Schrägluftbild mit Abgrenzung des Bearbeitungsgebiets
Schrägluftbild mit Abgrenzung Muthgasse 50
Rendering modernes Wohngebäude mit Baumreihe auf Vorplatz
Visualisierung des Wohngebäudes in der Muthgasse 50
Schrägluftbild mit Abgrenzung des Bearbeitungsgebiets
Schrägluftbild mit Abgrenzung Muthgasse 105 - 109
Rendering beleuchtete Gebäude, Straße, Menschen, Gehsteig, Bäume
Visualisierung Ansicht Muthgasse 105
Rendering hohes Gebäude mit beleuchteten Fenstern, daneben Stadtautobahn
Visualisierung: Blick von Norden, Eingangssituation grüne Achse

Urbanes, klimafittes und gemischt genutztes Stadtquartier

Das Stadtquartier Muthgasse ist eines der größten Stadtentwicklungsgebiete im Westen Wiens. Es liegt weniger als 5 Kilometer von der Innenstadt entfernt und im Nahbereich des Wienerwalds sowie der Donau. Das Gebiet soll ein urbanes, belebtes und gemischt genutztes Stadtquartier mit hohen Qualitätsstandards werden, insbesondere in Bezug auf die Aufenthalts- und Freiraumqualität, die Gestaltung des öffentlichen Raums und die Einbindung in die Umgebung.

Städtebaulicher Rahmenplan

Im letzten Jahrzehnt wurde eine Veränderung im Stadtquartier deutlich: Zu den zahlreichen aktiven Betrieben sind in den letzten Jahren mehrere Gebäude dazu gekommen und neues Leben ist eingezogen. Einige Flächen und manche Gebäude liegen aber auch brach.

Um eine hochwertige Entwicklung dieser Flächen anzustoßen und die Eckpunkte für die weitere Entwicklung zu definieren, hat die Abteilung Stadtteilplanung und Flächenwidmung (MA 21 A) einen "städtebaulichen Rahmenplan" für das Stadtquartier Muthgasse erstellt, der im April 2014 von der Stadtentwicklungskommission (STEK) zur Kenntnis genommen wurde.

Mobilität, Freiraum und Klimaschutz

Für die Lebensqualität im neuen Stadtteil sind Mobilität und Freiraum zentrale Aspekte und von großer Bedeutung. Die Anforderungen einer zukunftsorientierten Mobilität wurden bei den notwendigen Sanierungen der Heiligenstädter Brücke und der Gunoldstraße durch die vorgesehenen neuen Fuß- und Radwegverbindungen mitberücksichtigt.

Die Einbindung der Grinzinger Straße in die Nußdorfer Lände wird den Verkehrsfluss während der Bauzeit erleichtern. Gleichzeitig wird damit auch der Durchzugsverkehr in der Muthgasse reduziert. Somit wird eine wichtige Voraussetzung für die in den nächsten Jahren vorgesehene Neugestaltung des öffentlichen Raums der Muthgasse geschaffen, die durch mehr Bäume und Begrünung zum Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel beitragen wird.

Mobilität und Freiraum

Leopold-Ungar-Platz

Der Leopold-Ungar-Platz stellt im Entwicklungsgebiet Muthgasse einen zentralen Bereich dar. Der Platz wird seit Herbst 2021 neugestaltet.

  • Wasserspiele und Bäume kühlen die Umgebung und erhöhen den Grünanteil.
  • Sitzgelegenheiten und Trinkbrunnen laden zum Verweilen ein.
  • Im privaten Teil des Platzes werden vorwiegend kommerzielle Nutzungen wie Schanigärten angeboten.
  • Der helle Plattenbelag und die großzügige Grünkulisse sollen die Erwärmung der Oberflächen tagsüber minimieren und die nächtliche Wärmeabstrahlung reduzieren.

Straßen und Brücken

Ein Schwerpunkt der Entwicklung im Stadtquartier Muthgasse liegt auf der Gestaltung des öffentlichen Raums und der Einbindung in die Umgebung.

Die Bauarbeiten zu 3 wichtigen Projekten starteten 2021 und werden bis Ende 2022 fertiggestellt:

  • Sanierung der Gunoldstraße
  • Sanierung der Heiligenstädter Brücke
  • Einbindung der Grinzinger Straße in die Nußdorfer Lände

Bei der Sanierung der Heiligenstädter Brücke und der Gunoldstraße werden neue Fuß- und Radwege errichtet.

Der neue Radweg verläuft in der Gunoldstraße und über einen neuen Steg parallel zur Heiligenstädter Brücke. Er wird den 19. und den 20. Bezirk mit dem Stadtquartier Muthgasse verbinden. Neue Rampen auf beiden Uferseiten stellen eine Anbindung zum Donaukanal und zum Donaukanal-Radweg her.

Alle diese Maßnahmen für Verkehr und Begrünung tragen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel bei.

Projekte im Gebiet

Muthgasse 50

An dem verkehrsgünstig gelegenen Standort in unmittelbarer Nähe der U4-Endstation "Heiligenstadt" entstehen rund 280 leistbare Wohnungen, ein Wohnheim sowie Geschäfte, Büros, ein Kindergarten, ein Mehrzweck-Turnsaal und eine E-Mobilitätsstation. Auch halböffentlichen und öffentlichen Grün- und Freiraum werden mit geplant. Durch die öffentliche Durchwegung wird eine zusätzliche Verbindung zwischen der Muthgasse und der Nußdorfer Lände geschaffen.

Muthgasse 105-109

In der Muthgasse 105-109A/B ist ein Projekt für Büros, betreutes Wohnen, ein Ärztezentrum, Outdoor-Bereiche und Gewerbeflächen geplant. Die architektonische Gestaltung nimmt dabei auf den historischen Bestand und die Umgebung Rücksicht. Die Fertigstellung ist 2024 geplant.

Muthgasse 105-109A/B

Die Karte konnte leider nicht geladen werden

Projektstand

  • Grundlagenerhebung: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Die grundsätzliche Verträglichkeit des Vorhabens für den Standort wird geklärt. Dabei werden unter anderem baulich-technische Rahmenbedingungen geprüft. Außerdem werden Gegebenheiten wie zum Beispiel Freiflächen, Arbeitsstätten, öffentlicher Verkehr, Wegeverbindungen und Schulen untersucht. Auch mögliche Auswirkungen auf die Nachbarschaft werden abgeschätzt.

  • Konzepterstellung: Offen
    Beschreibung

    Für große Gebiete werden zuerst Zielvorgaben und Zukunftsbilder für die Entwicklung des Standorts ausgearbeitet. Die Möglichkeiten der Beteiligung der Bürger*innen werden geprüft. Das Ergebnis sind zum Beispiel Leitbilder oder Entwicklungskonzepte. Hier werden Themen wie Mobilität, Grünraum, Nutzungen oder Gebäudehöhen behandelt.

  • Widmungsverfahren: Offen
    Beschreibung

    Auf Grundlage von Leitbildern oder anderen Planungen wird der Entwurf für den neuen Flächenwidmungs- und Bebauungsplan erstellt und dem Fachbeirat vorgelegt. Während der öffentlichen Auflage können dazu schriftlich Stellungnahmen abgegeben werden. Der Entwurf und alle Stellungnahmen werden dem Wiener Gemeinderat vorgelegt.

  • Gemeinderatsbeschluss: Offen
    Beschreibung

    Der Wiener Gemeinderat beschließt den neuen Flächenwidmungs- und Bebauungsplan. Das Widmungsverfahren ist damit abgeschlossen. Das Plandokument kann in der Servicestelle Stadtentwicklung eingesehen beziehungsweise online abgerufen werden.

  • In Umsetzung: Offen
    Beschreibung

    Die detaillierte Entwicklung des Vorhabens wird begonnen. Die konkreten Entwürfe werden bei der Baubehörde zur Bewilligung eingereicht. Wenn diese einen positiven Bescheid erteilt, kann mit der baulichen Umsetzung begonnen werden.

  • Umgesetzt: Offen
    Beschreibung

    Mit der Fertigstellung und dem Einzug der neuen Bewohner*innen wird der Standort belebt. Durch das Zusammenwachsen mit der bestehenden Nachbarschaft entsteht ein neues soziales Gefüge.

Newsletter zum Projekt

Wir informieren Sie regelmäßig über die neuesten Entwicklungen des Projekts. Der Newsletter ist kostenlos und Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

Anmelden

Beteiligung

  • Beteiligungsphase 1: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Ausstellung und Informationsveranstaltung zu Mobilität und Freiraum 2020:

    Am 22. Jänner 2020 konnten sich alle Interessierten im Rahmen einer Informationsausstellung über aktuelle Ergebnisse zu den Themen Mobilität und Freiraum informieren.

    Vertreter*innen der Stadt Wien und des Bezirks sowie weitere Fachexpert*innen und standen für persönliche Gespräche zur Verfügung. Darüber hinaus hat sich das Vienna Business District Management Nord vorgestellt. Arbeiten von Studierenden der Universität für Bodenkultur zeigten eine Vision der Mobilität der Zukunft.

  • Beteiligungsphase 2: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Ausstellung und Informationsveranstaltung zur öffentlichen Auflage 2019:

    Im Oktober 2019 hat die MA 21 den überarbeiteten Entwurf zum Flächenwidmungs- und Bebauungsplan bei einer Ausstellung zur öffentlichen Auflage vorgestellt.

    Diese soll zur Aufwertung beitragen und ist Teil der Umsetzung des Rahmenplans für das Stadtquartier. Während der Veranstaltungen am 2. und 3. Oktober haben Interessierte mit den Vertreter*innen der Stadtplanung und der Projektentwicklung persönlich über die Planungen gesprochen.

    Ausstellungsplakate:

  • Beteiligungsphase 3: Abgeschlossen
    Beschreibung

    Workshop "Mobilität und Freiraum" 2019:

    Am 11. Februar 2019 lud die MA 21 in die VHS Döbling zum Workshop "Mobilität und Freiraum". Knapp 50 Bewohner*innen, Beschäftigte von Betrieben, Bezirkspolitiker*innen sowie Projektentwickler*innen folgten der Einladung, um vor Ort den Fachexpert*innen vertiefende Fragen zum Projekt zu stellen.

    Nach einer Begrüßung durch Bezirksvorsteher Daniel Resch und durch die Wirtschaftskammer Wien folgten 4 Präsentationen zu den Themen Stadtplanung, Freiraum, Mobilität und Mobilitätsmanagement.

    Der Schwerpunkt des Abends war jedoch der Sammlung von Wünschen und Ideen der Teilnehmer*innen für das Stadtquartier Muthgasse gewidmet. An 4 moderierten Tischen wurde intensiv diskutiert. Eine Vielzahl von Anregungen konnte so auf Pinnwänden schriftlich festgehalten werden.

    Es kristallisierte sich heraus, dass es ein besonders wichtiges Anliegen aller Teilnehmer*innen ist, die Muthgasse gestalterisch aufzuwerten. Es besteht insbesondere der einhellige Wunsch nach breiteren Gehsteigen und mehr Bäumen.

    Ausstellungsplakate:

  • Beteiligungsphase 4: vorgesehen
    Beschreibung

    Im Zuge der weiteren Entwicklung sind Beteiligungs-Möglichkeiten vorgesehen.

Newsletter

Neuigkeiten zu Projekten und Entwicklungen der Stadtplanung

Zur Anmeldung