Bewilligung von Film- und Fotoaufnahmen auf öffentlichen Verkehrsflächen - Antrag

English version

Allgemeine Informationen

Für Film- und Fotoaufnahmen auf öffentlichen Verkehrsflächen muss eine Bewilligung eingeholt werden.

Es gibt Bewilligungen, denen eine sogenannte Ortsverhandlung vorausgehen muss, was eine längere Bearbeitungszeit bedeutet. In nachstehenden Fällen ist im Normalfall eine Ortsverhandlung notwendig:

  • Sperren von Haupt- oder Nebenstraßen
  • Wenn Verkehrsanhaltungen im übergeordneten Straßennetz oder Anhaltungen von öffentlichen Verkehrsmitteln (auch kurzfristig) notwendig sind
  • Wenn besondere Umstände vorliegen (z. B. stark frequentierte Gehsteigbereiche, umfangreiche Verkehrsumlenkungen inklusive Halteverbotszonen usw.)

Voraussetzungen

Keine

Fristen und Termine

  • Anträge für Foto- bzw. Drehbewilligungen, die voraussichtlich keine Ortsverhandlungen erfordern: mindestens zehn Arbeitstage vor dem Drehbeginn
  • Anträge für Foto- bzw. Drehbewilligungen, die eine Ortsverhandlung erfordern: mindestens 20 Arbeitstage vor dem Drehbeginn
  • Anträge für Foto- bzw. Drehbewilligungen, die auf Halteverbotszonen (Muster: 5 KB PDF) beschränkt sind, also Foto- bzw. Dreharbeiten innerhalb eines Gebäudes: mindestens sechs Arbeitstage vor dem Drehbeginn

Zuständige Stelle

Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (MA 46)
Team Kundencenter/Film
12., Niederhofstraße 21-23
Kundencenter: 1. Stock, Eingang: 12., Ignazgasse 4
Telefon: +43 1 95559
Fax: +43 1 81114-99-92637
E-Mail: post@ma46.wien.gv.at

Abholung der Bewilligung:
Kundencenter: 1. Stock, Eingang: 12., Ignazgasse 4
Montag bis Freitag (werktags) von 8 bis 15 Uhr

Erforderliche Unterlagen

Der schriftliche Antrag soll mit den unten angeführten Formularen erfolgen. Es sind in der Regel keine weiteren Unterlagen erforderlich.

Kosten und Zahlung

  • 14,30 Euro für den Antrag
  • 21,80 Euro pro Stunde effektive Drehzeit (exklusive Auf- und Abbau) - Mindestbetrag 54,50 Euro
  • 37,78 Euro für die Bewilligung von Halteverbotszonen
  • Ausnahmebewilligungen (Fußgängerzonen, Gehsteige usw.) werden gesondert vergebührt
  • Im Einzelfall können weitere Gebühren vorgeschrieben werden.

Die Gebühren können bar, bei der Bankomatkassa oder mit Zahlungsanweisung bezahlt werden.

Rechnungen und Zahlungen
Ansprechpartnerin in Zahlungsfragen ist die MA 6 - Buchhaltungsabteilung 40.

Erledigungsdauer

Die Dauer der Erledigung ist abhängig von Art und Umfang der geplanten Aufnahmearbeiten.

Für allenfalls verordnete Halteverbotszonen ist es notwendig, dass die Verkehrszeichen mindestens 24 Stunden vor deren Gültigkeit aufgestellt werden. Dafür ist der gültige Bescheid erforderlich. Er muss bei Bedarf den Organen der Straßenaufsicht vor Ort vorgewiesen werden.

Formular

  • Antrag auf Bewilligung von Filmaufnahmen auf öffentlichen Verkehrsflächen: 135 KB PDF
  • Antrag zum Abstellen von Fahrzeugen im Zusammenhang mit Filmaufnahmen: 91 KB PDF

PDF-Betrachter herunterladen

Zusätzliche Informationen

Bei Änderung einer bestehenden Bewilligung (z. B. neuer Termin oder Ort usw.) ist ein neuer Antrag erforderlich. Die Bearbeitungszeiträume sind dieselben, wie oben angeführt.

Homepage: Vienna Film Commission

Verantwortlich für diese Seite:
Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (Magistratsabteilung 46)
Kontaktformular