Anlageart - Zwei-Richtungs-Radweg

Ein Zwei-Richtungs-Radweg ist ein baulicher Radweg im Straßenraum abseits der Fahrbahn mit Radverkehr in beiden Richtungen.

Blick auf einen Zwei-Richtungs-Radweg

Anwendungsempfehlungen

  • Ein Zwei-Richtungs-Radweg wird als selbstständiger (straßenunabhängiger) Radweg geführt.
  • Diese Anlageart kommt zum Einsatz, wenn eine beidseitige Anlage nicht möglich oder sinnvoll ist (zum Beispiel Freizeitradweg), oder wenn die Trasse möglichst kreuzungsfrei gehalten ist.

Vorteile

  • Kinder sowie Seniorinnen und Senioren bevorzugen baulich getrennte Radwege, insbesondere im Freizeitverkehr.
  • Überholmöglichkeiten sind aufgrund ausreichender Breite gegeben.

Nachteile

  • Das Unfallrisiko an Kreuzungen ist bei Zwei-Richtungs-Radwegen höher als bei Ein-Richtungs-Radwegen.
  • Für Fahrzeuglenkerinnen beziehungsweise -lenker ist an Kreuzungen oft schwer zu erkennen, dass der Radweg in beiden Richtungen genutzt wird.
  • Eine Erschließung der angrenzenden Nutzungen auf der anderen Straßenseite ist nur bedingt möglich.

Beispiele in Wien

Zwei-Richtungs-Radweg

Zwei-Richtungs-Radweg beim Westbahnhof im 7. Bezirk

Zwei-Richtungs-Radweg

Zwei-Richtungs-Radweg entlang des Hernalser Gürtels im 16. Bezirk

Verantwortlich für diese Seite:
Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (Magistratsabteilung 46)
Kontaktformular