Naturdenkmäler

Video: Naturdenkmäler in Wien

Einzelne Naturgebilde wie Bäume, Felsen, Gewässer oder Standorte seltener Tier- oder Pflanzenarten können durch Bescheid der Naturschutzbehörde zum Naturdenkmal erklärt werden. Sie sind wegen

  • ihrer wissenschaftlichen oder kulturellen Bedeutung
  • ihrer Eigenart oder Seltenheit
  • ihres besonderen Gepräges, das sie der Landschaft verleihen
  • ihrer besonderen Funktion für den Landschaftshaushalt

erhaltungswürdig.

Einzelbäume sowie Baumgruppen sind mit großem Abstand am häufigsten Gegenstand des Naturdenkmalschutzes. In den letzten Jahrzehnten wurden vermehrt ökologische Aspekte ergänzt. Dies zeigt sich insbesondere an der Ausweisung von flächigen Naturdenkmälern.

Naturdenkmäler zeichnen sich oft durch den unmittelbaren ästhetischen Zugang aus. Das Aufmerksamwerden auf eindrucksvolle Naturgebilde steht oft am Anfang einer tiefer gehenden Beschäftigung mit der Natur.

Naturdenkmäler in Wien

Nach Bezirken

Im Stadtplan

Besonderer Schutz

Vorhaben, die ein Naturdenkmal oder ein geschütztes Biotop gefährden oder beeinträchtigen können, sind unzulässig. Bewilligte Ausnahmen sind jedoch möglich. Eine Besonderheit ist in diesem Zusammenhang die Stellung der Eigentümerin oder des Eigentümers beziehungsweise ihre beziehungsweise seine Pflichten. Für Eigentümerinnen und Eigentümer eines Naturdenkmales gilt nicht nur das allgemeine Verbot der Gefährdung oder Beeinträchtigung. Sie müssen auch Maßnahmen zu dessen Erhaltung setzen. Dies können beispielsweise Pflege- oder Nutzungsmaßnahmen sein (Erhaltungspflicht).

Broschüre

Sie können die Broschüre "Die Wiener Naturdenkmäler" herunterladen, als gedrucktes Exemplar bestellen, beim Folder-Telefon: +43 1 4000-73420 (Tonband) oder per E-Mail unter komm@ma22.wien.gv.at kostenlos anfordern.

Herunterladen bzw. bestellen

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Umweltschutzabteilung (Magistratsabteilung 22)
Kontaktformular