Universitäten und Fachhochschulen - Statistiken

Ringgrafik über die Studierenden nach Universitäten

Ordentliche Studierende nach Universitäten (in Prozent) in Wien 2013/14 (Textversion der Grafik: 47 KB RTF)

Die öffentlichen Universitäten, die seit wenigen Jahren durch die Privatuniversitäten ergänzt werden, sowie die Fachhochschulen legen den Grundstein für eine gebildete Gesellschaft, die eine notwendige Bedingung für eine florierende, innovative Volkswirtschaft darstellt. Die Statistik über die staatlichen und privaten Universitäten, Hochschulen, Fachhochschulen und Lehrgänge universitären Charakters beruht auf dem Bildungsdokumentationsgesetz. Ergänzend zu den Daten aus der Gesamtevidenz der Studierenden des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung kommen primärstatistische Erhebungen zu Studienbeginn und -ende hinzu. Diese Vollerhebung garantiert qualitativ hochwertige Daten.


Daten

Studierende und Studienabschlüsse

Titel

Tabellen-
Ansicht

CSV-Download

Ordentliche Studierende an Universitäten und Hochschulen in Wien

1997/1998 bis 2016/2017

1997/1998 bis 2016/2017

Ordentliche Studierende an Universitäten und Hochschulen in Wien nach Staatsangehörigkeit und Geschlecht im Wintersemester

2016/2017

Studienabschlüsse ordentlicher Studierender an Universitäten und Hochschulen in Wien

2015/2016

2015/2016

Studierende und Studienabschlüsse an Fachhochschulen in Wien

2016/2017 und 2015/2016

2016/2017 und 2015/2016

Studierende an Fachhochschulen in Wien nach Staatsangehörigkeit und Geschlecht seit Wintersemester

2018

Öffentliche Bildungsausgaben, Bildungsstand und Lehrpersonal

Titel

Tabellen-
Ansicht

CSV-Download

Öffentliche Bildungsausgaben Wiens nach Bildungseinrichtungen

2000 bis 2016

2000 bis 2016

Bildungsstand der 25- bis 64-jährigen Wohnbevölkerung in Wien

2008 bis 2016

Bildungsstand der Wohnbevölkerung im Alter von 25 bis 64 Jahren

2016

2016

Bildungsstand der 25- bis 64-jährigen Wohnbevölkerung nach Bundesländern

2015

Lehrpersonal an öffentlichen und privaten Universitäten und Hochschulen in Wien nach Geschlecht

2016/17

Statistisches Jahrbuch

Erläuterungen

Universitäten und Fachhochschulen

Auch die Statistik über die staatlichen und privaten Universitäten, Hochschulen, Fachhochschulen und Lehrgänge universitären Charakters beruht auf dem Bildungsdokumentationsgesetz. Ergänzend zu den Daten aus der Gesamtevidenz der Studierenden des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung kommen primärstatistische Erhebungen zu Studienbeginn und -ende hinzu. Diese Vollerhebung garantiert qualitativ hochwertige Daten.

Bildungsstand und öffentliche Bildungsausgaben

Die Daten über den Bildungsstand stammen aus der Mikrozensuserhebung (Arbeitskräfteerhebung, Jahresdurchschnitte), sowie aus dem Bildungsstandregister. Die Daten über die Bildungsausgaben der öffentlichen Hand stammen aus den entsprechenden Rechnungsabschlüssen.

Definitionen

Akademien des Gesundheitswesens
Akademien für gehobene medizinisch-technische Dienste und Hebammenakademien.
Ordentliche Studierende
Sind Personen, die zu einem ordentlichen Bachelor-, Master- oder Doktoratsstudium an einer Universität zugelassen sind. Im Gegensatz dazu sind außerordentliche Studierende Personen, die nur zu einem Universitätslehrgang oder einzelnen Lehrveranstaltungen zugelassen oder Gasthörerinnen beziehungsweise Gasthörer sind. Außerordentliche Studierende können keine Prüfungen in ordentlichen Studien ablegen.
Wissenschaftliches Universitätspersonal
Gezählt werden Kopfzahlen mit Stichtag jeweils am 31. Dezember, ohne Karenzierungen. Dabei wird jede einzelne haupt- oder nebenberuflich beschäftigte Person, unabhängig vom Beschäftigungsausmaß, berücksichtigt. Nicht berücksichtigt ist das Verwaltungspersonal der Universitäten.
Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular