Umfassende thermisch-energetische Sanierung - Förderungsantrag

Bitte beachten Sie:
Auf Grund der derzeitigen COVID-19 Situation ist ein eingeschränkter KundInnenverkehr ausschließlich mit Online-Terminreservierung oder telefonischer Terminvereinbarung unter Berücksichtigung von Schutzmaßnahmen möglich.
Online-Terminreservierung
Bitte beachten Sie die Schutzmaßnahmen (FFP2-Schutzmasken–Pflicht in Amtsgebäuden, Mindestabstand 2 Meter, Hygienemaßnahmen).
Bitte bringen Sie Anträge und Unterlagen weiterhin per Post ein:
Wohnbauförderung und Schlichtungsstelle für wohnrechtliche Angelegenheiten
20., Maria-Restituta-Platz 1,
per Fax: +43 1 4000-997 48 79 oder
per E-Mail: wv@ma50.wien.gv.at ein oder nutzen Sie das vorhandene Online-Formular-Service.

Die Stadt Wien fördert eine umfassende thermisch-energetische Sanierung von Eigenheimen und Kleingartenwohnhäusern.

Für den Antrag benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Kostenvoranschläge
  • Farbkopien des baubehördlich bewilligten Bestandsplans samt Baubescheid
  • Bestandsenergieausweis
  • Energieausweis nach der Sanierung

Allgemeine Informationen

Die Stadt Wien fördert die thermisch Sanierung der Gebäudehülle, die zu einer erheblichen Verringerung des Heizwärmebedarfs führt. Grundsätzlich muss eine Verringerung der Wärmeverluste aller wärmeabgebenden Teile der Gebäudehülle angestrebt werden. Mögliche Sanierungsmaßnahmen sind zum Beispiel die Wärmedämmung von Außenwänden, Feuermauern, obersten Geschossdecken, Dächern, Kellerdecken oder die Erneuerung von Fenstern und Türen erreicht werden. Zusätzlich zur thermischen Verbesserung können auch besonders effiziente und umweltfreundliche haustechnische Anlagen, wie zum Beispiel Wärmepumpen oder Fernwärmeanschlüsse mitgefördert werden.

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

Folgende Personen können eine Förderung erhalten:

  • Eigentümerinnen von Eigenheimen oder Kleingartenwohnhäusern
  • Pächterinnen von Kleingartenwohnhäusern

Für folgende Gebäude können Anträge gestellt werden:

  • Das zu sanierende Eigenheim oder Kleingartenwohnhaus wird als Hauptwohnsitz genutzt.
  • Die Baubewilligung ist mindestens 20 Jahren alt.

Eigenleistungen und bloße Materialkosten werden nicht anerkannt.

Fristen und Termine

  • Mit den Bauarbeiten ist längstens innerhalb von 6 Monaten nach Zustellung der Zusicherung zu beginnen.
  • Die Arbeiten müssen innerhalb von 3 Jahren abgeschlossen sein.

Zuständige Stelle

Infopoint für Wohnungsverbesserung
Wohnbauförderung und Schlichtungsstelle für wohnrechtliche Angelegenheiten (MA 50)
Technischen Stadterneuerung (MA 25)
20., Maria-Restituta-Platz 1, 6. Stock
Telefon: +43 1 4000-74860
Fax: +43 1 4000-99-74879
E-Mail: wv@ma50.wien.gv.at

Termine im Infopoint: Montag bis Freitag von 8 bis 13 Uhr ausschließlich mit Online-Terminreservierung oder telefonischer Terminvereinbarung möglich.

Verfahrensablauf

Bau- bzw. Abrechnungsvorgang

Erforderliche Unterlagen

  • Antragsformular
  • Kostenvoranschläge
  • Baubehördliche Bewilligung oder Bauanzeige
  • Bei Veränderung des äußeren Erscheinungsbildes des Hauses wie Fassade oder Fenster muss eine Zustimmung (positive Begutachtung) der Architektur und Stadtgestaltung eingeholt werden
  • Energieausweis über Bestand und nach der Sanierung
  • Letztgültige Bestandspläne
  • Nachweis aller förderungsrelevanten Kosten mittels Rechnungen von dazu befugten Unternehmen
  • Zertifikat des Herstellers über den Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) der Fenster nach Fertigstellung

Wenn Sie für die Endabrechnung einen abgeänderten Energieausweis vorlegen, müssen Sie die geänderten Energie-relevanten Daten der Baupolizei gemäß dem Energieeffizienzgesetz (EEffG) melden.

Kosten und Zahlung

Für die umfassende thermisch-energetische Sanierung von Eigenheimen und Kleingartenwohnhäusern können in Abhängigkeit der erreichten Förderstufe nichtrückzahlbare Beiträge in folgender Höhe gewährt werden.

Förderstufe

HWB Ref, BGF in kWh/(m2.a)

fGEE, max

Maximale Höhe des nichtrückzahlbaren Beitrages

Maximales Ausmaß des nichtrückzahlbaren Beitrages im Verhältnis zu den Gesamtbaukosten

1

maximal 1,45 × HWB - Niedrigstenergiegebäude

0,95

60 Euro/m2

25 %

2

maximal 1,30 × HWB - Niedrigstenergiegebäude

0,90

90 Euro/m2

30 %

3

maximal 1,15 × HWB - Niedrigstenergiegebäude

0,85

140 Euro/m2

35 %

4

maximal 1,00 × HWB - Niedrigstenergiegebäude

0,80

190 Euro/m2

40 %

Alternativ dazu können auch folgende nichtrückzahlbare Beiträge in Abhängigkeit der rechnerisch ermittelten Energieeinsparung in folgender Höhe gewährt werden.

Förderstufe

Mindest-Reduktion der Energiekennzahl Heizwärmebedarf je Quadratmeter Brutto-Grundfläche (BGF) und Jahr

Maximal Höhe des nichtrückzahlbaren Beitrages

Maximales Ausmaß des nichtrückzahlbaren Beitrages im Verhältnis zu den Gesamtbaukosten

1

40 kWh

30 Euro/m2

20 %

2

70 kWh

60 Euro/m2

30 %

3

100 kWh

100 Euro/m2

25 %

4

130 kWh

140 Euro/m2

30 %

Wenn zusätzlich zu den thermischen Verbesserungen energetische Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden, kann ein weiterer nichtrückzahlbarer Beitrag im Ausmaß von 40 Prozent dieser zusätzlichen Kosten, maximal jedoch 50 Euro je Quadratmeter Nutzfläche aller Wohnungen und Geschäftsräume im Bestand, gewährt werden. Voraussetzung dafür ist, dass ein hocheffizientes alternatives Energiesystem, wie zum Beispiel Fernwärme, Wärmepumpen oder Biomasseanlagen (Holz-Pellets, Hackschnitzel) eingesetzt werden. Wärmepumpen sind nach Möglichkeit mit Photovoltaikanlagen und Biomasseheizungen sind nach Möglichkeit mit thermischen Solaranlagen zu kombinieren.

Die Auszahlung von Förderungsgeldern erfolgt nach Maßgabe der vorhandenen Budgetmittel. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung dieser Förderung.

Die Verrechnung erfolgt über die Abteilung Rechnungs- und Abgabenwesen - Buchhaltungsabteilung 1.

Formular

Zusätzliche Informationen

Die Stadt Wien ist berechtigt, durch eigene oder von ihr beauftragte Personen zu überprüfen, ob der Zuschuss widmungsgemäß verwendet wurde. Zu diesem Zweck müssen Sie diesen Personen Zutritt zu dem Eigenheim oder dem Kleingartenwohnhaus gewähren und die notwendigen Auskünfte erteilen.

Weitere Förderungen:

Die Förderung für die umfassende thermisch-energetische Sanierung von Eigenheimen kann auch mit dem "Sanierungsscheck für Private" des Bundes kombiniert werden.

Online-Formular: Sanierungsscheck für Private 2021/2022

Rechtliche Grundlagen:

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Wohnbauförderung und Schlichtungsstelle für wohnrechtliche Angelegenheiten
Kontaktformular