Errichtung und Umstellung/Nachrüstung vorhandener Heizanlagen - Förderungsantrag

Bitte beachten Sie:
Auf Grund der derzeitigen COVID-19 Situation ist ein eingeschränkter KundInnenverkehr ausschließlich mit Online-Terminreservierung oder telefonischer Terminvereinbarung unter Berücksichtigung von Schutzmaßnahmen möglich.
Online-Terminreservierung
Bitte beachten Sie die Schutzmaßnahmen (FFP2-Schutzmasken–Pflicht in Amtsgebäuden, Mindestabstand 2 Meter, Hygienemaßnahmen).
Bitte bringen Sie Anträge und Unterlagen weiterhin per Post ein:
Wohnbauförderung und Schlichtungsstelle für wohnrechtliche Angelegenheiten
20., Maria-Restituta-Platz 1,
per Fax: +43 1 4000-997 48 79 oder
per E-Mail: wv@ma50.wien.gv.at ein oder nutzen Sie das vorhandene Online-Formular-Service.

Die Stadt Wien fördert die Errichtung und die Umstellung oder Nachrüstung von hocheffizienten Heizungsanlagen, die mit erneuerbaren Energieträgern oder mit Fernwärme betrieben werden.

Für den Antrag benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Kostenanbot oder Rechnung
  • Zustimmungserklärung der Hauseigentümerin oder des Hauseigentümers oder Grundbuchsauszug bei Eigentumswohnungen und Eigenheimen

Bei Wärmepumpen und Biomasseheizungen:

  • Bestätigung von WIENENERGIE GesmbH, dass kein Anschluss an die Fernwärme möglich ist.

Allgemeine Informationen

Mit der Förderung für die Errichtung und Umstellung oder Nachrüstung von hocheffizienten alternativen Energiesystemen, wie zum Beispiel Fernwärme, Heizungswärmepumpen oder Biomasseanlagen, für Heizung und Warmwasseraufbereitung unterstützt die Stadt Wien den Umstieg von fossilen Energieträgern wie Öl und Gas auf erneuerbare Energieträger.

Förderbare Sanierungsmaßnahmen:

  • Errichtung oder erstmaliger Einbau einer zentralen Wärmeversorgungsanlage mit Anschluss an die Fernwärme
  • Errichtung oder erstmaliger Einbau einer flächendeckenden Etagenheizung mit hocheffizienten alternativen Energiesystemen wie zum Beispiel Heizungswärmepumpen oder Biomasseanlagen
  • Umstellung vorhandener Heizanlagen auf Fernwärme oder außerhalb des Fernwärmeversorgungsgebietes auf hocheffiziente alternative Energiesysteme wie zum Beispiel Heizungswärmepumpen oder Biomasseanlagen

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

Folgende Personen können eine Förderung erhalten:

  • Mieterinnen und Mieter von Wohnungen und Reihenhäusern
  • Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohnungen und Reihenhäusern

Förderungsvoraussetzungen:

  • Die zu sanierende Wohnung ist Hauptwohnsitz der Antragstellerin oder des Antragstellers (Fernwärmeanschlüsse werden auch in Nebenwohnsitzwohnungen gefördert)
  • Das Gebäude ist mindestens 20 Jahren alt (Fernwärmeanschlüsse werden auch in Nebenwohnsitzwohnungen gefördert)
  • Biomasseanlagen und Wärmepumpen sind nach Möglichkeit mit thermischen Solaranlagen oder mit Photovoltaik-Anlagen zu kombinieren

Eigenleistungen und bloße Materialkosten werden nicht anerkannt.

Fristen und Termine

Bei Antragstellung dürfen Rechnungen ein Rechnungsdatum bis höchstens 6 Monate vor Antragstellung aufweisen.

Zuständige Stelle

Infopoint für Wohnungsverbesserung
Wohnbauförderung und Schlichtungsstelle für wohnrechtliche Angelegenheiten (MA 50)
Technischen Stadterneuerung (MA 25)
20., Maria-Restituta-Platz 1, 6. Stock
Telefon: +43 1 4000-74860
Fax: +43 1 4000-99-74879
E-Mail: wv@ma50.wien.gv.at

Termine im Infopoint: Montag bis Freitag von 8 bis 13 Uhr ausschließlich mit Online-Terminreservierung oder telefonischer Terminvereinbarung möglich.

Verfahrensablauf

Bau- bzw. Abrechnungsvorgang

Erforderliche Unterlagen

  • Kostenvoranschlag und Rechnung, die ein Rechnungsdatum bis höchstens 6 Monate vor Antragstellung haben.

Bei Mietwohnungen:

Bei Eigentumswohnungen:

Bei Anträgen auf Förderung von Wärmepumpenheizungen und Biomasseanlagen

  • Schriftliche Bestätigung der WIENENERGIE GesmbH, dass die Wohnung oder das Haus außerhalb des Fernwärmeversorgungsgebiets liegt oder keine Fernwärmeanschlussmöglichkeit vorhanden ist.

Kosten und Zahlung

Für die Errichtung oder Umstellung vorhandener Heizanlagen auf Fernwärme, oder außerhalb des Fernwärmeversorgungsgebietes auf hocheffiziente alternative Energiesysteme, kann ein einmaliger, nichtrückzahlbarer Beitrag im Ausmaß von 35 Prozent der als förderbar anerkannten Kosten gewährt werden.

Ausmaß der förderbaren Baukosten

Die Auszahlung von Förderungsgeldern erfolgt nach Maßgabe der vorhandenen Budgetmittel. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung dieser Förderung.

Die Verrechnung erfolgt über die Abteilung Rechnungs- und Abgabenwesen - Buchhaltungsabteilung 1.

Formular

Zusätzliche Informationen

Die Auflassung von Ölfeuerungsanlagen mussverpflichtend der Baupolizei gemeldet werden. Dafür notwendige Formulare

Rechtliche Grundlagen:

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Wohnbauförderung und Schlichtungsstelle für wohnrechtliche Angelegenheiten
Kontaktformular