Programm für die ländliche Entwicklung 2014-2020

Im Österreichischen Programm für die ländliche Entwicklung 2014-2020 gibt es die Möglichkeit der Förderung von Naturschutzprojekten. Es stellt den Rahmen dar, in dem Projekte zur Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der biologischen Vielfalt gefördert werden können. Es erstreckt sich auch auf Natura-2000-Gebiete und Gebiete mit hohem Naturwert oder -potential beziehungsweise Gebiete mit Vorkommen geschützter Lebensraumtypen und Arten nach der Fauna-Flora-Habitat Richtlinie oder Vogelschutzrichtlinie.

Aus dem Programm (12,4 MB PDF) abgeleitet sind folgende Vorhabensarten im Naturschutz förderfähig:

  • Pläne und Entwicklungskonzepte zur Erhaltung des natürlichen Erbes (7.1.1.)
  • Studien und Investitionen zur Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung des natürlichen Erbes (7.6.1.)
  • Stärkung der Zusammenarbeit von Akteurinnen und Akteuren sowie Strukturen zur Erhaltung des natürlichen Erbes (16.5.2)

Abwicklung

Förderwerber, die ein Naturschutzprojekt planen und dafür Förderungen in Anspruch nehmen wollen, müssen vor Antragstellung verpflichtend einen Informationstermin in der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) in Anspruch nehmen. Erst nach diesem Termin kann ein Förderantrag bei der bewilligenden Stelle in der Landwirtschaftskammer Wien gestellt werden.

Grundsätzliche Informationen zur Einreichung von Projekten oben genannter Themenbereiche durch Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter land- und forstwirtschaftlicher Betriebe sowie sonstiger Förderwerberinnen und Förderwerber, insbesondere Nichtregierungsorganisationen, Vereine, Körperschaften öffentlichen Rechts, erhalten Sie bei der Landwirtschaftskammer Wien, die mit den Funktionen Bewilligung und Verwaltungskontrolle betraut ist.

Kontakt

Grundsätzliche Fördervoraussetzungen

  • Das zu fördernde Vorhaben befindet sich im ländlichen Gebiet.
  • Das Vorhaben steht im Einklang mit naturschutzfachlichen Zielsetzungen oder vergleichbaren relevanten Strategien (zum Beispiel EU-Naturschutzrichtlinien, Biodiversitäts-Strategie Österreich 2020+, Prioritätenliste des Landes).
  • Das Vorhaben wird im Einvernehmen mit der für Naturschutz zuständigen Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) realisiert.

Auswahlverfahren und Auswahlkriterien

Auf Grundlage der Verordnung (EU) Nr. 1305/2013 waren zusätzlich fachliche Auswahlkriterien festzulegen, die eine Gleichbehandlung der Antragstellerinnen und Antragsteller, eine optimale Nutzung der Finanzmittel und die Ausrichtung der Maßnahmen an den Prioritäten der Europäischen Union für die Entwicklung des ländlichen Raumes gewährleisten sollen.

Projektauswahlkriterien für die ländliche Entwicklung 2014-2020

Im Rahmen des Bewilligungsverfahrens einzelner Projekteinreichungen wird die vollständige Einreichung sowie Erfüllung der formalen Zugangsvoraussetzungen seitens der Wiener Landwirtschaftskammer geprüft. Die fachliche Durchführung des Auswahlverfahrens nach den veröffentlichten Kriterien erfolgt im Rahmen eines Fachbeirates Naturschutz, der im Magistrat der Stadt Wien eingerichtet ist. In diesem Zusammenhang werden auf die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel des Amtes der Wiener Landesregierung sowie die Prioritätenliste des Landes Wien (116 KB PDF) Bedacht genommen.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung.

Einreichungen sind mit Veröffentlichung der "Richtlinie des Landes Wien für die Naturschutz-Projektförderungen im Rahmen des Österreichischen Programms für die ländliche Entwicklung 2014-2020" jederzeit möglich.

Bekanntmachung des Stichtages für das Auswahlverfahren in den Vorhabensarten 7.1.1, 7.6.1 und 16.5.2: 129 KB PDF

Kontakte

  • Naturschutzfachliche Fragestellungen:
    • Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22)
      Bereich Naturschutz, Geodaten und Mobilität
    • Dipl.-Ing.in Bettina Scheiderbauer
    • E-Mail: post@ma22.wien.gv.at
    • Telefon: +43 1 4000-73796
  • Allgemeine (grundsätzliche) Fragen zur Antragstellung:

Rechtliche Grundlagen

Mit Unterstützung des Landes Wien und der Europäischen Union.

Logo "Land Wien" Logo "Entwicklung für den Ländlichen Raum" Logo "Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete
Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Umweltschutzabteilung (Magistratsabteilung 22)
Kontaktformular