Geschützte Tiere in der Lobau

Auenlandschaften bieten Lebensräume für eine sonst kaum mehr vorzufindende Vielfalt an Lebensgemeinschaften. Wasser und immer wiederkehrende Überschwemmungen prägen die Landschaften der Donau-Auen. Sie formen unterschiedliche Standorte und versorgen diese mit wertvollen Nährstoffen. Durch dieses Lebensraumangebot lebt in der Lobau eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Sie ist speziell an diese wechselnden Standortbedingungen angepasst. Einige charakteristische Tierarten bieten einen kleinen Einblick in die Artenvielfalt der Lobau.

Amphibien und Reptilien

Eine Schildkröte

Zahlreiche Amphibien- und Reptilienarten leben in den Altarmen der Donau, in Tümpeln, Gräben und Wiesen der Lobau:


  • Europäische Sumpfschildkröte
    • Im Gegensatz zu Landschildkröten ist sie eine Fleischfresserin. Sie gräbt ihre Nisthöhlen in Heißländen und Böschungen.
  • Rotbauchunke
    • Sie besitzt an ihrem Oberkiefer Zähne und wird deshalb auch Zahnkröte genannt. Bei Gefahr dreht sie sich auf den Rücken und zeigt ihren leuchtenden, orange-schwarzen Bauch.
  • Laubfrosch

Fische

Die Artenzusammensetzung der Fischfauna ist vielfältig. Fische benötigen intakte, unverbaute Auengewässer. Einige Arten sind häufig in den Gewässern der Lobau zu finden: Frauennerfling, Weißflossengründling, Bitterling und Schlammpeitzger.

Insekten

Eine Libelle

Der "Wasserwald" beherbergt zahlreiche Insektenarten: Libellen, Käfer: Hirschkäfer, Fleckenbock, Gottesanbeterin und Schmetterlinge wie Zitronenfalter oder Kleines Nachtpfauenauge.


Säugetiere

Durch das vielseitige Lebensraumangebot werden die Donau-Auen von zahlreichen Säugetieren besiedelt: Biber, Wasserspitzmäuse, Sumpfspitzmäuse, Wanderratten, Feldhasen, Rehe, Hirsche und Wildschweine.

Vögel

Die Vogelwelt in den Auen ist besonders reichhaltig. Viele gefährdete Vogelarten sind auf die intakten Auenwälder der Lobau und der Donau-Auen angewiesen. Die Donau-Auen sind auch wichtige Rast- und Überwinterungsplätze für Vögel.

  • Graureiher, Mittelspecht
    • Sie brauchen vor allem Altholzbestände zum Überleben.
  • Kormoran
    • Als Fischjäger kann er lange tauchen. Seine Nester baut er auf Bäumen, die infolge seines ätzenden Kotes wie weiß gekalkt erscheinen.
  • Eisvogel, Uferschwalbe
    • Sie brauchen freigelegte Uferabbrüche.
  • Neuntöter
    • Als einzige heimische Würger-Art besitzt er einen rötlichen Rücken.
  • Greifvögel (Roter Milan, Seeadler, Wespenbussard)

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (Magistratsabteilung 49)
Kontaktformular