Wilhelmsdorfer Park

ein Weg mit Bänken, Stufen zu einer Wiese mit blühenden Sträuchern

Beschreibung

Der Wilhelmsdorfer Park, im Volksmund auch Deckerpark genannt, wurde 1990 von den Wiener Landschaftsplanern Maja Kirchner und Wilfried Kirchner neu gestaltet. Bereits seit 1909 bestand hier eine kleine öffentliche Grünfläche. Ein Schienenlager der Wiener Linien wurde um 1980 aufgelassen und wurde Bestandteil des neuen Wilhelmsdorfer Parks.

Der Wilhelmsdorfer Park ist ein Quartierpark, geprägt durch Spielplätze unter altem Baumbestand, der die gesamte Fläche durchzieht. Er ist einer der wenigen Grünflächen im dichtverbauten Meidling und stark von Kindern und Jugendlichen frequentiert. Der Park bietet auch ruhige Sitzecken, besonders im südöstlichen Teil. Das für Wiener Parks eher ungewöhnliche Farbkonzept in unterschiedlichen Blautönen soll diesen auch im Winter anziehend machen. Wichtig bei der Neuplanung waren die Aspekte Sicherheit und Durchlässigkeit.

Der Park wurde benannt nach der früher hier befindlichen Ortschaft Wilhelmsdorf, die seit 1851 zu Meidling gehört.

Im Wilhelmsdorfer Park besteht generelles Hundeverbot. Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer werden gebeten, ihren Hund in die Hundezone zu führen.

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Stadtgärten (Magistratsabteilung 42)
Kontaktformular