Johann-Nepomuk-Vogl-Platz

Der Johann-Nepomuk-Vogl-Platz und seine Umgebung wurden 2020 im Zuge eines Beteiligungsverfahrens großzügig neu gestaltet.

Neues "Schwammstadt"-Prinzip

Blick auf den neu gestalteten Johann-Nepomuk-Vogl-Platz

Zur Bewässerung der Pflanzen präsentiert sich eine besondere Innovation: Der Wurzelraum unter den neuen Bäumen wurde mit dem "Schwammstadt"-System ausgestattet.

Unter der befestigten Oberfläche ist eine Schicht aus grobkörnigem Schotter sowie feineren, wasserspeichernden Materialien angelegt. Das gesamte Oberflächenwasser des Platzes, das Wasser des Wasserspiels sowie die Dachflächen-Wässer der Marktstände werden nicht in den Kanal, sondern in diesen Rückhaltebereich geleitet und dort gespeichert.

Die Bäume können sich dank eines speziellen Substrats aus dem gespeicherten Regenwasser über längere Zeit selbst versorgen - vor allem während der sommerlichen Hitzeperioden.

Attraktive Ausstattung

  • Für eine permanente Abkühlung sorgen Bodenfontänen.
  • Zahlreiche Sitzmöglichkeiten wie Bänke, Einzelsitze und Liegepodeste laden zum Verweilen ein.
  • Am Wochenmarkt bieten verbreiterte Gehsteige mehr Platz zum Schlendern.
  • 2 Tischtennis-Tische
  • Kleinkinder-Spielplatz mit neuen Geräte
  • Aufwendige Stauden- und Gräserbeete
Spielgeräte am Johann-Nepomuk-Vogl-Platz
Bäume am Johann-Nepomuk-Vogl-Platz

Neue Haltestelle

Eine Neuerung gab es auch bei der Öffi-Anbindung: Die neue Haltestelle "Johann-Nepomuk-Vogl-Platz" gegenüber dem Markt in der Kreuzgasse bringt Vorteile für Marktbesucher*innen und Anrainer*innen.

Insgesamt profitieren täglich rund 3.000 Fahrgäste von der neuen Haltestelle. Im Zuge der Neugestaltung wurde die Haltestelle "Hildebrandgasse" zur "Eduardgasse" verlegt und umbenannt.

EU-kofinanzierter Park

EFRE-Logo und Schriftzug

Die Umgestaltung des Johann-Nepomuk-Vogl-Platzes und Umgebung wurde vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Wiener Stadtgärten
Kontaktformular