Elinor-Ostrom-Park

Der rund 30.000 Quadratmeter große Elinor-Ostrom-Park im "Quartier Am Seebogen" ist seit 29. Oktober 2021 geöffnet. Er überzeugt mit einem innovativen Gesamtkonzept aus mehr Grün, Abkühlung und vielfältigen Spiel- und Freizeitangeboten.

Spielbereich in einem Park, dahinter Wohnbauten Hängematte in einem Park, dahinter Wohnbauten

170 neue Bäume und "Regengärten"

Nicht nur die Pflanzung von insgesamt 170 neuen Bäumen mit einer Einzelbaumbewässerung und 100 heimischen Sträuchern sollen die Biodiversität gezielt unterstützen. Die extensive Bewirtschaftung der naturnahen Wiesen, die höchstens 2 Mal pro Jahr gemäht werden, schützt gezielt die Tierwelt.

Mit der wertvollen Ressource Wasser wird in der Parkanlage auch durch sogenannte "Regengärten" sparsam umgegangen: Durch geplante Versickerung wird das Regenwasser dem natürlichen Wasserkreislauf erneut zugeführt.

Bei den 312 neuen Bäumen in den angrenzenden Straßen des Elinor-Ostrom-Parks kommt das Schwammstadt-Prinzip zum Einsatz: Die Bäume erhalten einen geeigneten unterirdischen Wurzelraum mit Poren für Bodenluft und Bodenwasser. Damit wird langfristig die bestmögliche Versorgung mit Regenwasser gewährleistet - ohne Wasser in die Kanalisation abzuleiten.

Spiel- und Freizeitangebote

Spielplätze

2 großzügige Spielbereiche in unmittelbarer Nähe der Eingänge zeichnen die neue Parkanlage aus:

  • Im Norden wird ein Spielplatz mit einer Sandspielfläche errichtet. Hier bieten Kletter-Rutsch-Kombinationen, Balancier-Elemente und eine Wippe ausreichend Gelegenheit für Bewegung.
  • Im Süden entsteht ein Spielplatz mit verschiedenen Wasserspiel-Elementen: Spritzpumpen und Wasserdüsen, ein 60 Quadratmeter großer Sandspielbereich, Schaukelboote sowie 14 sogenannte "Findlinge" - einzelne liegende große Steine. Pergolen sorgen für ausreichend Schatten während heißer Sommertage, Hängematten laden zum Erholen ein.

Highlight Fahrradspielplatz

Eine Besonderheit des Elinor-Ostrom-Parks ist der 1. Fahrradspielplatz der Wiener Stadtgärten: Kinder und Jugendliche können dort mit Hindernissen wie Straßenbahnschienen verschiedenste Verkehrssituationen nachstellen und üben.

Als Rückzugsräume für Pausen gibt es Sitzmöglichkeiten zwischen Staudenbeeten sowie einen Duftgarten.

Fitnessmeile und Ballspielplätze

Auch das U-Bahn-Tragwerk wurde multifunktional in das Parkkonzept integriert: Teils witterungsgeschützt stehen dort diverse Spiel- und Sportangebote zur Verfügung. 3 Ballspielplätze für Volleyball, Streetball, Basketball und Fußball werden künftig gemeinsam mit den Schüler*innen des Bildungscampus Seestadt Nord genutzt.

Für besonders sportliche Menschen gibt es nördlich der Barbara-Prammer-Allee 2 Boulder-Blöcke, eine Street-Workout-Anlage, einen Slackline-Bereich sowie eine Parkour-Anlage. Der Motorik-Parkour ermöglicht spielerisches Training durch vielfältige Kletter-, Hangel- und Balancier-Angebote. Entlang des Hauptweges befindet sich außerdem eine Fitnessmeile mit insgesamt 11 Stationen und unterschiedlichen Schwerpunkten.

Große Hundezone und Trinkbrunnen

Der Elinor-Ostrom-Park hat eine 621 Quadratmeter große Hundezone.

Weiters ist er mit einer WC-Anlage und 3 Trinkbrunnen ausgestattet.

Attraktiver Park durch Beteiligungsverfahren

Bürger*innen konnten von März bis April 2017 ihre persönlichen Meinungen, Anregungen und Wünsche zur Gestaltung des Elinor-Ostrom-Parks äußern. Die Teilnahmebereitschaft und das Interesse waren groß: Ein Großteil der Befragten sprach sich besonders für viele Grünflächen, Schatten spendende Bäume und Fitness- und Sportangebote für Jugendliche sowie Erwachsene aus.

Durch die barrierefreie Ausgestaltung aller Verbindungen im Park, Vermeidung von Angsträumen und die Berücksichtigung von Gender-Aspekten bei der Möblierung ist der Elinor-Ostrom-Park für Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen attraktiv sowie vielseitig nutzbar.

Herkunft des Parknamens

Elinor Ostrom (1933 bis 2012) war eine US-amerikanische Professorin für Politikwissenschaft und die 1. Wirtschaftsnobelpreisträgerin.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Wiener Stadtgärten
Kontaktformular