Wiener Kompost aus biogenem Abfall

Zeichen für Gratiskompost: Kreis mit Aufschrift, Kompostpiktogramm, Textinformation und Icon der MA 48

Die Wiener Bevölkerung beteiligt sich in großem Maß an der getrennten Sammlung von biogenen Abfällen in der Biotonne sowie auf den Mistplätzen. Diese organischen Abfälle werden nach einer entsprechenden Aufbereitung ins Kompostwerk Lobau geliefert. Dort werden sie aufgrund biologischer Abbauprozesse im Laufe von acht bis zehn Wochen zu nährstoffreichem Kompost.


Kompost als Nährstofflieferant und Bodenverbesserer

Kompost ist ein schwarzes, lockeres, feinkörniges Düngesubstrat.

Die Natur zeigt am Beispiel von Boden und Pflanze ein nahezu perfektes Recycling-Modell. Jeder Eingriff in das Ökosystem, wie einseitige Bodenbearbeitung, Monokulturen oder Entzug von organischer Erntemasse, verändert dieses Gleichgewicht. Der Humusschwund beträgt im Wiener Bereich zwei bis vier Tonnen pro Hektar und Jahr. Komposte aus organischen Abfällen gleichen dies nicht nur aus, sie dienen auch als Nährstoffträger beziehungsweise als Düngemittel, wenn auch mit einer anderen Wirkung als mineralischer Dünger. So ist der Kompost als Langzeitdünger einsetzbar im Gegensatz zur kurzzeitigen Nährstoffsteigerung durch Mineralstoffdünger.

  • Durch die strukturellen Eigenschaften wirkt sich der Kompost positiv auf die Bodenstruktur aus. Dadurch verbessert sich der Wasserhaushalt, die Durchlüftung und die Durchwurzelbarkeit des Bodens.
  • Der Kompost stellt aufgrund seiner Inhaltsstoffe und den enthaltenen Mikroorganismen, die diese zur Verfügung stellen, einen Nährstoffspeicher dar, der von den Pflanzen genutzt werden kann.

Der Kompost sollte nicht ohne Zumischung von Erde verwendet werden. Ein zu hoher Nährstoffgehalt kann gleichzeitig einen zu hohen Salzgehalt und somit eine schädigende Wirkung für viele heikle Pflanzenarten, vor allem aber für Jungpflanzen und Keimlinge bedeuten.

Kostenlose Abholung oder entgeltliche Anlieferung

Bis zu einem Kubikmeter kann je nach Verfügbarkeit von den Mistplätzen (mit Ausnahme: 3., Grasbergergasse 3 und 16., Kendlerstraße 38b) kostenlos abgeholt werden.

Nach Voranmeldung können gegen einen Unkostenbeitrag auch größere Mengen Kompost an Kleingartenvereine oder private Gartenbesitzerinnen und -besitzer zugestellt werden.

Gegen ein entsprechendes Entgelt kann Kompost für die gewerbliche Nutzung in der Land- und Forstwirtschaft angeliefert werden. Die Liefersaison ist von April bis November.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Webredaktion (Magistratsabteilung 48)
Kontaktformular