Liesingbach-Hochwasserschutz

Liesingbach-Hochwasser

1976 trat der Liesingbach mit verheerenden Auswirkungen über seine Ufer.

Der Liesingbach durchfließt Wien auf einer Länge von 18,5 Kilometern. In den städtischen Bereichen ist der Hochwasserschutz auf ein 100-jährliches Hochwasser ausgebaut. Landwirtschaftliche Flächen sind gegen ein 30-jährliches Hochwasser gesichert.

Erste Regulierungen

In den Jahren 1947 bis 1969 wurde das Bachbett des Liesingbachs weitgehend ingenieurtechnisch reguliert. Der Bach wurde begradigt und Altarme zugeschüttet. Einleitungen wurden in Regenwasserkanäle umgestaltet. Nach der Aufweitung des Bachbettes wurden die Sohle abgesenkt, das Gefälle erhöht und verbleibende Höhenunterschiede durch Sohlstufen ausgeglichen.

Die Schutzwirkung der gesetzten Maßnahmen blieb jedoch nicht konstant: Da immer mehr Grünland verbaut und dadurch Oberflächen im Einzugsgebiet der Liesing versiegelt wurden, kam es bei Starkregen zu rascher anschwellenden Wassermassen.

Maßnahmen in den 1980er-Jahren

Um diese Situation zu verbessern, wurden daher in den 1980er-Jahren drei Retentionsanlagen sowie Ufererhöhungen angelegt. Bei dieser Gelegenheit wurden neue Vegetationsstandorte für Wasserpflanzen sowie tausende Sträucher und Bäume geschaffen um Uferbegleitwege zu verbessern.

Rückhaltebecken

Künstlicher stufenförmiger Wasserfall des Liesingbachs

Wasserkaskade-Hartverbau bei der Willergasse

Diese Bemühungen um mehr Naturnähe können dennoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass bei der früheren technischen Regulierung des Bachbettes über weite Strecken Natur und Landschaft zu kurz gekommen sind. Anhand vergleichender Untersuchungen an verbauten und unverbauten Fließgewässern konnte vielfach belegt werden, dass technische Regulierungsmaßnahmen das Selbstreinigungsvermögen stark beeinträchtigen. Darüber hinaus führen sie zur Verdrängung vieler Pflanzen- und Tierarten und verändern deren natürliches Ökosystem.


Errechnete Wassermengen

Hochwasserabfluss

Jährliches Hochwasser in Kubikmetern pro Sekunde (HQ 1 in m3/s)

30-jährliches Hochwasser in Kubikmetern pro Sekunde (HQ 30 in m3/s)

100-jährliches Hochwasser in Kubikmetern pro Sekunde (HQ 100 in m3/s)

Kledering (Landesgrenze)

10

79

98

Rodaun

6,5

41,5

66,5

Inzersdorf

8,5

49

66

Rothneusiedl

10

79

94

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Gewässer (Magistratsabteilung 45)
Kontaktformular