Wien Kulturgut: Projektbeschreibung und Verantwortlichkeit

Projektbeschreibung

Wien Kulturgut - der digitale Kulturstadtplan der Stadt Wien - ermöglicht den Zugang zu wesentlichen Identitätsmerkmalen der Stadt: Umfangreiches Kartenmaterial zeigt die kulturgeschichtliche und stadtplanerische Entwicklung Wiens von der Frühzeit bis in die Gegenwart. Detaillierte Informationen über verschiedene Kulturgüter (Gebäude, Denkmäler, archäologische Objekte, historische Stadtpläne, stadtgeschichtliche Objekte, Kunstwerke et cetera) können auch über Suchformulare abgerufen werden.

Das Portal wurde erstellt in Zusammenarbeit von:

Die technische Umsetzung erfolgte durch:

Zielsetzung

Zielsetzung ist die Aufbereitung und Präsentation von raumbezogenen Kulturgütern in technologisch modernster Form.

Hierbei soll das zur Verfügung gestellte umfangreiche Datenmaterial sowohl den Bewohnerinnen und Bewohnern und Besucherinnen und Besuchern als auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Stadt einen Überblick und Informationen liefern sowie für viele Entscheidungsfindungen einen wertvollen Beitrag leisten.

Struktur

Kartenmaterial
Umfangreiches Kartenmaterial zu Architektur, Kunst im öffentlichen Raum, Stadtarchäologie und Stadtgeschichte zeigt die kulturgeschichtliche und stadtplanerische Entwicklung Wiens von der Frühzeit bis in die Gegenwart und ermöglicht auch einen Zugang zu detaillierten Informationen.
Objektsuche
Um Barrierefreiheit zu gewährleisten können die detaillierten Informationen (Gebäude, Denkmäler, archäologische Objekte, Kunstwerke et cetera) auch über Suchformulare abgerufen werden.
Links
Links zu verschiedenen musealen Einrichtungen der Stadt Wien ergänzen die oben angeführten Inhalte.

Technik: ViennaGIS Web Framework

Die WEB-Applikation "Wien Kulturgut" basiert auf dem von der MA 14 vollkommen eigenständig entwickelten "ViennaGIS Web Framework". Technologisch handelt es sich um einen Quantensprung gegenüber den bisher von der MA 14 für GISWEB-Anwendungen implementierten Architekturen; galt es doch, gegenüber den weltweit boomenden GIS- Browsern (wie beispielsweise "Google Maps") auch in Bezug auf BenutzerInnen-Freundlichkeit und Funktionalität konkurrenzfähig zu bleiben.

Die Herausforderungen an das neuen ViennaGIS Web Framework waren daher alles andere als gering, zumal die Stadt Wien zusätzlich höchsten Wert auf die Integration der bereits bewährten OGC (Open GIS Consortium) WebService Standards gelegt hat. Demzufolge vereint das neue ViennaGIS Web Framework höchsten BenutzerInnen-Komfort (wie er beispielsweise von Google Maps anerkannt ist) mit den derzeit gültigen weltweiten Standards des Open GIS Consortiums zum Austausch von Geodaten. Konkret bedeutet dies eine asynchrone Parallelverarbeitung aller Detailkomponenten. So wird zum Einen der hoch performante Kartenhintergrund (wahlweise als Stadtplan auf Basis der Flächenmehrzweckkarte beziehungsweise als Orthofoto) aus rund 600.000 vorgenerierten Kacheln in Sekundenbruchteilen im Browser aufgebaut, während parallel dazu die OGC WebService Server das eigentliche Kartenbild der Fachdaten (wie etwa Schutzzonen, Sichtachsen, Baualterspläne et cetera) zur Laufzeit der Anfrage aus den Originaldatenbanken der Stadt Wien grafisch aufbereiten und ebenfalls an den Browser senden.

Aufgrund der komplexen kartografischen Anforderungen bei der Applikation Wien Kulturgut muss bei diesem Prozess zusätzlich zwischen transparenten und nicht transparenten Fachdatenebenen unterschieden werden. Schließlich kommt noch eine weitere Parallelverarbeitung hinzu, nämlich jene für die Selektion sowie das grafische Hervorheben der selektierten Objekte. Auch hierbei hat die Stadt Wien die derzeit gültigen OGC-Standards implementiert, wie StyledLayerDescriptor beziehungsweise WebFeatureService. Die Hervorhebung von beispielweise selektierten Flächen (wie Schutzzonen-Polgonen) ist somit erstmals mit diesem Framework möglich.

Auch in Sachen BenutzerInnen-Freundlichkeit wurde der Rahmen des technisch möglich ausgereizt. An dieser Stelle muss einschränkend betont werden, dass das ViennaGIS Web Framework strengen Rahmenbedingungen unterliegt, welche beispielsweise kein Plug-in am Client zulassen. Funktionalitäten wie sie beispielsweise in "Google Earth" implementiert sind, können in einem Web-Browser nicht integriert werden. Trotzdem bietet das ViennaGIS Web Framework eine Reihe von Funktionen, welche positiv hervorstechen. Dazu gehört die "Sprechblase", welche übersichtlich über wichtige Eigenschaften der selektierten Objekte informiert und sogar - sofern es das Datenmaterial zulässt - auf weiterführenden Inhalt verlinken kann. Diese Sprechblase kann auch automatisch aufgerufen werden, ohne dass die Benutzerin beziehungsweise der Benutzer die Selektionsabfrage extra aktivieren muss: Lediglich durch das Bewegen des Cursors über das Kartenbild erkennt die Applikation automatisch, ob gewisse Objekte Zusatzinformationen anbieten. In diesen Fällen ändert sich automatisch das Objektsymbol und löst beim Klick auf das Einzelobjekt die Sprechblasenvisualisierung aus.

Auch in puncto Navigation ist das ViennaGIS Web Framework absolut konkurrenzfähig geworden: Per Scrollrad kann der Kartenausschnitt in Echtzeit vergrößert beziehungsweise verkleinert werden. Ein Streckenmesstool sowie die Möglichkeit, die Einstellungen als Favorit abzuspeichern, runden die aktuelle Version des ViennaGIS Web Frameworks ab.

Abschließend darf mit Stolz festgestellt werden, dass es derzeit in Österreich kein Behördenportal gibt, das diese Komplexität an Funktionalitäten im Sinne einer weit verbesserten und konkurrenzfähigen BenutzerInnen-Freundlichkeit implementiert hat. Wien Kulturgut ist das erste GIS-Portal der Stadt Wien, das diese Funktionen nutzt. Die Stadt Wien wird künftig eine Reihe weiterer GIS-Dienste basierend auf dem ViennaGIS Web Framework im Internet publizieren und damit wieder Meilensteine in der Erfolgsgeschichte des ViennaGIS setzen.

Ausbauphasen

Die kontinuierliche inhaltliche Erweiterung "Wien Kulturgut" ist geplant.

Die Projektleitung erachtet es im Zusammenhang mit der weiteren Entwicklung von "Wien Kulturgut" als wesentlich, den technischen und inhaltlichen Informationsaustausch mit anderen Dienststellen, auf Bundes- und Landesebene, weiter zu pflegen.

Diesbezügliche Interessenten werden ersucht, mit der Projektleitung Kontakt aufzunehmen.

Projektkoordination

  • MA 19: Dipl.-Ing.in Lisa Magdalena Schlager
    Kontakt
  • Museen der Stadt Wien - Stadtarchäologie - Mag. Wolfgang Börner
    Kontakt

Ansprechpersonen

  • Architektur
    • MA 19: Dipl.-Ing.in Lisa Magdalena Schlager
      Kontakt
    • Gemeindebau: Stadt Wien - Wiener Wohnen Kundenservice: Ing.in Mag.a (FH) Gabriele Desbalmes
      Telefon: +43 5 7575 306
      E-Mail: gabriele.desbalmes@wrwks.at
  • Kunstwerke im öffentlichen Raum
    • MA 7: Mag.a Dr.in Nina Linke
      Kontakt
  • MUSA
  • Stadtarchäologie
    • Museen der Stadt Wien - Stadtarchäologie: Mag. Wolfgang Börner
      Kontakt
  • Historische Stadtpläne
  • Stadtgeschichte
  • Technische Umsetzung
Verantwortlich für diese Seite:
Projektleitung Wien Kulturgut
Kontaktformular