Nikotin und Alkohol in der Schwangerschaft - Wiener Programm für Frauengesundheit

Nikotin und Alkohol während der Schwangerschaft und Stillzeit sind nach wie vor ein großes Tabuthema. Beides kann für die Entwicklung des heranwachsenden Kindes schwerwiegende Folgen haben. Schätzungen gehen davon aus, dass jede fünfte Schwangere raucht und/oder gelegentlich Alkohol trinkt.

Schwangerschaft und Geburt bedeuten für Frauen eine große Umstellung. Insbesondere der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten stellt für viele eine Herausforderung dar. Fragen wie "Kann bereits ein Glas Wein der Entwicklung meines Babys schaden?" oder "Wie schädlich ist Passivrauchen wirklich?" beschäftigen die betroffenen Frauen.

Fakten & Mythen

Welchen Risiken ein Kind ausgesetzt wird, insbesondere bei gelegentlichem Konsum von Zigaretten und Alkohol, ist in der Bevölkerung wenig bekannt. Bei vielen Schwangeren muss das notwendige Problemverständnis erst aufgebaut werden. Sie nutzen Soziale Netzwerke wie Schwangeren-Foren, statt mit der Frauenärztin beziehungsweise dem Frauenarzt oder der Hebamme das persönliche Gespräch zu suchen. Bei Informationen aus dem Internet sollte man jedoch vorsichtig sein.

Broschüre zu Rauchen und Alkohol in der Schwangerschaft

Das Wiener Programm für Frauengesundheit hat eine Broschüre mit dem Titel "Eine Auszeit für Ihr Baby - Informationen zu Rauchen und Alkohol in der Schwangerschaft" herausgegeben. Sie informiert sachlich und räumt mit hartnäckig kursierenden, längst überholten Mythen zum Thema Zigaretten und Alkohol in der Schwangerschaft auf.

Die Broschüre wurde gemeinsam mit einem interdisziplinären Team aus Expertinnen und Experten erstellt. Sie wird dem Mutter-Kind-Pass beigelegt. So ist gewährleistet, dass jede Schwangere in Wien diese Informationen erhält.

Broschüre "Eine Auszeit für Ihr Baby - Informationen zu Rauchen und Alkohol in der Schwangerschaft": 1 MB PDF

Verantwortlich für diese Seite:
Gesundheits- und Sozialplanung (Magistratsabteilung 24)
Kontaktformular