Haltung von Hunden

Hunde zu halten bereitet viel Freude. Damit dies auch für das Umfeld so ist, sind bei der Hundehaltung einige gesetzliche Vorgaben einzuhalten.

Mindestanforderungen

In der 2. Tierhaltungsverordnung sind gesetzliche Mindestanforderungen festgelegt.

Besonders zu beachten sind folgende Punkte:

  • Hunde benötigen mindestens einmal täglich Auslauf, der ihrem Bewegungsbedürfnis entsprechen muss
  • Kot- und Harnabsetzen im Freien muss für Hunde mehrmals täglich möglich sein
    • In Wien muss die Hinterlassenschaft des Hundes von der Hundehalterin oder dem Hundehalter entsorgt werden
  • Hunde müssen mindestens zweimal täglich Sozialkontakt mit Menschen haben
  • Hunde müssen jederzeit Wasser zur Verfügung haben
  • Hunde sind mit geeignetem Futter zu versorgen
  • Der Maulkorb eines Hundes muss der Größe und Kopfform des Hundes angepasst und luftdurchlässig sein; er muss dem Hund das Hecheln und die Wasseraufnahme ermöglichen

Zusätzliche Bestimmungen in Wien

Video: Die Hunde sind los

An öffentlichen Orten sind Hunde generell an der Leine zu führen oder mit einem Maulkorb zu versehen. Das Führen an der Leine muss eine jederzeitige Beherrschung des Tieres gewährleisten. Das ist bei den beliebten ausziehbaren Laufleinen oft nicht der Fall.

Wenn der Hund mit einem Maulkorb versehen ist, entfällt grundsätzlich die Leinenpflicht. Trotzdem muss der Hund von der Hundehalterin oder dem Hundhalter kontrollierbar sein.

Bei der allgemeinen Leinen- oder Maulkorbpflicht gelten folgende Ausnahmen:

  • In öffentlich zugänglichen Parkanlagen und auf gekennzeichneten Lagerwiesen müssen Hunde immer an der Leine geführt werden.
  • An öffentlichen Orten, an denen üblicherweise größere Menschenansammlungen stattfinden, zum Beispiel in Gasthäusern, Geschäften oder auf Veranstaltungen, müssen Hunde immer mit Maulkorb geführt werden.
  • Bis zur positiven Absolvierung des verpflichtenden Hundeführscheins müssen sogenannte Listenhunde an öffentlichen Orten immer mit einem Maulkorb versehen sein.
  • Eine Maulkorbpflicht an allen öffentlichen Orten gilt außerdem für bissige Hunde - das sind jene Hunde, die bereits einmal einen Menschen oder Artgenossen gebissen haben.

Chip und Registrierung

weißer Hundewelpe auf einer Holzveranda

Hundehalterinnen und Hundehalter in Österreich sind gemäß Tierschutzgesetz verpflichtet, ihre Hunde mit einem elektronischen Mikrochip kennzeichnen zu lassen. Die Registrierung des Hundes in der Bundesdatenbank (Heimtierdatenbank) muss spätestens einen Monat nach dem Einsetzen des Chips erfolgen.


Versicherung

In Wien müssen Hundehalterinnen und Hundehalter eine Haftpflichtversicherung mit einer Versicherungssumme von mindestens 725.000 Euro für ihren Hund abschließen und aufrechterhalten. Damit soll die Deckung von Personen- und Sachschäden, die der Hund verursachen könnte, gesichert sein.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Veterinärdienste und Tierschutz (Magistratsabteilung 60)
Kontaktformular