Logo: EU-Flagge und Schriftzug "Your Europe"

Bestellung zum Aufzugsprüfungsorgan - Antrag

English version

Bitte beachten Sie:
Um die Gefahr der Ansteckung mit dem Coronavirus (COVID-19) auch weiterhin so gering wie möglich zu halten, sind Planeinsichten und Projektbesprechungen im Rahmen des Parteienverkehrs nur nach Terminvereinbarung möglich.

Für Projektbesprechungen bietet Ihnen die Baupolizei, ebenfalls nach Terminvereinbarung, die Möglichkeit von Web-Konferenzen an.

In den Amtshäusern muss zwingend ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Bitte beachten Sie die derzeit gültigen Coronavirus-Sicherheitsvorkehrungen in den Wiener Ämtern.

Für das Einbringen von Unterlagen ist die Servicestelle montags bis freitags von 8 bis 15 Uhr erreichbar.

Allgemeine Informationen

Nach den Bestimmungen des Wiener Aufzugsgesetzes müssen Aufzüge Überprüfungen durch behördlich bestellte Aufzugsprüferinnen bzw. Aufzugsprüfer unterzogen werden.

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

Erforderliche Nachweise:

  • Studienabschluss bzw. Schulabschluss, der zur Tätigkeit als Aufzugsprüferin oder Aufzugsprüfer befähigt
  • Praktische Tätigkeit im Aufzugsbau

Antragstellerinnen bzw. Antragsteller müssen von Unternehmen, die sich mit dem Bau oder der Instandhaltung von Aufzügen befassen und von Betreuungsunternehmen wirtschaftlich unabhängig sein.

Fristen und Termine

Keine

Zuständige Stelle

Baupolizei (MA 37)
Gruppe A - Aufzüge und Kesselanlagen
20., Dresdner Straße 73-75, 4. Stock
Telefon: +43 1 4000-37140
Fax: +43 1 4000-99-37100
E-Mail: gruppe-a@ma37.wien.gv.at

Sprechzeiten der ReferentInnen: Dienstag und Donnerstag von 8 bis 12.30 Uhr
Abgabe von Anträgen und Unterlagen: Montag bis Freitag von 8 bis 15 Uhr
Am Karfreitag, am 24.12. und am 31.12. von 8 bis 11 Uhr geöffnet; an gesetzlichen Feiertagen geschlossen.

Authentifizierung/Signatur

Eine Authentifizierung oder Unterfertigung des Antrags ist nicht vorgesehen.

Erforderliche Unterlagen

Dem Antrag (Online-Formular) müssen folgende Dokumente beigelegt werden:

  • Befugnisse, Zeugnisse, die den Studienabschluss bzw. Schulabschluss nachweisen:
    • Befugnis einer Ingenieurkonsulentin bzw. eines Ingenieurkonsulenten oder einer Zivilingenieurin bzw. eines Zivilingenieurs für Elektrotechnik oder für Maschinenbau und mindestens einjährige praktische Tätigkeit im Aufzugsbau oder
    • Zeugnis über den Abschluss des Bakkalaureatsstudiums oder des Diplomstudiums der Studienrichtungen Elektrotechnik oder Maschinenbau oder eines einschlägigen (Fach)Hochschulstudiums, insbesondere der Studienrichtungen Automatisierungstechnik, Elektronik, Fahrzeugtechnik oder Mechatronik und mindestens zweijährige praktische Tätigkeit im Aufzugsbau oder
    • Zeugnis über den erfolgreichen Besuch einer Höheren Technischen Lehranstalt elektrotechnischer oder maschinenbautechnischer Richtung oder einer Sonderform dieser Lehranstalten und mindestens dreijährige praktische Tätigkeit im Aufzugsbau.
  • Dienstzeugnisse, Bestätigungen die die praktische Tätigkeit im Aufzugsbau nachweisen:
    • Konstruktion und Bemessung mechanischer und elektrischer Anlagenteile
    • Bearbeitung von Schaltplänen (Steuerungs-, Antriebs- und Regelungsbereiche Sicherheitsstromkreise und dergleichen)
    • Einbau von Aufzügen im mechanischen und elektrotechnischen Bereich

Können einzelne oben angeführte Nachweise nicht erbracht werden, müssen gegebenenfalls vorgelegt werden:

  • Kopien von Diplomen, Prüfzeugnissen oder sonstigen Befähigungsnachweisen von Ausbildungseinrichtungen mit gleichwertigem Niveau
  • Nachweise über praktische Kenntnisse im Aufzugsbau, die gemäß § 16 Abs. 2 WAZG 2006 gleichwertig sind
  • Nachweise für Bestellungen zur zur Aufzugsprüferin bzw. zum Aufzugsprüfer in anderen Bundesländern oder nach den Rechtsvorschriften des Bundes

Art und Format der vorzulegenden Nachweise:
Nähere Informationen zum Einbringen von Unterlagen finden Sie hier: Die Stadt Wien elektronisch kontaktieren

Kosten und Zahlung

Die Kosten müssen nach Abschluss des Verfahrens bezahlt werden und betragen:

  • 130,90 Euro Bundesgebühren
  • 3,90 Euro je vier beschriebene A4-Seiten Beilagen
  • 65 Euro Verwaltungsabgabe

Die Verrechnung erfolgt über die Abteilung Rechnungs- und Abgabenwesen - Buchhaltungsabteilung 40.

Formular

Online-Formular: Bestellung zum Aufzugsprüforgan - Antrag

Zusätzliche Informationen

Liste der bestellten Aufzugsprüferinnen und Aufzugsprüfer: Verzeichnis der AufzugsprüferInnen gemäß WAZG 2006

Die Bestellung als Aufzugsprüferin oder Aufzugsprüfer kann auf Wunsch der bestellten Person widerrufen werden. Die Bestellung wird ebenfalls widerrufen, wenn die Aufzugsprüferin bzw. der Aufzugsprüfer wiederholt gegen ihre bzw. seine Pflichten verstößt oder sich nicht als genügend sachkundig erwiesen hat.

Rechtliche Grundlage: Wiener Aufzugsgesetz 2006 (WAZG 2006): insbesondere §§ 16 und 17

Rechtsbehelfe

Gegen einen Bescheid ist eine Beschwerde zulässig. Die Beschwerde ist binnen 4 Wochen bei der Behörde schriftlich einzubringen, die den Bescheid erlassen hat. Die Frist beginnt mit der erfolgten Zustellung der schriftlichen Ausfertigung bzw. im Fall der mündlichen Verkündung mit dieser.

Die Beschwerde hat weiters den Bescheid zu bezeichnen, gegen den sie sich richtet, sowie die belangte Behörde, die Gründe, auf die sich die Behauptung der Rechtswidrigkeit stützt, das Begehren sowie die Angaben, die erforderlich sind, um zu beurteilen, ob die Beschwerde rechtzeitig eingebracht ist, zu enthalten. Eine Beschwerde ist nicht mehr zulässig, wenn nach der Zustellung oder Verkündung des Bescheids von der Partei ausdrücklich auf die Beschwerde verzichtet wurde.

Im Übrigen enthält jeder Bescheid eine Rechtsmittelbelehrung, die die Information enthält, bei welcher Behörde und innerhalb welcher Frist das Rechtsmittel eingebracht werden muss.

Hilfs- und Problemlösungsdienst

Einheitlicher Ansprechpartner Wien

Für den Inhalt verantwortlich

Zuständige Stelle

Letzte Aktualisierung

12. Dezember 2020

Feedback an die Europäische Kommission:

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Baupolizei
Kontaktformular