Nachsicht vom Gewerbeausschluss - Antrag

Allgemeine Informationen

Von der Ausübung eines Gewerbes sind jene Personen ausgeschlossen, auf die ein Gewerbeausschlussgrund gemäß § 13 Gewerbeordnung 1994 - GewO 1994 zutrifft. Unter bestimmten Voraussetzungen kann von diesem Gewerbeausschlussgrund eine Nachsicht erteilt werden.

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

Fristen und Termine

Das Verfahren dauert in der Regel sechs bis acht Wochen.

Zuständige Stelle

Gewerberecht, Datenschutz und Personenstand (MA 63)
1., Wipplingerstraße 6-8, 1. Stock, Zimmer 138 (Erreichbar mit den Linien U1, U3, 1A, 2A und 3A)
Telefon: +43 1 4000-97117 oder -97118
Fax: +43 1 4000-99-97115
E-Mail: post@ma63.wien.gv.at

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8 bis 13 Uhr. Am Karfreitag, am 24.12. und am 31.12. von 8 bis 11.30 Uhr; an gesetzlichen Feiertagen geschlossen.

Erforderliche Unterlagen

Dem Nachsichtsantrag sollten folgende Beilagen angeschlossen werden:

  • Personaldokumente (Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis oder Reisepass)
  • Bei Nichteröffnung oder Aufhebung eines Insolvenzverfahrens zusätzlich (bei Versicherungsvermittlern auch bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens):
    • Bankbestätigung über die Höhe der Verbindlichkeiten
    • Finanzamtsbestätigung über die Höhe der Verbindlichkeiten
    • Kopien der sonstigen Nachweise über die derzeitige wirtschaftliche Lage (z. B. Ratenvereinbarungen oder Zahlungspläne sowie Nachweise über deren laufende Bezahlung)
  • Bei strafgerichtlicher Verurteilung oder Finanzvergehen zusätzlich:
    • Gerichtsurteil oder Finanzstrafbescheid
  • Bei Verlustigerklärung eines Gewerbes durch ein Gerichtsurteil zusätzlich:
    • Gerichtsurteil
  • Bei Entziehung eines Gewerbes mangels Zuverlässigkeit zusätzlich:
    • Entziehungsbescheid bzw. Maßnahmenvorschreibung

Kosten und Zahlung

Keine

Formular

Online-Formular: Nachsicht vom Gewerbeausschluss - Antrag

Elektronische Zustellung
Bei diesem Verfahren erfolgt die Zustellung der behördlichen Erledigung elektronisch. Ist man bei keinem elektronischen Zustelldienst registriert, erhält man die Erledigung auf dem Postweg.

Information zur Elektronischen Zustellung behördlicher Dokumente

Zusätzliche Informationen

Eine gerichtliche Verurteilung gilt nur solange als Gewerbeausschlussgrund als sie noch nicht getilgt ist.

Eine rechtskräftige Nichteröffnung oder Aufhebung eines Insolvenzverfahrens mangels kostendeckenden Vermögens (bei Versicherungsvermittlern auch bei Eröffnung eines Insolvenzverfahrens) gilt nur so lange als Gewerbeausschlussgrund wie sie noch in der Insolvenzdatei aufscheint.

Homepage: Gewerberecht

Verantwortlich für diese Seite:
Gewerberecht, Datenschutz und Personenstand (Magistratsabteilung 63)
Kontaktformular