Bauanzeige

Allgemeine Informationen

Vor Beginn der Bauführung muss für das jeweils geplante Vorhaben geprüft werden, welche Art von Verfahren angestrebt werden soll. Art und Umfang des Vorhabens bestimmen die Form der Bewilligung bzw. des Bewilligungsverfahrens sowie die jeweils notwendigen Dokumente und entstehenden Kosten.

Die Bauanzeige ersetzt nicht Bewilligungen, die nach anderen Gesetzen erforderlich sind. In vielen Fällen müssen neben oder auch vor der Baubewilligung weitere Genehmigungen für die Bauführung eingeholt werden.

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

Eine Bauanzeige genügt für:

  • Die meisten Änderungen im Inneren des Gebäudes, davon ausgenommen:
    • Bauführungen die als Umbau zu werten sind (z. B. Umwidmungen ganzer Geschoße)
    • Wohnungsumwidmungen
    • Bauführungen, die eine KFZ-Stellplatzverpflichtung auslösen
  • Loggienverglasungen
  • Fenstertausch außerhalb von Schutzzonen wenn das Erscheinungsbild geändert wird
  • Fenstertausch innerhalb von Schutzzonen

Andere Verfahren:

Fristen und Termine

Baubeginn
Nach Vorlage der vollständigen Dokumente und Anzeige des Baubeginns darf mit der Bauführung begonnen werden. Ausgenommen sind Bauführungen in Schutzzonen, die das äußere Erscheinungsbild betreffen (Fenstertausch, Loggienverglasungen, Lüftungsöffnungen) und Bauführungen für die eine statische Vorbemessung erforderlich war. In diesen Fällen darf erst einen Monat nach Vorlage der vollständigen Dokumente und Anzeige des Baubeginns mit der Bauführung begonnen werden. Sie bauen zunächst noch auf eigenes Risiko, da die Baubehörde sechs Wochen nach Vorlage der vollständigen Dokumente die Prüfung der Zulässigkeit abschließt. Daher besteht bis zu diesem Zeitpunkt die Möglichkeit, dass die Bauführung noch untersagt wird.

Bauausführung
Der Bau muss binnen einer Frist von vier Jahren ab Vorlage der vollständigen Unterlagen begonnen und innerhalb von weiteren vier Jahren nach Baubeginn fertiggestellt werden.

Baufertigstellung
Die Fertigstellung der Bauführung muss gemeldet bzw. angezeigt werden.

Zuständige Stelle

Baupolizei (MA 37)
20., Dresdner Straße 73-75, 2. Stock
Telefon: +43 1 4000-8037
Fax: +43 1 4000-99-37010
E-Mail: post@ma37.wien.gv.at

Erforderliche Unterlagen

Der Bauanzeige müssen folgende Dokumente beigelegt werden:

  • Baupläne für Bauverfahren in zweifacher Ausfertigung
  • Statische Vorbemessung bzw. Gutachten nach § 63/1/h BO (Geringfügigkeit)
  • Ein Energieausweis bei Änderungen von mehr als 25 Prozent der Fläche der Gebäudehülle
  • Ein Nachweis über die Berücksichtigung hocheffizienter alternativer Systeme (§ 118 Abs. 3 und 3a BO) bei Änderungen von mehr als 25 Prozent der Fläche der Gebäudehülle

Die Unterfertigung der Baupläne durch die GrundeigentümerInnen ist für eine Bauanzeige nicht erforderlich. Andere z. B. privatrechtliche Verpflichtungen und Gesetze bleiben davon unberührt. Die Zustimmung der GrundeigentümerInnen muss daher gegebenenfalls aus anderen Gründen erwirkt werden (auch wenn diese für das Bauverfahren nicht erforderlich ist).

Kosten und Zahlung

28 Euro Verwaltungsabgabe

Rechnungen und Zahlungen
Ansprechpartnerin in Zahlungsfragen ist die MA 6 - Buchhaltungsabteilung 40.

Formular

Zusätzliche Informationen

Planen von Gebäuden und baulichen Anlagen

Rechtliche Grundlagen:

Homepage: Baupolizei

Verantwortlich für diese Seite:
Baupolizei (Magistratsabteilung 37)
Kontaktformular