Errichtung oder wesentliche Änderung von Aufzügen - Anzeige

Allgemeine Informationen

Die Errichtung oder wesentliche Änderung von Aufzügen muss der Baupolizei angezeigt werden.

Ausnahme: Andere als wesentliche Änderungen sowie der Austausch gleichartiger Bauteile der Anlage müssen nicht angezeigt werden.

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

Für folgende Anlagen ist eine Anzeige gemäß § 7 Wiener Aufzugsgesetzes 2006 (WAZG 2006) notwendig:

  • Personenaufzüge (Aufzüge zur Personenbeförderung oder zur Personen- und Güterbeförderung sowie Aufzüge zur Beförderung von Personen mit Behinderungen, wie Treppenschrägaufzüge)
  • Güteraufzüge und Kleingüteraufzüge (Aufzüge zur ausschließlichen Güterbeförderung)
  • Fahrtreppen und Fahrsteige

Fristen und Termine

Die Anzeige muss vor der Inbetriebnahme der Anlage erstattet werden.

Zuständige Stelle

Baupolizei (MA 37)
Gruppe A - Aufzüge und Kesselanlagen
20., Dresdner Straße 73-75, 4. Stock
Telefon: +43 1 4000-37140
Fax: +43 1 4000-99-37100
E-Mail: gruppe-a@ma37.wien.gv.at

Erforderliche Unterlagen

Für eine Anzeige:

  • Plan (einschließlich Lageplan) und Beschreibung der Anlage, jeweils in einfacher Ausfertigung
  • Statische Vorbemessung oder Gutachten (bei Geringfügigkeit des Bauvorhabens) über die Aufnahme und Ableitung der Einwirkungen durch den Betrieb der Anlage
  • Gutachten über die Abnahmeprüfung der Anlage, erstellt durch AufzugsprüferInnen

Die Pläne und Beschreibungen der Anlage müssen von den VerfasserInnen und von den befugten AufzugserrichterInnen oder vom Montagebetrieb (Berechtigten) unterfertigt werden. Die entsprechenden Unterlagen für die Ausführung der Anlage müssen von den AufzugsprüferInnen mit einem Prüfvermerk versehen werden.

Kosten und Zahlung

28 Euro Verwaltungsabgabe

Rechnungen und Zahlungen
Ansprechpartnerin in Zahlungsfragen ist die MA 6 - Buchhaltungsabteilung 40.

Formular

Zusätzliche Informationen

Vor der Errichtung oder wesentlichen Änderung einer Anlage müssen die BetreiberInnen die Unterlagen einer Aufzugsprüferin bzw. einem Aufzugsprüfer zur Prüfung vorlegen (Vorprüfung). Nach Vorliegen des Gutachtens über die Vorprüfung der Anlage darf mit der Bauausführung begonnen werden.

Gemäß § 22 WAZG 2006 müssen bei bestehenden Aufzügen, die noch nicht nach den Bestimmungen der Aufzüge-Sicherheitsverordnung 1996 (ASV 1996) oder der Aufzüge-Sicherheitsverordnung 2008 - (ASV 2008) in Verkehr gebracht wurden, sicherheitstechnische Überprüfungen durchgeführt werden.

Informationen zu Aufzügen, Fahrtreppen und Fahrsteigen

Rechtliche Grundlage: Wiener Aufzugsgesetz 2006 (WAZG 2006)

Homepage: Baupolizei

Verantwortlich für diese Seite:
Baupolizei (Magistratsabteilung 37)
Kontaktformular