Höhenfestpunktverzeichnis - Geodaten

Foto eines amtlichen Höhenfestpunktes in Wien

Das Höhennetz der Stadt Wien wird von Höhenfestpunkten gebildet, die über das ganze Stadtgebiet verteilt und in einem Höhenfestpunktverzeichnis dokumentiert sind. Sie werden in der Internetapplikation Geodatenviewer der Stadtvermessung Wien dargestellt. Genaue Höhenangaben werden für Planungszwecke und die Ausführung von Bauvorhaben jeglicher Art benötigt. Höhenfestpunkte sind in der Natur meist durch Metallbolzen in Hauswänden oder Mauern realisiert.


Die Nutzung der Geodaten der Stadtvermessung Wien (MA 41) darf nur unter Einhaltung der Nutzungsbedingungen erfolgen.

Höhenfestpunktnetz

Der Magistrat hat dafür zu sorgen, dass Höhenangaben unmittelbar von Festpunkten abgeleitet werden können. Dies ist unter anderem im Zuge der Datenerfassung für die Mehrzweckkarte, der Umsetzung der Bekanntgabe der Bebauungsbestimmungen der Baupolizei (MA 37) oder bei der Projektierung und Durchführung von sämtlichen Bauvorhaben notwendig.

Aus diesem Grund hat die Stadtvermessung Wien (MA 41), ausgehend von den amtlichen Höhenfestpunkten des Bundesamts für Eich- und Vermessungswesen (BEV), ein eigenes Höhenfestpunktnetz in ausreichender Dichte geschaffen. Dies sind rund 6.300 Punkte aus dem Messjahr 2002.

Im Zuge der Erstellung der vorliegenden achten Auflage des Wiener Höhenfestpunktverzeichnisses wurde erstmals das gesamte Höhenfestpunktnetz neu vermessen und einer gemeinsamen Ausgleichung unterzogen.

Stabilisierung der Punkte

Die Stabilisierung der Punkte in der Natur wird im Regelfall durch horizontal in die Wand eingelassene Metallbolzen vorgenommen. Diese Höhenfestpunkte sind in der Natur mit Tafeln versehen, auf denen die Bezeichnung der Punkte ersichtlich ist. Diese Bezeichnung besteht aus einer dreistelligen Buchstabenkombination.

Laufende Kontrolle

Höhenpunkte können sich durch Setzungen, Grundwasserschwankungen und tektonische Vorgänge "bewegen" (ihre Höhenwerte verändern sich durch diese Einflüsse). Der Zeitpunkt der Messung hat Einfluss auf das Ergebnis. Daher sind Differenzen zwischen den Höhen des BEV und der MA 41 möglich.

Trotz laufender Kontrolle kann eine Versetzung beziehungsweise Beschädigung der Festpunkte durch Unbefugte nicht ausgeschlossen werden. Es ist daher notwendig, Messungen kontrolliert durchzuführen, indem an mehrere Festpunkte angeschlossen wird. Um die Qualität und Aktualität zu verbessern, sind Hinweise auf Beschädigung, Zerstörung und auch Fehler von Höhenfestpunkten erbeten.

Bezugsniveau

Bezugsniveau für das Höhenfestpunktfeld ist das Wiener Null. Dieses unterscheidet sich durch die Additionskonstante plus 156,680 Meter von den bundesamtlichen Höhenfestpunkten, die sich auf Adria Null beziehen. Der Höhenbezug Wiener Null ist abgeleitet vom historischen Höhenpegel an der Ferdinandsbrücke - die heutige Schwedenbrücke.

Höhenfestpunkte online

In der Internetapplikation Geodatenviewer der Stadtvermessung Wien können die Höhenfestpunkte durch Anhaken des entsprechenden Layers angezeigt werden. Die Suche nach Höhenfestpunkten kann durch Eingabe der Adresse oder der dreistelligen Punktbezeichnung erfolgen. Über den Infobutton kann die Höhe (über Wiener beziehungsweise Adria Null), Adresse, Beschreibung und Vermarkung zu dem ausgewählten Höhenfestpunkt abgefragt werden. Darüber hinaus kann vom dargestellten Bildausschnitt ein maßstäblicher Ausdruck im PDF- oder HTML-Format erzeugt werden. Dazu ist es notwendig den gewünschten Höhenfestpunkt in Ausschnittmitte zu platzieren.

Mit dem Internetzugriff wird das Recht zur Nutzung im eigenen Wirkungsbereich gegeben. Darüber hinausgehende Verwendung, Weitergabe und kommerzielle Verwertung ist nicht gestattet.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtvermessung Wien (Magistratsabteilung 41)
Kontaktformular