Errichtung von Fahrradständern auf nicht öffentlichem Grund - Förderungsantrag

Allgemeine Informationen

Das sichere und komfortable Abstellen von Fahrrädern trägt wesentlich zur Nutzung des Fahrrades als innerstätisches Verkehrsmittel bei. Daher sollen an den Zielen und Quellen der Fahrt sichere Abstellplätze für Fahrräder geschaffen werden. Das Förderprogramm soll Anreize zur Umsetzung bieten.

Voraussetzungen

Juristische oder natürliche Personen können die Förderung beantragen.

Die Abstellanlage muss sich auf einer privaten Fläche in Wien befinden, den BewohnerInnen zugänglich sein und mindestens fünf Jahre erhalten bleiben. Befinden sich die Abstellplätze in Betriebsstätten mit Besucherverkehr muss die Anlage zu den Betriebszeiten öffentlich zugänglich sein und ebenfalls fünf Jahre erhalten werden.

Um Fördergelder zu erhalten, müssen die fertig gebauten Anlagen den Kategorien A,B oder C oder gleichartigen Modellen entsprechen und sind definitiv mit dem Untergrund zu verbinden (eingraben, einbohren, gedübelt und geschraubt). Überdachte Anlagen müssen auf mindestens drei Seiten (Dach und zwei Seitenflächen) einen Regenschutz gemäß den Bestimmungen der "RVS-Radverkehr 03.0213" aufweisen. Die Dachkonstruktion muss zugleich mit der Abstellanlage errichten und auf der Rechnung ausgewiesen werden.

Kategorie A (Fahrradbox): Stabiles rechteckiges Gehäuse mit Dach und Seitenwänden aus Stahlblech oder ähnlichem Material, korrosionsgeschützt mit sperrbarer Türe sowie einer Führungsschiene und Halterung zur diebstahlsicheren und wettergeschützten Aufbewahrung eines Fahrrades; Abmessungen zirka 80 Zentimeter Breite, 1,25 Meter Höhe, 2,05 Meter Länge. Muster: 123 KB PDF

Kategorie B (Fahrradsteher): Stabiler korrosionsgeschützter Stahlrohrbügel (oder ähnliches Material); Abmessung zirka 85 Zentimeter Höhe, 1 Meter Länge; Rohrdurchmesser zirka 6 Zentimeter, gemäß Typ: Modell Stadt Wien. Muster: 897 KB PDF

Kategorie C (Sonstige Abstellanlage): Stabile korrosionsgeschützte Stahlkonstruktion (oder ähnliches Material), die ein gesichertes und beschädigungsfreies Abstellen eines Fahrrades ermöglicht. Muster: 603 KB PDF

Fristen und Termine

Der schriftliche Förderantrag muss nach der Fertigstellung aller Arbeiten für die Errichtung einer Fahrradständeranlage bei der Abteilung Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28) samt den erforderlichen Beilagen (Rechnung und Fotos) eingereicht werden.

Zuständige Stelle

Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28)
17., Lienfeldergasse 96
E-Mail: post@ma28.wien.gv.at

Kontakt und KundInnenzentrum der Abteilung Straßenverwaltung und Straßenbau
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 16.30 Uhr (Kassa von 8 bis 16 Uhr), Freitag von 7.30 bis 15.30 Uhr (Kassa bis 15 Uhr)

Verfahrensablauf

Einreichung, Entscheidung und Auszahlung der Förderung
Es kann erst nach der Errichtung der Anlage die Förderung beantragt werden. Im Zuge einer Ortsbesichtigung wird auf Basis der in der vorliegenden Richtlinie genannten Kriterien von der MA 28 entschieden, ob die Anlage im Rahmen der zur Verfügung stehenden Budgetmittel gefördert werden kann. Die Auszahlung erfolgt, wenn sämtliche Unterlagen beigebracht worden sind. Der Antrag muss unter Bekanntgabe der Bankverbindung der AntragstellerInnen an die MA 28, 17., Lienfeldergasse 96 gerichtet werden.

Die Entscheidung auf Zuerkennung der Förderung erfolgt nach den genannten Kriterien sowie nach Maßgabe der verfügbaren Budgetmittel. Auf die Gewährung von Fördermitteln besteht kein Rechtsanspruch.

Erforderliche Unterlagen

  • Die Kosten der Errichtung der Anlage müssen mittels Rechnung belegt sein und diese oder eine Kopie davon muss dem Antrag beigelegt werden.
  • Ein Fotonachweis der errichteten Anlage muss dem Antrag unbedingt beigelegt werden.
  • Es muss das Einverständnis vorliegen, die Anlage (überdacht oder nicht überdacht) in ordentlichem und gebrauchsfähigem Zustand auf fünf Jahre zu erhalten und während dieser Zeit nach Aufforderung durch die zuständige Magistratsabteilung die Zugänglichkeit für etwaige Kontrollen zu gewährleisten.

Kosten und Zahlung

Der Antrag ist gebührenfrei.

Ausmaß der Förderung:
Gefördert wird pro errichtetem Fahrradabstellplatz der den genannten Voraussetzungen entspricht in den Ausführungskategorien A, B oder C. Die Auszahlung erfolgt als einmaliger Pauschalbetrag.

  • Kategorie A (Fahrradbox)
    350 Euro pro Abstellplatz, maximal jedoch 50 Prozent der Nettoerrichtungskosten.
  • Kategorie B (Fahrradsteher)
    70 Euro ohne Dach und 140 Euro mit Dach pro Abstellplatz. Die Auszahlung der Fördermittel dürfen die Nettoerrichtungskosten nicht übersteigen.
  • Kategorie C (Sonstige Abstellanlage)
    20 Euro ohne Dach und 40 Euro mit Dach pro Abstellplatz. Die Auszahlung der Fördermittel dürfen die Nettoerrichtungskosten nicht übersteigen.

Erledigungsdauer

Zu beachten: nur vollständige Anträge (alle erforderlichen Unterschriften und sonstige Beilagen) ermöglichen eine rasche Erledigung und beschleunigen das Verfahren.

Formular

Antrag für die Förderung von Fahrradständern auf nicht öffentlichem Grund in Wien:

PDF-Betrachter herunterladen

Zusätzliche Informationen

Widerruf der Förderung
Die Zuerkennung der Fördermittel wird widerrufen, wenn die Radabstellanlage

  • innerhalb der Fünfjahresfrist entfernt wird,
  • eine zweckfremde Nutzung erfolgt oder
  • nicht in ordentlichen und gebrauchsfähigen Zustand ist.

Die AntragstellerInnen sind verpflichtet, das Hervorkommen oder Auftreten von Widerrufsgründen der MA 28 unverzüglich schriftlich bekannt zu geben. Im Fall des Widerrufs muss ein ausbezahlter Zuschuss binnen 14 Tagen zurückgezahlt werden.

Keine Förderung

  • Nicht gefördert wird die Herstellung eines tragfähigen Untergrundes (Fundament) oder die Adaptierung eines Raumes für die Schaffung einer überdachten Anlage. Abstellanlagen die in Räumen (Kellerabteil, Garage) errichtet werden, gelten für die Auszahlung der Förderung nicht als überdacht.
  • Wenn die Räumlichkeit nicht unter zumutbaren Bedingungen mit dem Fahrrad zu erreichen ist (nicht zumutbar wäre z. B. wenn das Fahrrad ein Stockwerk getragen werden muss).
  • Die Errichtung von verpflichtenden Abstellräumen gemäß § 90 Abs. 5 der Bauordnung für Wien.
  • Alle Arten von Hängevorrichtungen und Wandhalterungen für Fahrräder.
  • Alle Arten von Anlagen die kein standsicheres Abstellen des Fahrrades ermöglichen (Beschädigung durch Umfallen, verbiegen der Felgen).
  • Erhaltungsarbeiten an bestehenden Fahrradabstellanlagen.

Homepage: Straßen Wien

Verantwortlich für diese Seite:
straßen wien (Magistratsabteilung 28)
Kontaktformular