Finanzierung von Straßenbauvorhaben

Mehrere Euromünzen und ein Pflasterstein mit MA28-Logo auf einer Straße

Straßenbau erfordert hohe Budgetmittel. Diese werden von unterschiedlichen Stellen für Umbau- oder Sanierungsarbeiten im Wiener Straßennetz je nach Straßenkategorie zur Verfügung gestellt.


Kostenstellen

  • Wiener Stadtverwaltung (Zentralbudget) für Maßnahmen auf Hauptstraßen B (ehemalige Bundesstraßen) oder im Hauptradwegenetz und in ausgewählten Stadtentwicklungsgebieten
  • 23 Wiener Gemeindebezirke (Bezirksbudget) für Maßnahmen im untergeordneten Gemeindestraßennetz
  • ASFINAG für Maßnahmen auf Autobahnen und Schnellstraßen

In vielen Fällen gibt es mehrere Kostenträger. Die Kostenzuordnung erfolgt durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Straßenverwaltung und Straßenbau (MA 28).

Sonderfinanzierungsformen

Darüber hinaus gibt es Sonderfinanzierungsformen aus dem Zentralbudget. Kommt es im Zuge von Baumaßnahmen von privaten oder städtischen Unternehmen im öffentlichen Raum zu Arbeiten auf öffentlichen Verkehrsflächen, so kommen diese Stellen für Kosten zur Wiederherstellung der Straßenoberfläche auf.

Oberflächenherstellungen zum Beispiel in Zusammenhang mit dem U-Bahn-Bau sowie Maßnahmen zur Förderung des schienengebundenen öffentlichen Verkehrs werden aus dem Budget der Wiener Linien finanziert.

Die Kosten für Neugestaltungen im Zuge der Errichtung von Tiefgaragen unter öffentlichem Straßengrund tragen die Bauträger der jeweils betroffenen Tiefgarage.

Wiederinstandsetzungsmaßnahmen nach Aufgrabungen privater Bauträger oder öffentlicher und privater Einbautenträger werden durch die jeweilige Verursacherin beziehungsweise den jeweiligen Verursacher finanziert.

Verantwortlich für diese Seite:
straßen wien (Magistratsabteilung 28)
Kontaktformular