Anlageart - Ein-Richtungs-Radweg

Ein Ein-Richtungs-Radweg ist ein baulicher Radweg im Straßenraum, der abseits der Fahrbahn richtungsgebunden und in Gegenrichtung üblicherweise an der gegenüberliegenden Straßenseite geführt wird.

Blick auf einen Ein-Richtungs-Radweg

Anwendungsempfehlungen

  • Der Ein-Richtungs-Radweg wird baulich abgesetzt von der Fahrbahn geführt.
  • Diese Anlageart kommt zum Einsatz, wenn wenig querende Ein- und Ausfahrten und in den Kreuzungsbereichen ausreichend gute Sichtverhältnisse zu den übrigen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern bestehen.

Vorteile

  • Der Radweg wird außerhalb der Fahrbahn eingerichtet. Daher kommt es zu keinen Konflikten mit dem fließenden KFZ-Verkehr.
  • Insbesondere Kinder und Seniorinnen beziehungsweise Senioren schätzen die Sicherheits- und Komfortvorteile dieses Radwegtyps.
  • Die angrenzenden Nutzungen sind auf beiden Straßenseiten gut erreichbar.

Nachteile

  • Das Überholen auf einem richtungsgebundenen Radweg ist nur bei einer ausreichenden Breite möglich.
  • Bei häufigen Querungen durch den KFZ-Verkehr entstehen Verkehrssicherheitsprobleme.

Beispiele in Wien

Ein-Richtungs-Radweg

Ein-Richtungs-Radweg entlang der "2er-Linie" im 7. Bezirk

Ein-Richtungs-Radweg

Ein-Richtungs-Radweg in der Kaunitzgasse im 6. Bezirk

Verantwortlich für diese Seite:
Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (Magistratsabteilung 46)
Kontaktformular