Anlageart - Radfahren gegen die Einbahn

Verkehrszeichen "Radfahrern gegen die Einbahn"

Radfahrerinnen oder Radfahrer fahren mit dem Kfz-Verkehr auf der rechten Fahrbahnseite in Einbahnrichtung mit (Mischverkehr). Die Gegenrichtung auf der linken Seite der Einbahn ist mit oder ohne Markierung für den Radverkehr freigegeben.


Anwendungsempfehlungen

  • Radfahren gegen die Einbahn ist bei Einbahnen mit nur einem Fahrstreifen für den Kraftfahrzeugverkehr und bei Einbahnen mit guten Sichtweiten und ausreichender Fahrbahnbreite empfehlenswert.
  • In Einbahnen mit Verkehrsberuhigungsmaßnahmen wird diese Anlagenart besonders in Erwägung gezogen.

Vorteile

  • Die Zahl der zu umfahrenden Straßen wird reduziert.
  • Kein Umweg für Radfahrerinnen und Radfahrer durch direkte Linienführung.
  • Bei entsprechender Sicht sind auch schmale Einbahnen verkehrssicher.
  • Radfahrerinnen und Radfahrer sehen die entgegenkommenden Fahrzeuge rechtzeitig.

Nachteile

  • Autofahrerinnen und Autofahrer, die in Einfahrten hinein- oder aus Ausfahrten herausfahren beziehungsweise aus Querstraßen kommen, können Radfahrerinnen und Radfahrer gegen die Einbahn übersehen. Das gilt auch für ein- und ausparkende Fahrzeuge.
  • Bei unübersichtlichen Ein- und Ausfahrten sowie Kurven entstehen ohne begleitende bauliche Maßnahmen Verkehrssicherheitsprobleme.

Beispiele in Wien

Radfahrer, der gegen eine Einbahn fährt

Radfahren gegen die Einbahn entlang der Neubaugasse im 7. Bezirk

Einbahnstraße mit Markierung für den Radverkehr

Radfahren gegen die Einbahn entlang der Pfeilgasse im 8. Bezirk

Verantwortlich für diese Seite:
Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten (Magistratsabteilung 46)
Kontaktformular