Hadikpark

geschwungener Weg duch Wiese, daneben Bäume

Beschreibung

Das 1822 angelegte Parkgelände längs des Wienflusses gelangte 1838, nach dem Tod des Herrschaftsinhabers und Industriellen Franz Xaver Freiherr von Mayr, testamentarisch an die Gemeinde Penzing. 1853 errichtete die Gemeinde dem Stifter ein Denkmal mit vier Inschrifttafeln und einer weiblichen Gusseisenfigur mit aufgeschlagnem Buch.

Das heutige Erscheinungsbild des Hadikparks entspricht dem Landschaftspark, der 1902 nach abgeschlossenen Wienflussregulierungs- und Stadtbahnbauarbeiten angelegt wurde. Der leicht modellierte, langgestreckte Park besitzt einen alten Gehölzbestand in Gruppen- und Einzelstand.

Längs des parallel zum Wienfluss geführten Hauptweges leitet eine teils einreihig gesetzte Lindenallee durch den Park. 1913 wurde der von Rudolf Panholzer gearbeitete "Jungbrunnen" errichtet. Er besteht aus einer auf einem Fels sitzenden weiblichen Steinfigur, der dem Fels entspringenden Quelle und elliptischen Wasserbecken. Hinterfangen ist der am nördlichen Parkende situierte Brunnen von einer Feldahornhecke.

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Stadtgärten (Magistratsabteilung 42)
Kontaktformular