Einsiedlerpark

Grashügel, dahinter Bänke

Der Park ist ein wichtiger sozialer Treffpunkt. Bei der Gestaltung wurde darauf geachtet, die Bedürfnisse von Mädchen zu berücksichtigen.

Der Einsiedlerpark ist ein intensiv genutzter "Beserlpark" in Margareten. Er erfüllt eine Nahversorgungsfunktion für das umliegende Wohngebiet mit zum Teil beengten Wohnverhältnissen. Für die Bewohnerinnen und Bewohner ist der Park nicht nur Kinderspielbereich, sondern auch wichtiger Kommunikationsort und Treffpunkt. Am Vormittag dient der Park auch als erweiterte Kindergarten- und Schulfreifläche.

Mädchenpark

Geschlechtssensible Parkumgestaltung 1999 bis 2001

1999 wurden die Landschaftsplanerinnen und -planer von tilia mit der geschlechtsspezifischen Umgestaltung des Einsiedlerparks beauftragt. Die Umgestaltung wurde 2001 abgeschlossen.

Prinzipien der Mädchenförderung im öffentlichen Raum

Geschlechtssensible Freiraumplanung heißt Mädchen und Frauen bei der aktiven Nutzung von Freiräumen zu unterstützen. Sie werden durch bestehende gesellschaftliche Rahmenbedingungen in der alltäglichen Nutzung öffentlicher Räume eingeschränkt. Der spielerischen Raumnutzung kommt in der Mädchenförderung besondere Bedeutung zu, da Mädchen dabei viele Erfahrungen für ihr späteres Verhalten im öffentlichen Raum sammeln. Freiraumplanung kann die räumlichen Voraussetzungen dafür verbessern. Das bedeutet die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten für Mädchen zu erweitern und die nutzbaren Bereiche zu vergrößern. Zudem ist es wichtig durch mehr multifunktionale Räume und attraktive Spielgeräte mehr Spiel- und Aufenthaltsangebote für eine große Zahl von Nutzerinnen und Nutzern zu schaffen. Denn je größer das Angebot ist, umso geringer ist die Verdrängung der schwächeren Gruppen im Park.

Mädchen im öffentlichen Raum

Über nutzungsoffene Zwischenräume wird die schrittweise Aneignung größerer Spielflächen durch Mädchen angeregt. Diese spielen, wie die Erfahrungen aus mehreren Studien zeigen, für Mädchen bei der Nutzung des Parks eine wichtige Rolle. Sie bieten die Möglichkeit zum Ausverhandeln neuer Spiele - miteinander oder getrenntgeschlechtlich. Diese nicht-nutzungsdefinierten Orte sind ein wichtiger Gegenstand dieser Planung.

Sichtverbindungen und eine verbesserte Zugänglichkeit des Einsiedlerplatzes erhöhen zudem das Sicherheitsgefühl.

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Stadtgärten (Magistratsabteilung 42)
Kontaktformular