Übernahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten

Elektro-Altgeräte werden in der Abfallbehandlungsanlage übernommen, von Schadstoffen befreit und zur weiteren Aufbereitung zu Metall- beziehungsweise Kunststoffverwertungsbetrieben verbracht. Damit wird ein wesentlicher Schritt in Richtung Umsetzung und Erfüllung der Elektroaltgeräteverordnung gesetzt.

Elektrogroßgeräte

Ölradiatoren bei der Entfernung des Wärmeträgeröls

Ölradiatoren werden in der Abfallbehandlungsanlage vom Wärmeträgeröl befreit, die Metalle von Elektronikanteilen getrennt und diese Bestandteile getrennt verwertet. Aus anderen schadstoffhaltigen Elektrogroßgeräten, die im Wesentlichen von Gewerbebetrieben angeliefert werden, beispielsweise Großkopierer, werden die Schadstoffe wie Kondensatoren und Toner entfernt, bevor sie an Metallverwertungsbetriebe weiter gehen.


Elektrokleingeräte

Kaputte Mobiltelefone

Bei der Verwertung von Elektrokleingeräten ist zunächst darauf zu achten, dass Bauteile, die Schadstoffe, beispielsweise Tonerkassetten in Druckern oder Leuchtstoffröhren in Scannern, enthalten und bei einer Beschädigung leicht freigesetzt werden können, händisch entfernt werden. Nach dieser Vorbehandlung werden die Geräte von Spezialunternehmen weiter aufbereitet und einer Metall- und Kunststoffauftrennung zugeführt. Die gewonnenen Metalle und Kunststoffe gelangen wieder sortenrein in den Produktionskreislauf, beispielsweise zur Herstellung neuer Gehäuse.

Verwertung und Entsorgung

Jährlich gelangen etwa 5.000 Bildschirmgeräte, 2.000 Ölradiatoren, 3.000 Kühlgeräte, 60.000 Elektrokleingeräte, 3.000 Elektrogroßgeräte, 1.500 gewerbliche Elektrogeräte und 230.000 Gasentladungslampen in die Abfallbehandlungsanlage. Diese werden zum Teil von Schadstoffen befreit beziehungsweise nach einer Zwischenlagerung befugten Verwertungs- und Entsorgungsbetrieben übergeben.

Verantwortlich für diese Seite:
Webredaktion (Magistratsabteilung 48)
Kontaktformular