Mit der U5 vom Karlsplatz bis Hernals

Karte mit eingezeichneten U-Bahn-Stationen

Künftige Linienführung der U2 und U5

Die Stadt Wien bekommt endlich ihre lang ersehnte U5. Die neue türkise Linie wird ab 2026 als erste vollautomatische U-Bahn in Österreich unterwegs sein und weitgehend auf der U2-Stammstrecke fahren.


U5 - Station Frankhplatz

Visualisierung der künftigen U-Bahn-Station

Mit der Station Frankhplatz wird die erste Station der Linie U5 komplett im neuen Liniendesign fertiggestellt und 2026 in Betrieb gehen. Bis zur weiteren Verlängerung zum Elterleinplatz in Hernals wird die U5 hier enden.

Stark frequentierte Station Schottentor wird entlastet

Etwa ein Drittel weniger Fahrgäste werden Prognosen nach künftig die Station Schottentor nutzen. Erreicht wird das durch den neuen U2xU5-Umsteigeknoten beim Rathaus, die neue U5-Station Frankhplatz im Uni-Viertel und die geplante U5-Station Arne-Karlsson-Park, wo sieben Straßenbahn-Linien an die neue vollautomatische U-Bahn-Linie angebunden werden sollen.

Aufwertung für Grätzl rund um Universität und Nationalbank

Rund 10.000 Menschen wohnen und arbeiten im Einzugsbereich der neuen Station mitten im Universitätsviertel. Das Grätzl rund um den Frankhplatz umfasst mit dem Campus der Universität insbesondere Arbeitsstätten für Studierende und Wissenschaftler*innen. Wichtige Institutionen wie das Landesgericht und die Nationalbank rücken mit der neuen Anbindung näher an die U-Bahn.

U5 - Station Arne-Karlsson-Park

Visualisierung der künftigen U-Bahn-Station

Mit der Station Arne-Karlsson-Park wird einer der größten Straßenbahn-Knoten Wiens mit 7 Straßenbahn-Linien an die U-Bahn angebunden.

Die derzeit stark frequentierte Station Schottentor wird durch die neue Station beim Arne-Karlsson-Park deutlich entlastet, da sie Umsteigemöglichkeiten auf die Straßenbahnlinien in den 18. und 19. Bezirk bietet. Beim Arne-Karlsson-Park besteht die Möglichkeit in die Straßenbahnlinien 5, 33, 37, 38, 40, 41 und 42 umzusteigen. Gemeinsam mit den Stationen Rathaus, Frankhplatz und Arne-Karlsson-Park wird die stark frequentierte Station Schottentor künftig um bis zu ein Drittel entlastet. Somit muss auf vielen Wegen vor allem in den 18. und 19. Bezirk nicht mehr am Schottentor umgestiegen werden.

Die neue Station stellte für die Planung eine Herausforderung dar, denn es galt, unter anderem den Park, die Verkehrssituation rund um die Kreuzung Währinger Straße/Spitalgasse und die Bedürfnisse der anliegenden Forschungsinstitute zu berücksichtigen. Die Straßenbahnhaltestellen werden neu organisiert. So wird in Zukunft in jeweils einer Richtung ein kreuzungsfreies Umsteigen von der U-Bahn direkt in die Straßenbahn möglich sein.

Anbindung der Einkaufsstraße Währinger Straße

Rund 15.000 Menschen wohnen im Einzugsbereich der neuen U5 Station Arne-Karlsson-Park. Auch die Arbeitsplätze im zentralen 9. Bezirk werden durch die neue U5 künftig besser erschlossen. Somit sind ebenfalls Wohn- und Arbeitsstätten vieler Studierender und Universitätsmitarbeiter*innen besser an das U-Bahn-Netz angebunden. Vor allem die Währinger Straße, das Grätzl rund um das WUK, der Arne-Karlsson-Park und die Strudelhofstiege erhalten durch die neue U5-Station eine bessere Erschließung aus den Innen- und Außenbezirken.

U5xU6 - Station Michelbeuern-AKH

Visualisierung der künftigen U-Bahn-Station

Mit der Station Michelbeuern-AKH entsteht ein neuer Umsteigeknoten zwischen U5 und U6. Auch das Allgemeine Krankenhaus ist somit über eine weitere U-Bahn-Linie direkt erreichbar.

Durch die Station Michelbeuern-AKH wird der angrenzende Bezirk Währing besser mit den Öffis erschlossen und die U5 mit der U6 verknüpft. Der Bezirk ist Wohn- und Arbeitsplatz für viele Jungfamilien und war bisher hauptsächlich durch die Straßenbahn-Linien 40, 41 und 42 sowie durch die U6 an das Stadtzentrum angebunden.

Die Fußgängerquerung vom 18. Bezirk zur U6 wird durch ein neues, barrierefreies Brückentragwerk verbessert. Der Anton-Baumann-Park wird nach der Bauzeit neu und attraktiver gestaltet. Durch die neue U5 werden auch der seit 1885 bestehende Kutschkermarkt und die äußere Währinger Straße besser erreichbar sein.

Der Betrieb der U6 kann während der gesamten Bauzeit aufrechterhalten werden.

U-Bahn-Knoten beim AKH

Durch die bessere Anbindung des AKH wird auch der Individualverkehr am Gürtel reduziert und die stark frequentierten Linien U6 und 43 werden entlastet. Die U5 wird unter der U6 queren. Das Umsteigen soll über einen Steg ermöglicht werden. Da der Unterbau des AKHs sowie das Umspannwerk unterirdisch umfahren werden müssen, verläuft die Linie der neuen U5 in einem großräumigen Bogen von der Station Arne-Karlsson-Park bis zum AKH.

U5 - Station Elterleinplatz

Visualisierung der künftigen U-Bahn-Station

Mit der Station Elterleinplatz wird der Bezirk Hernals an das U-Bahn-Netz angeschlossen. Die Linienführung der neuen U5 schafft damit eine schnelle Verbindung vom 17. Bezirk bis in die Innenstadt.

Mit der neuen U5-Station am Elterleinplatz wird die Straßenbahnlinie 43 deutlich entlastet und die Verbindung zur Innenstadt noch schneller. Die Station ist vor allem für die Erschließung des Zentrums von Hernals von großer Bedeutung. Durch die neue U5 soll die an ihre Kapazitätsgrenzen stoßende Straßenbahnlinie 43 entlastet und die Verbindung in die Innenstadt beschleunigt werden.

Eine große Herausforderung bei der Planung war der unterirdisch geführte Alsbach, der seine Wasserführung bei intensiverem Niederschlag rasch ändern kann. Südlich der Hernalser Hauptstraße werden Schule und Wohngebiet mit einem direkten Zugang zur U-Bahn erschlossen. Die Straßenbahnlinie 43 bleibt den Wiener*innen für die lokale Erschließung auch in Zukunft erhalten.

Aufwertung für die Hernalser Hauptstraße

Die Hernalser Hauptstraße ist eine bunte Mischung aus alteingesessenen Geschäften und neuen, innovativen Betrieben. Diese prägen auch das Flair des Grätzls: Von griechischen Spezialitäten über Bio-Torten und ausgefallene Teesorten bis hin zum Leberkäse-Gugelhupf findet man so manche Besonderheit in den zahlreichen Geschäften. Mit der U5 ist nicht nur die Einkaufs- und Erlebnisstraße sondern auch das Erholungsgebiet Neuwaldegg künftig schneller und bequemer zu erreichen.

U5 - Station Hernals

Der neue Öffi-Knoten in Hernals verbindet die U5 mit der Vorortelinie S45 und schafft damit eine schnelle Verbindung nach Hütteldorf, zum Handelskai sowie in die Innenstadt.

Die U5-Verlängerung bis Hernals über den Elterleinplatz ist eine wesentliche Maßnahme, um das prognostizierte steigende Fahrgastaufkommen in Wien zu bewältigen und den sehr hohen Qualitätsstandard des öffentlichen Verkehrs in Wien zu sichern.

Die U5 wird im Rahmen der 2. Baustufe bis zur S-Bahnlinie 45 führen, das Planungsprojekt dafür ist derzeit im Laufen. Dadurch bekommt die Vorortelinie S45 eine weitere U-Bahn-Anbindung und es entsteht ein hochwertiger Nahverkehrsknoten für einen der am dichtesten bebauten Bereiche Wiens.

Entlastung des Fahrgastaufkommens für Hernals

Im Einzugsbereich der U-Bahnstation soll der neue Verkehrsknoten künftig für 32.000 Einwohner*innen Hernals in Gehdistanz zu erreichen sein.

Durch die neue U-Bahn-Anbindung über die U5 wird eine neue attraktive und schnelle Öffi-Verbindung in die Innenstadt geschaffen. Die Gesamtlänge der neuen Trasse der vollautomatischen U5 von Frankhplatz bis nach Hernals beträgt rund 4 Kilometer und verläuft in Tieflage.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Stadtentwicklung und Stadtplanung
Kontaktformular