Verlängerung der Straßenbahnlinie O

Planausschnitt zeigt Verlauf der Straßenbahnlinie O

Übersichtsplan zur Verlängerung der Linie O ins Nordbahnviertel

Auf dem Gelände des ehemaligen Frachtenbahnhofs Nordbahnhof im 2. Bezirk entsteht ein neuer Stadtteil. Zur optimalen Erschließung dieses bedeutenden Stadtentwicklungsgebiets wird die Straßenbahnlinie O von ihrer bisherigen Endstation am Praterstern in den neuen Stadtteil verlängert.

Diese Maßnahme ist Teil des beschlossenen "Öffi-Pakets" zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs in Wien.


Daten und Fakten zum Ausbauprojekt

  • Länge: circa 1 Kilometer (plus circa 0,6 Kilometer auf bestehenden Gleisen der Linie 5)
  • Neue Stationen: 2 (plus 3 adaptierte Stationen auf der Bestandsstrecke der Linie 5)
  • Kosten: circa 21,5 Millionen Euro
  • Baubeginn: März 2020
  • Inbetriebnahme: September 2020

Abschnitt 1: Praterstern

Die Verlängerung der Linie O beginnt am Verkehrsknotenpunkt Praterstern (S-Bahn, U1, U2). Dort werden die Gleisanlagen für die neue Routenführung der Linie O adaptiert. Konkret entsteht am Bahnhofsvorplatz ein neues Gleis für die Linie O Richtung Raxstraße. Damit sollen möglichst kurze Wege beim Umsteigen zu anderen Linien sichergestellt werden. In die Gegenrichtung nutzt die Linie O die bestehenden Gleisanlagen.

Abschnitt 2: Nordbahnstraße

Ab dem Praterstern verkehrt die Linie O zunächst auf einer Länge von rund 600 Metern auf den bestehenden Gleisen der Linie 5 in der Nordbahnstraße.

Die bestehende Haltestelle Mühlfeldgasse (Richtung Praterstern) wird verlegt und befindet sich zukünftig zwischen Kleiner Stadtgutgasse und Mühlfeldgasse. Dort wird sie als Doppelhaltestelle neu errichtet.

Die Haltestelle Nordbahnstraße Richtung Westbahnhof beziehungsweise Nordbahnviertel wird ebenfalls zu einer Doppelhaltestelle umgebaut. Richtung Raxstraße befindet sich die Haltestelle Nordbahnstraße der Linie O in der Straße Am Tabor und wird vollständig neu errichtet.

Neben den Adaptierungsmaßnahmen für den dichteren Straßenbahnverkehr mit 2 Linien wird die Nordbahnstraße zwischen Praterstern und Am Tabor aufgewertet: Ein neuer Zwei-Richtungs-Radweg auf der östlichen Straßenseite wird errichtet (zusätzlich zum bestehenden Zwei-Richtungs-Radweg auf der Westseite der Nordbahnstraße). Außerdem werden zusätzliche Bäume gepflanzt.

Abschnitt 3: Am Tabor

An der Kreuzung Nordbahnstraße/Am Tabor beginnt die Neubau-Strecke der Linie O. Hier zweigt die Linie vom Praterstern kommend nach rechts ins Nordbahnviertel ab. Neben der Abzweigung für den regulären Linienbetrieb wird auch eine Betriebsgleisverbindung zwischen der Strecke der Linie 5 Richtung Westbahnhof und der neuen Strecke der Linie O ins Nordbahnviertel errichtet.

Am Tabor fährt die Linie O bis zur Bruno-Marek-Allee auf einem eigenen Gleiskörper in der Mitte der Straße. Sie unterquert dabei die Trasse der Nordbahn. Dieses Teilstück der Verlängerungsstrecke wird auf einer Länge von rund 150 Metern als Grüngleis ausgeführt. Das hat neben der stadtgestalterischen Aufwertung auch positive ökologische Effekte. Für den Radverkehr entstehen in diesem Abschnitt beidseitige Ein-Richtungs-Radwege.

Abschnitt 4: Bruno-Marek-Allee und Wendeschleife

Die nächste Haltestelle befindet sich in der Bruno-Marek-Allee unmittelbar nach der Kreuzung mit der Straße Am Tabor. Die weitere Strecke der Linie O verläuft in der Bruno-Marek-Allee im Mischverkehr mit dem Kfz-Verkehr. Die Bruno-Marek-Allee wird als zentrale Geschäftsachse des Nordbahnviertels über besonders großzügige Gehsteige verfügen. Für den Radverkehr sind beidseitige Radfahrstreifen vorgesehen.

Die neue Endstation der Linie O wird im Bereich des neuen Bildungscampus Christine Nöstlinger in der Taborstraße errichtet. Die Wendeschleife verläuft von der Taborstraße über Leystraße und Eva-Popper-Weg zurück in die Bruno-Marek-Allee, wo die Einstiegshaltestelle angeordnet wird. Der Bereich der Endstation wird als Kfz-freier Bereich (Fußgängerzone) gestaltet.

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular