Listenhunde - Vorschriften und Ausnahmen

Die Abteilung Veterinäramt und Tierschutz empfiehlt, Anmeldungen zur Hundeführschein-Prüfung sowie Anträge zur Duplikat-Ausstellung oder Datenänderung per Online-Formular, E-Mail oder Post erledigen.

Persönliche Anmeldungen zum Hundeführschein sind nach Terminvereinbarung wieder möglich.

Derzeit gibt es Meldungen über Giftköder in Hundezonen. Die Abteilung Veterinäramt und Tierschutz empfiehlt, dass Sie Ihrem Hund bei unkontrolliertem Auslauf immer einen Maulkorb anlegen. Das reduziert wesentlich die Gefahr, dass der Hund jegliche Substanzen unerwünscht aufnimmt oder sich den Magen durch weggeworfene Lebensmittel verdirbt.
Wichtig ist, dass Sie Ihrem Hund durch sogenannte positive Maulkorbgewöhnung beibringen, den Maulkorb ohne Stress zu tolerieren.

Folgende Hunde und Kreuzungen dieser Hunde sind Listenhunde:

  • Bullterrier
  • Staffordshire Bullterrier
  • American Staffordshire Terrier
  • Mastino Napoletano
  • Mastin Espanol
  • Fila Brasileiro
  • Mastiff, Bullmastiff
  • Tosa Inu
  • Pitbullterrier
  • Rottweiler
  • Dogo Argentino (Argentinischer Mastiff)

Für diese Hunde muss in Wien der verpflichtende Hundeführschein abgelegt werden.

Video: Listenhunde in Wien und Hundeführschein

Die Zucht von Listenhunden ist seit 1. Jänner 2020 verboten.

Pflicht: Maulkorb und Leine

Listenhunde müssen in Wien an öffentlichen Orten - das ist außerhalb des privaten Bereichs - immer mit Maulkorb und Leine geführt werden. Es kostet mindestens 100 Euro Strafe, wenn der Hund keinen Maulkorb trägt.

Ausnahme Hundezone: ohne Maulkorb und Leine

Ein Listenhund darf sich nur in komplett umzäunten Hundezonen ohne Maulkorb und Leine bewegen. In Wien gibt es rund 170 Hundezonen.

Alkoholgrenze

Wenn Sie mit Ihrem Listenhund unterwegs sind, gilt für Sie eine 0,5-Promille-Alkoholgrenze. Wenn Sie gegen diese Regelung verstoßen, drohen Ihnen 1.000 Euro Strafe.

Ausnahmen für Rettungs-, Therapie-, Assistenz- und Diensthunde

Wenn ein Listenhund ein Rettungshund, Therapiehund, Assistenzhund oder Diensthund ist, ist er von der Maulkorbpflicht für Listenhunde befreit. Für diese Hunde gelten die allgemeinen Regeln zur Maulkorb- und Leinenpflicht in Wien.

Neue Verordnung in Arbeit

Derzeit wird an einer Verordnung gearbeitet, die es ermöglichen soll, Hunde, die älter als 3 Jahre sind, nie auffällig oder bissig waren, intensiv ausgebildet wurden und vor dem 1. Jänner 2019 zur Hundeabgabe gemeldet waren, nach einer Prüfung von der Maulkorbpflicht zu befreien.

Es ist noch nicht absehbar, wann diese Verordnung in Kraft tritt.

Der Magistrat hat durch Verordnung die Voraussetzungen zum Prüfungsantritt und nähere Vorschriften zur kommissionellen Prüfung zu erlassen, insbesondere über die Prüfungsmodalitäten und Prüfungsinhalte, wie auch hinsichtlich der Bestellung der Kommission.
Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Veterinäramt und Tierschutz
Kontaktformular