Berufsausweis für HeilmasseurInnen und Meldung der beabsichtigten Aufnahme der freiberuflichen Tätigkeit

Allgemeine Informationen

Die Ausstellung eines Berufsausweises für Angehörige für Heilmasseurinnen bzw. Heilmasseure erfolgt durch den Gesundheitsdienst der Stadt Wien (MA 15).

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

  • Wohnsitz in Wien
  • Qualifikationsnachweis

Fristen und Termine

Keine

Zuständige Stelle

Gesundheitsdienst der Stadt Wien (MA 15)
Gesundheitsberufe
3., Thomas-Klestil-Platz 8/1, 1. Stock, Zimmer 16.124 bzw. 16.125
Telefon: +43 1 4000-87700
Fax: +43 1 4000-99-87575
E-Mail: gesundheitsberufe@ma15.wien.gv.at

Parteienverkehrszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 8.30 bis 12 Uhr; Mittwoch kein Parteienverkehr
An gesetzlichen Feiertagen geschlossen

Erforderliche Unterlagen

Zur Antragstellung müssen folgende Urkunden und Dokumente im Original mitgebracht werden. Alle Urkunden müssen im Original vorgelegt werden. Alle Urkunden - außer dem Auszug aus dem Strafregister und dem ärztliche Attest - werden kopiert und sofort zurückgegeben.

  • Amtlicher Lichtbildausweis
  • Nachweis über allfällige akademische Grade
  • Gegebenenfalls Heirats- oder Verpartnerungsurkunde bzw. Urkunde über Namensänderung
  • Lichtbild
  • Qualifikationsnachweis, der zur Berufsausübung als Heilmasseurin bzw. Heilmasseur in Österreich berechtigt; gegebenenfalls Nachweis über die Berechtigung zur Führung von Zusatzbezeichnungen ("Elektrotherapie", "Medizinische Bademeisterin oder Medizinischer Bademeister", "Lehrberechtigte Heilmasseurin oder Lehrberechtigter Heilmasseur"); bei Ausbildungen im Ausland: Nostrifikationsbescheid mit Eintragung der positiv absolvierten Ergänzungsausbildung oder bei EWR-Staatsangehörigen die Zulassung zur Berufsausübung
  • Staatsbürgerschaftsnachweis

Für die Meldung der beabsichtigten Aufnahme der freiberuflichen Tätigkeit zusätzlich erforderliche Unterlagen:

  • Auszug aus dem Strafregister, höchstens drei Monate alt. Bei EWR-Staatsangehörigen ist die Vorlage eines Strafregisterauszugs aus Österreich und ab 1. Jänner 2015 zusätzlich auch ein gleichwertiger Nachweis des Heimat- bzw. Herkunftsstaates (Original und beglaubigte Übersetzung) erforderlich. Dieser kann auf kurzem Weg, persönlich aus dem Heimat- bzw. Herkunftsstaat angefordert und beigebracht werden oder er wird bei der Ausstellung des österreichischen Strafregisterauszugs automatisch durch die österreichische Polizeibehörde im Rahmen des europäischen Strafregister-Informationssystems (ECRIS) direkt im Heimats- bzw. Herkunftsstaat angefordert (Hinweis: die Auskunft über ECRIS kann bis zu drei Monate dauern). Bei Drittstaatsangehörigen ist die Vorlage eines Strafregisterauszugs aus Österreich und zusätzlich die Vorlage der Aufenthaltsbewilligung erforderlich.
  • Ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung für die freiberufliche Berufsausübung (mit Angabe der Berufsbezeichnung). Das Attest muss von einer Ärztin bzw. einem Arzt für Allgemeinmedizin ausgestellt werden und darf nicht älter als drei Monate sein (Muster für ein ärztliches Attest für Heilmasseurinnen bzw. Heilmasseure unter "Formulare").
  • Sollten Sie die Aufnahme der freiberuflichen Tätigkeit mit dem Berufssitz in einer Gesundheitseinrichtung (bettenführende Krankenanstalt, Ambulatorium, Ordination von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte oder andere Einrichtung) beabsichtigen, werden Sie ersucht eine Bestätigung der Einrichtung bei der Meldung mitzubringen.
  • Falls die für die Berufsausübung erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache im Rahmen der Meldung der beabsichtigten Aufnahme der freiberuflichen Berufsausübung der Behörde nicht ausreichend nachgewiesen werden können, insbesondere auch bei Abgabe der Meldung durch eine bevollmächtigte Person, ist ein Sprachzertifikat zumindest über das Kompetenzniveau B2 (gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen) oder ein anderer geeigneter Nachweis über das Vorhandensein der für die Berufsausübung erforderlichen Deutschkenntnisse, z. B. eine Bestätigung über ein vorangehendes oder bestehendes mindestens einjähriges Dienstverhältnis in Österreich oder Nachweis der erfolgreich absolvierten Nostrifikation, vorzulegen.
  • Bei Vorlage einer "Erklärung der Neugründung" ist eine Befreiung von der Stempelgebühr und Verwaltungsabgabe möglich; Heilmasseurinnen bzw. Heilmasseure erhalten diese Bestätigung vom Gründerservice der Wirtschaftskammer.

Die Einreichung des Antrags auf Ausstellung eines Berufsausweises durch eine andere Person ist mittels Vollmacht möglich. Die Abholung kann jedoch nur persönlich erfolgen.

Kosten und Zahlung

30,90 Euro Bundes- und Verwaltungsabgabe

Rechnungen und Zahlungen
Ansprechpartnerin in Zahlungsfragen ist die MA 6 - Buchhaltungsabteilung 40.

Erledigungsdauer

Der Berufsausweis kann während der Parteienverkehrszeiten beantragt und sofern alle erforderlichen Unterlagen korrekt und vollständig sind, sofort mitgenommen werden.

Formular

Zusätzliche Informationen

Die Ausstellung eines neuen Berufsausweises muss bei der Bezirksverwaltungsbehörde, Gesundheitsdienst der Stadt Wien (MA 15) - Fachbereich Aufsicht und Qualitätssicherung - Team Gesundheitsberufe, unter Beibringung der entsprechenden Urkunden binnen vier Wochen beantragt werden, wenn

  • sich der Vor- bzw. Familienname ändert,
  • die Angaben im Ausweis nicht mehr eindeutig lesbar sind,
  • das Foto beschädigt ist,
  • die Ausweisinhaberin oder der Ausweisinhaber auf dem Foto nicht mehr einwandfrei zu erkennen ist,
  • sich der akademische Grad ändert,
  • sich die Staatsbürgerschaft ändert,
  • sich die Zusatzbezeichnung ändert,
  • sich die freiberufliche Berufsausübung ändert oder
  • es allfällige Einschränkungen der Berufsberechtigung gibt.

Der alte Berufsausweis wird von der Behörde eingezogen und vernichtet.

Als Nachweis der Berechtigung über die freiberufliche Berufsausübung ist die entsprechende Eintragung im Berufsausweis gemäß § 49 MMHmG vorgesehen.

Es wird darauf hingewiesen, dass mit der Meldung der beabsichtigten Aufnahme der freiberuflichen Berufsausübung als Heilmasseurin bzw. Heilmasseur eine Mitgliedschaft bei der Wirtschaftskammer Wien sowie eine Versicherungspflicht bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft eintritt.

Informationen der WKO:

Zurücklegung der freiberuflichen Tätigkeit und Auflassung aller Berufssitze:

Im Falle einer Auflassung der freiberuflichen Tätigkeit als Heilmasseurin bzw. Heilmasseur muss der Berufsausweis im Original entweder persönlich oder auf dem Postweg an die Magistratsabteilung 15 retourniert werden.

Falls ein Berufsausweis weiterhin gewünscht wird, muss ein Antrag auf Änderung des Berufsausweises mit Streichung der freiberuflichen Tätigkeit persönlich und kostenpflichtig in der Magistratsabteilung 15 gestellt werden.

Im Falle von Verlust oder Diebstahl des Berufsausweises muss eine Verlust- oder Diebstahlsanzeige vorgelegt werden.

Bitte beachten Sie: Eine Rückdatierung der Abmeldung der freiberuflichen Tätigkeit durch die Magistratsabteilung 15 als Bezirksverwaltungsbehörde ist nicht zulässig. Bezüglich zu zahlender Sozialversicherungsbeiträge und Kammerumlagen wenden Sie sich bitte an die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft bzw. an die Wirtschaftskammer Wien.

Verantwortlich für diese Seite:
Gesundheitsdienst der Stadt Wien (Magistratsabteilung 15)
Kontaktformular