Logo: EU-Flagge und Schriftzug "Your Europe"

Bewilligung für den Betrieb einer Kindergruppe - Antrag

English version

Allgemeine Informationen

Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, kann die Kinder- und Jugendhilfe auf Antrag den Betrieb einer Kindergruppe bewilligen.

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

  • Eine Kindergruppe ist eine Betreuungseinrichtung, in der Minderjährige (Tageskinder) bis zum vollendeten 16. Lebensjahr (Kleinkinder, Vorschulkinder und/oder Schulkinder) regelmäßig und entgeltlich für einen Teil des Tages in geeigneten Räumlichkeiten betreut und erzogen werden, sofern dies nicht im Rahmen des Kindertagesheim- oder Schulbetriebes erfolgt.
  • Für den Betrieb einer Kindergruppe ist eine Bewilligung durch die Kinder- und Jugendhilfe erforderlich.
  • Rechtsträgerinnen und Rechtsträger von Kindergruppen können sowohl natürliche als auch juristische Personen sein.
  • Weder bei den Antragstellerinnen und Antragstellern noch bei mit ihnen in Wohngemeinschaft lebenden Personen sowie bei Gesellschafterinnen und Gesellschaftern oder zur Vertretung nach außen berufenen Organen von juristischen Personen dürfen Gründe vorliegen, die das Wohl von Tageskindern gefährden. Hinweis: Im Zuge des Bewilligungsverfahrens wird von der Kinder- und Jugendhilfe bei der Bundespolizeidirektion Wien ein Auszug aus dem Strafregister eingeholt. Im Bedarfsfall können eine Anfrage an die Regionalstelle der Kinder- und Jugendhilfe - Soziale Arbeit mit Familien im Wohnbezirk und eine Meldeabfrage erfolgen, die Vorlage einer ärztlichen Bestätigung erforderlich oder weitere Erhebungen notwendig sein.
  • Die Kindergruppe bedarf längerfristig geeigneter Räumlichkeiten. Größe, Ausstattung und Einrichtung der Räumlichkeiten müssen auf das pädagogische Konzept, das Alter und die Bedürfnisse der Tageskinder Bedacht nehmen und müssen die entsprechende Sicherheit aufweisen. Pro Tageskind und Betreuungsperson müssen die Räumlichkeiten eine Fläche von mindestens vier Quadratmeter umfassen.
  • Für jede Kindergruppe muss zumindest eine fachlich ausgebildete Betreuungsperson vorhanden sein, die eigenberechtigt und persönlich geeignet ist: Ausbildung für Betreuungspersonen in Kindergruppen: 350 KB PDF
  • In einer Kindergruppe können maximal 14 Tageskinder gleichzeitig betreut werden. Es dürfen nur zehn Tageskinder gleichzeitig betreut werden, wenn mindestens ein Kind im Alter bis zu 2 Jahren ist und nicht eine weitere Betreuungsperson anwesend ist.

Fristen und Termine

Keine

Zuständige Stelle

Kinder- und Jugendhilfe
Gruppe Recht - Referat Kindertagesbetreuung
3., Rüdengasse 11
Telefon: +43 1 4000-90923 oder -90737
Fax: +43 1 4000-99-90739
E-Mail: g-gra@ma11.wien.gv.at

Telefon: +43 1 4000-90796 - Auskunft für den 1., 4., 5., 6., 7., 8., 14., 16., 17., 18., 21. und 23. Bezirk
Telefon: +43 1 4000-90797 - Auskunft für den 2., 3., 9., 10., 11., 12., 13., 15., 19., 20. und 22. Bezirk

Telefonische Auskünfte: 7.30 bis 15.30 Uhr

Informationsveranstaltung zum Betrieb einer Kinderbetreuungseinrichtung (One Stop Shop)
Die Informationsveranstaltung findet am zweiten Mittwoch in den Monaten Jänner, April, Juli und Oktober statt.

Authentifizierung/Signatur

Eine Authentifizierung oder Unterfertigung des Antrags ist nicht vorgesehen.

Erforderliche Unterlagen

Der Antrag auf Erteilung der Bewilligung zum Betrieb einer Kindergruppe muss Folgendes enthalten:

  • Angaben über die persönlichen Voraussetzungen der BetreiberInnen und die Kindergruppe
  • Angaben über die Eigentums- oder sonstigen Rechtsverhältnisse an den in Betracht kommenden Räumlichkeiten
  • Beschreibung der Lage, Größe und Ausstattung der Räumlichkeiten sowie der Raumnutzung und den zur Verfügung stehenden Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten
  • Angaben über die Anzahl sowie die persönliche und fachliche Eignung des vorgesehenen Betreuungspersonals
  • Angaben über die beabsichtigte Anzahl und das Alter der Tageskinder sowie die pädagogische Arbeit

Dem Antrag muss Folgendes verpflichtend beigelegt werden:

  • Nachweis über das Nutzungsrecht, z. B. Mietvertrag
  • Raumplanskizzen

Weitere im Laufe des Bewilligungsverfahrens erforderliche Dokumente:

  • Überprüfungsbefunde der Feuerungs-, Rauchfang- und Elektroanlagen
  • Bei Vereinen: Vereinsstatuten und Auszug aus dem Vereinsregister
  • Von den Antragstellerinnen und Antragstellern:
    • Geburtsurkunde
    • Staatsbürgerschaftsnachweis
    • Lebenslauf
  • Werden die Antragstellerinnen und Antragsteller von einer anderen Person vertreten, wird eine Vertretungsbefugnis bzw. Vollmacht benötigt.
  • Im Einzelfall und für Nicht-EU-Bürgerinnen und -Bürger können weitere Dokumente erforderlich sein, wie z. B. eine Niederlassungsbewilligung.
  • Von zumindest einer Betreuungsperson:

Art und Format der vorzulegenden Nachweise:
Nähere Informationen zum Einbringen von Unterlagen finden Sie hier: Die Stadt Wien elektronisch kontaktieren

Kosten und Zahlung

Der Antrag ist gebührenfrei.

Formular

Zusätzliche Informationen

Es wird empfohlen vor Antragstellung das pädagogische Konzept sowie aktuelle Raumpläne zur Beurteilung der Eignung der Räumlichkeiten zu übermitteln. Die baubehördliche Umwidmung des Objekts (Baupolizei) als Kinderbetreuungseinrichtung ist unbedingt erforderlich.

Weitere und ausführliche Informationen:

Bildungspläne:

Workshops "Pädagogische Qualitätssicherung" - Anmeldung

Informationen über Kindergruppen

Rechtliche Grundlagen:

Rechtsbehelfe

Gegen einen Bescheid ist eine Beschwerde zulässig. Die Beschwerde ist binnen 4 Wochen bei der Behörde schriftlich einzubringen, die den Bescheid erlassen hat. Die Frist beginnt mit der erfolgten Zustellung der schriftlichen Ausfertigung bzw. im Fall der mündlichen Verkündung mit dieser.

Die Beschwerde hat weiters den Bescheid zu bezeichnen, gegen den sie sich richtet, sowie die belangte Behörde, die Gründe, auf die sich die Behauptung der Rechtswidrigkeit stützt, das Begehren sowie die Angaben, die erforderlich sind, um zu beurteilen, ob die Beschwerde rechtzeitig eingebracht ist, zu enthalten. Eine Beschwerde ist nicht mehr zulässig, wenn nach der Zustellung oder Verkündung des Bescheids von der Partei ausdrücklich auf die Beschwerde verzichtet wurde.

Im Übrigen enthält jeder Bescheid eine Rechtsmittelbelehrung, die die Information enthält, bei welcher Behörde und innerhalb welcher Frist das Rechtsmittel eingebracht werden muss.

Hilfs- und Problemlösungsdienst

Einheitlicher Ansprechpartner Wien

Für den Inhalt verantwortlich

Zuständige Stelle

Letzte Aktualisierung

12. Dezember 2020

Feedback an die Europäische Kommission:

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Kinder- und Jugendhilfe
Kontaktformular