Kommunalsteuer

Wenn Sie als Unternehmerin oder Unternehmer in einem inländischen Betrieb Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer beschäftigen und Arbeitslöhne auszahlen, müssen Sie dafür eine Steuer bezahlen. Dazu benötigen Sie ein Abgabenkonto.

Sie können die Eröffnung eines Abgabenkontos online beantragen. Dazu benötigen Sie

  • Finanzamtsnummer des Betriebsfinanzamts
  • Steuernummer des Betriebsfinanzamts
  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Diese Information können Sie dem Finanzamtsbescheid entnehmen.

Allgemeine Informationen

Arbeitslöhne, die Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer einer im Inland gelegenen Betriebsstätte in einem Monat gewährt werden, unterliegen der Kommunalsteuer. Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer sind in einem Dienstverhältnis stehende Personen im Sinne des § 47 Abs. 2 Einkommensteuergesetz 1988 sowie an Kapitalgesellschaften beteiligte Personen im Sinne des § 22 Z 2 Einkommensteuergesetz 1988. Unternehmerinnen und Unternehmer (natürliche Personen oder auch Personengemeinschaften) sind steuerpflichtig.

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

Unternehmerin und Unternehmer ist, wer eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbstständig ausübt. Gewerblich oder beruflich ist jede Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen mit oder ohne Gewinnerzielungsabsicht.

Als Unternehmerin oder Unternehmer gelten weiters:

  • Stiftungen
  • Mitunternehmerschaften
  • Sonstige Personengesellschaften
  • Körperschaften im Sinne des § 7 Abs. 3 Körperschaftsteuergesetz 1966

Das Unternehmen umfasst die gesamte gewerbliche und berufliche Tätigkeit der Unternehmerin oder des Unternehmers. Unternehmen ist auch eine Personenvereinigung, die nur ihren Mitgliedern gegenüber tätig wird. Die Kommunalsteuer muss von den Unternehmen selbst berechnet und abgeführt werden.

Fristen und Termine

Zahlungstermin: am 15. jeden Monates, für die Kommunalsteuer des Vormonates

Abgabe der Kommunalsteuererklärung:

  • Bis zum 31. März des darauf folgenden Kalenderjahres
  • Bei Betriebsende: Steuererklärung innerhalb eines Monats nach Betriebsaufgabe

Aufgrund einer Gesetzesänderung muss die Jahreserklärung der Kommunalsteuer ab 1. Jänner 2006 über FinanzOnline eingebracht werden. Um die korrekte Übermittlung und Zuordnung der Abgabenbeträge zu gewährleisten, ist die Angabe der Kennziffer der empfangenden Gemeinde erforderlich. Die Gemeindekennziffer für Wien lautet 90101.

Zuständige Stelle

Kontoführende Stelle

Rechnungs- und Abgabenwesen (MA 6)
Buchhaltungsabteilung 33
9., Alserbachstraße 41
Telefon: +43 1 4000-87820
Faxnummer: +43 1 4000-99-87810
E-Mail: kanzlei-b33@ma06.wien.gv.at

Bemessungsstelle

Rechnungs- und Abgabenwesen (MA 6)
Dezernat Abgaben und Recht - Referat Landes- und Gemeindeabgaben
8., Buchfeldgasse 6, 1. Stock
Telefon: +43 1 4000-86344, -86354, -86374
Fax: +43 1 4000-99-86355
E-Mail: kanzlei-arl@ma06.wien.gv.at

Amtsstunden: Montag bis Freitag von 7.30 bis 15.30 Uhr
Am Karfreitag, am 24.12. und am 31.12. von 7.30 bis 12 Uhr; an gesetzlichen Feiertagen geschlossen

Verfahrensablauf

  • Auf schriftlichen Antrag der Abgabepflichtigen (beispielsweise der Online-Antrag) wird von der kontoführenden Stelle (BA 33) ein Abgabenkonto eröffnet.
  • Anschließend ergeht von der BA 33 eine Mitteilung über die Abgabenkontonummer.
  • Rechtsfragen zu den gesetzlichen Bestimmungen der Abgabe können bei der Bemessungsstelle (Dezernat Abgaben und Recht - Referat Landes- und Gemeindeabgaben) eingeholt werden. Bei mangelnder Selbstbemessung der Abgabe wird durch die Bemessungsstelle die Abgabe mittels Bescheid vorgeschrieben.

Erforderliche Unterlagen

Keine

Kosten und Zahlung

  • Kosten der Meldung und Steuererklärung: Keine
  • Höhe der Steuer: Die Kommunalsteuer beträgt drei Prozent der Bemessungsgrundlage, also der Summe der Arbeitslöhne, die an die Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer einer in Wien gelegenen Betriebsstätte gewährt wurden (weitgehend gleichzusetzen mit der Bemessungsgrundlage der Dienstgeberbeiträge zum Familienlastenausgleichsfonds).

Nicht zur Bemessungsgrundlage gehören

  • Ruhe- und Versorgungsbezüge
  • Abfertigungen
  • Bezüge gemäß § 3 Abs. 1 Z 10, 11 und 13 bis 21 Einkommensteuergesetz 1988
  • Arbeitslöhne an begünstigte Personen nach dem Behinderteneinstellungsgesetz
  • Gehälter für ehemalige Tätigkeiten im Sinne des § 22 Z 2 Einkommensteuergesetz 1988

Ermäßigter Steuersatz: Beträgt die Bemessungsgrundlage bei einem Unternehmen nicht mehr als 1.460 Euro, werden davon 1.095 Euro abgezogen.

Rechnungen und Zahlungen
Ansprechpartnerin in Zahlungsfragen ist die MA 6 - Buchhaltungsabteilung 33.

Erledigungsdauer

Die Vergabe der Abgabenkontonummer durch die kontoführende Stelle und Rechtsauskünfte der Bemessungsstelle erfolgen umgehend.

Formular

Online-Formular: Kontoeröffnung Kommunalsteuer/Dienstgeberabgabe - Antrag

Elektronische Zustellung
Bei Verfahren der Bemessungsstelle (Bemessungs- und Haftungsverfahren) erfolgt die Zustellung der behördlichen Erledigung elektronisch. Ist man bei keinem elektronischen Zustelldienst registriert, erhält man die Erledigung auf dem Postweg.

Information zur Elektronischen Zustellung behördlicher Dokumente

Zusätzliche Informationen

Weitere Abgabepflicht: Dienstgeberabgabe

Rechtliche Grundlage: Kommunalsteuergesetz 1993

Homepage: Finanzen der Stadt Wien

Verantwortlich für diese Seite:
Service-Center - Rechnungs- und Abgabenwesen (Magistratsabteilung 6)
Kontaktformular