Ehefähigkeitszeugnis - Antrag

Allgemeine Informationen

Für manche Staaten ist zur Eheschließung einer Person mit österreichischer Staatsbürgerschaft oder österreichischem Personalstatut (in Österreich anerkannte Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention, Staatenlose und Personen mit ungeklärter Staatsangehörigkeit mit Wohnsitz oder wenigstens dauerndem Aufenthalt in Österreich) die Vorlage eines Ehefähigkeitszeugnis erforderlich, sofern nicht eine – auch bei jedem Standesamt in Österreich erhältliche – Personenstandsbestätigung genügt.

Voraussetzungen

Durch das Ehefähigkeitszeugnis wird vom Standesamt in Österreich bescheinigt, dass für beide Verlobte der Eheschließung nach österreichischem Recht keine Hindernisse entgegenstehen. Die Ehefähigkeit einer Person ist gegeben, wenn sie ehemündig und geschäftsfähig ist. Männer und Frauen werden mit dem vollendeten 18. Lebensjahr volljährig und damit ehemündig. Zwischen dem 16. und 18. Lebensjahr bedarf es einer rechtskräftigen Ehemündigkeitserklärung des Gerichts und der Zustimmung der Obsorgeberechtigten. Dabei müssen die PartnerInnen volljährig sein.

Fristen und Termine

Da das Ehefähigkeitszeugnis nur maximal sechs Monate gültig ist, sollte dessen Ausstellung frühestens sechs Monate vor dem gewünschten Trauungstermin beantragt werden.

Zu beachten: das Ehefähigkeitszeugnis im Ausland muss eventuell schon Wochen bzw. Monate vor der tatsächlichen Eheschließung vorgelegt werden.

Zuständige Stelle

  • Ein Antrag auf Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses kann bei jedem Standesamt in ganz Österreich gestellt werden.
  • Standesamt Wien

KundInnenverkehr: Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr, Donnerstag zusätzlich von 15.30 bis 17.30 Uhr
Am Karfreitag, am 24.12. und am 31.12. von 8 bis 11 Uhr; an gesetzlichen Feiertagen geschlossen
Amtsstunden: Montag bis Freitag von 7.30 bis 15.30 Uhr, Donnerstag zusätzlich von 15.30 bis 17.30 Uhr
Am Karfreitag, am 24.12. und am 31.12. von 7.30 bis 12 Uhr; an gesetzlichen Feiertagen geschlossen
Wichtiger Hinweis: Am Donnerstag gibt es am Nachmittag nur Journaldienst. Da üblicherweise zu dieser Zeit sehr viele KundInnen vorsprechen, muss mit längeren Wartezeiten gerechnet werden.

Erforderliche Unterlagen

Auf Urkunden mancher Staaten ist eine Apostille oder diplomatische Beglaubigung erforderlich. Es muss daher beachtet werden, dass Urkunden von diesen Staaten in Österreich nur volle Beweiskraft haben, wenn sie entsprechend beglaubigt sind.

Es werden immer die Dokumente beider PartnerInnen benötigt, da ein österreichisches Ehefähigkeitszeugnis bestätigt, dass nach österreichischem Recht kein Hindernis gegen die Eheschließung zweier Personen besteht. Kann nur eine Verlobte bzw. ein Verlobter beim Standesamt vorsprechen (Auslandsaufenthalt, Wohnsitz nicht in Wien, berufliche Verhinderung der bzw. des anderen Verlobten), muss das bei jedem Standesamt erhältliche Formular "Erklärung zur Ermittlung der Ehefähigkeit" ausgefüllt und von der bzw. dem Verlobten, die bzw. der nicht erscheinen kann unterschrieben werden. Mit diesem Formular und den erforderlichen Dokumenten beider Verlobten kann das Ehefähigkeitszeugnis von nur einer bzw. einem Verlobten beantragt werden.

Kosten und Zahlung

Gebühren können in bar oder elektronisch mittels Bankomat- oder Kreditkarte bezahlt werden. Ein kurzer Anruf beim Standesamt Wien klärt die ungefähre Höhe des Betrages.

Rechnungen und Zahlungen
Ansprechpartnerin in Zahlungsfragen ist die MA 6 - Buchhaltungsabteilung 40.

Zusätzliche Informationen

Bei Erklärungsabgabe im Ausland ist die Beglaubigung der eigenhändigen Unterschrift der bzw. des im Ausland befindlichen Verlobten (durch die österreichische Vertretungsbehörde oder NotarInnen) erforderlich. Werden Teile der Erklärung nicht auf Deutsch abgegeben bzw. Ergänzungen in einer anderen Sprache abgefasst, ist eine Übersetzung durch gerichtlich beeidete DolmetscherInnen erforderlich.

Homepage: Standesamt Wien

Verantwortlich für diese Seite:
Gewerberecht, Datenschutz und Personenstand (Magistratsabteilung 63)
Kontaktformular