Zustimmung zur Löschung von Grundbuchseintragungen - Antrag

Allgemeine Informationen

Die Grundbuchsgerichte sind für die Löschung von Grundbuchseintragungen zuständig. Dabei werden die von der Löschung betroffenen Eintragungen des Hauptbuchs des Grundbuchs aus dem A2-Blatt oder C-Blatt der Einlage in das Verzeichnis der gelöschten Eintragungen übertragen und sind somit im Hauptbuch nicht mehr ersichtlich.

Datenschutz

Informationen zum Datenschutz und zu Ihren Rechten als betroffene Person finden Sie unter: Datenschutzrechtliche Information

Voraussetzungen

Die Löschung von Eintragungen mit baurechtlichem Inhalt ist nur mit Zustimmung der MA 64 möglich. Diese wird auf Grund eines Antrags mittels Bescheid erteilt, sofern die Eintragungen gegenstandslos geworden sind oder diese Liegenschaft nicht mehr betreffen.

Die Löschung aller anderen Eintragungen (z. B. Pfandrechte, Veräußerungs- oder Belastungsverbote, Dienstbarkeiten - Servituten, Bestands-, Vor- oder Wiederkaufsrechte) fällt nicht in die Zuständigkeit der MA 64.

Fristen und Termine

Fristen und Termine richten sich nach der jeweiligen individuellen Ausgangslage.

Zuständige Stelle

Rechtliche Bau-, Energie-, Eisenbahn- und Luftfahrtangelegenheiten (MA 64)
Gruppe Baurecht
8., Lerchenfelder Straße 4
Telefon: +43 1 4000-89919
Fax: +43 1 4000-99-89910
E-Mail: post@ma64.wien.gv.at

Parteienverkehrszeiten: Dienstag von 7.30 bis 12.30 Uhr und Donnerstag von 7.30 bis 15.30 Uhr
Amtsstunden: Montag bis Freitag 7.30 bis 15.30 Uhr
Am Karfreitag, am 24.12. und am 31.12. von 7.30 bis 12 Uhr; an gesetzlichen Feiertagen geschlossen.

Verfahrensablauf

Auf Grund des Antrags überprüft die bzw. der Sachverständige der MA 64, ob die zu löschenden Eintragungen gegenstandslos geworden sind oder die Liegenschaft nicht mehr betreffen. Ist dies der Fall, wird die Zustimmung zur Löschung mit Bescheid erteilt.

Erforderliche Unterlagen

Dem schriftlichen Antrag muss ein Nachweis der Zustimmung der Eigentümerin oder des Eigentümers (mindestens einer Miteigentümerin oder eines Miteigentümers) angeschlossen werden.

Wenn die Antragstellerin bzw. der Antragsteller von einer anderen Person im Verfahren vertreten werden soll, muss dem Antrag eine Vollmacht für diese Person beigelegt werden.

Kosten und Zahlung

  • 6,54 Euro Verwaltungsabgabe
  • 7,63 Euro Kommissionsgebühren für Erhebungen vor Ort, je Amtsorgan und angefangener halber Stunde
  • 14,30 Euro Bundesgebühren für den Antrag
  • 3,90 Euro Bundesgebühren pro Bogen Beilage

Rechnungen und Zahlungen
Ansprechpartnerin in Zahlungsfragen ist die MA 6 - Buchhaltungsabteilung 40.

Erledigungsdauer

Die Dauer des Verfahrens hängt von der jeweiligen individuellen Ausgangslage ab. Die Vorlage von Unterlagen (Bescheide, Pläne usw.), welche die Grundlage für die Eintragung bilden, können eine rasche Erledigung unterstützen.

Formular

Elektronische Zustellung
Bei diesem Verfahren erfolgt die Zustellung der behördlichen Erledigung elektronisch. Ist man bei keinem elektronischen Zustelldienst registriert, erhält man die Erledigung auf dem Postweg.

Information zur Elektronischen Zustellung behördlicher Dokumente

Die Elektronische Zustellung kann nur dann erfolgen, wenn dies auch technisch möglich ist.

Zusätzliche Informationen

Homepage: Rechtliche Bau-, Energie-, Eisenbahn- und Luftfahrtangelegenheiten

Verantwortlich für diese Seite:
Magistratsabteilung 64
Kontaktformular