Gender Budgeting - Statistiken

Ringgrafik über den Rechnungsabschluss 2013 - Ausgaben der Stadt Wien nach Ausgabengruppen (in %)

Rechnungsabschluss 2013 - Ausgaben der Stadt Wien nach Ausgabengruppen in Prozent (Textversion der Grafik: 51 KB RTF)

Der aus dem Englischen kommende Fachbegriff Gender Budgeting kann als geschlechtergerechte Budgetpolitik übersetzt beziehungsweise verstanden werden. Zentrales Anliegen von Gender Budgeting ist es, die unterschiedlichen Lebensrealitäten von Frauen und Männern in der Budgetpolitik zu berücksichtigen und die Haushaltsmittel gerecht zwischen den Geschlechtern aufzuteilen. In Wien wird Gender Budgeting seit dem Budget für das Jahr 2006 angewendet.

Alle Budgetansätze der Stadt Wien werden im Budgetvoranschlag sowie im entsprechenden Rechnungsabschluss hinsichtlich ihrer Gleichstellungsrelevanz analysiert und in einem eigenen Kapitel erörtert. Aufbauend auf dieser Analyse sind Ziele zur Reduktion geschlechtsspezifischer Unterschiede, Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele sowie Indikatoren zur Messung der Zielerreichung anzugeben. Im Rechnungsabschluss für das Jahr 2013 wurden 80 Budgetansätze im Sinne der Gender Budgeting-Vorgaben als genderrelevant festgestellt. Im Gender Budgeting Kapitel wurde darüber im Detail berichtet.


Budgetvoranschläge

Wiendaten

Rechnungsabschlüsse

Wiendaten

  • Gender Budgeting - Rechnungsabschluss 2006: 112 KB PDF
  • Gender Budgeting - Rechnungsabschluss 2007: 144 KB PDF
  • Gender Budgeting - Rechnungsabschluss 2008: 230 KB PDF
  • Gender Budgeting - Rechnungsabschluss 2009: 739 KB PDF
  • Gender Budgeting - Rechnungsabschluss 2010: 222 KB PDF
  • Gender Budgeting - Rechnungsabschluss 2011: 620 KB PDF
  • Gender Budgeting - Rechnungsabschluss 2012: 379 KB PDF
  • Gender Budgeting - Rechnungsabschluss 2013: 668 KB PDF

Anmerkungen

Verantwortlich für diese Seite:
Wirtschaft, Arbeit und Statistik (Magistratsabteilung 23)
Kontaktformular