Wasserbehälter Bisamberg

Der Wasserbehälter Bisamberg versorgt die Bezirke 2, 20, 21, 22 und Teile der Bezirke 3 und 11. Er wurde im Herbst 1996 fertig gestellt.

Der österreichische Maler, Grafiker und Bildhauer Gottfried Kumpf gestaltete die sichtbaren Teile des Behälters. Er hat folgende Aufgaben zu erfüllen:

Front des Wasserbehälters Bisamberg

Gottfried Kumpf gestaltete Teile des Wasserbehälters.

  • Die Wasserspeicherung und damit die Erhöhung der Versorgungssicherheit für das Gebiet östlich der Donau
  • Die Speicherung von Hochquellenwasser zur Abdeckung von Verbrauchsspitzen
  • Druckschwankungen im Versorgungsgebiet verringern

Größte Versorgungszone

Die Bezirke 2, 20, 21, 22 und Teile der Bezirke 3 und 11 bilden die größte Versorgungszone Wiens. Es ist die so genannte Tiefstzone. In ihr wird etwa ein Drittel des Wiener Trinkwassers verbraucht.

Technische Daten

  • Wasserbehälter: 60.000 Kubikmeter nutzbarer Inhalt, bestehend aus zwei gleichen Kammern, durch einen Mittelgang getrennt
  • Baustoff: wasserdichter Stahlbeton
  • Rohrleitungen: Sphäroguss mit Steckmuffenverbindungen
    • DN 1000 zirka 4,8 Kilometer
    • DN 800 zirka 6,8 Kilometer
    • DN 600 zirka 1,5 Kilometer
  • Kosten: rund 36,34 Millionen Euro
Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Wasser (Magistratsabteilung 31)
Kontaktformular