Skater-Anlagen in Wiener Parks

Fitness und Spaß zugleich: Das bieten die kostenlosen Einrichtungen zum Skaten in vielen Wiener Parks.

Junger Mann am Skateboard

Skateboarden (früher: "Asphaltsurfen") entstand in den 1960er-Jahren durch die Übertragung des Wellenreitens auf den Asphalt und Beton. Ziel war, die Surfbewegungen auf der Straße nachzuahmen.

In den Wiener Parkanlagen gibt es viele von Bäumen umgebene Skater-Anlagen in der Natur, mit vielseitigen Möglichkeiten: Hindernisse zum Überspringen, Geländer zum Hinabrutschen, Flächen, Rampen und Halfpipes.

In der Gruppe losfahren und für sich bleiben - beides ist möglich. Skateboarden ist aber kein Teamsport. Jede und jeder entscheidet für sich, was sie oder er ausprobieren möchte. Wichtig ist, immer Schutzausrüstung zu tragen.

Parks mit Skater-Anlagen nach Bezirken

4. Bezirk

7. Bezirk

13. Bezirk

15. Bezirk

20. Bezirk

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Wiener Stadtgärten
Kontaktformular