Miep-Gies-Park mit Aktiv-Park

Zwei ältere Parkbesucher sitzen am Rudergerät

Wichtige Muskeln werden am Rudergerät gekräftigt.

Auf dem Gelände eines ehemaligen Meidlinger Kabelwerkes wurde 2008 ein moderner Wohn- und Lebensraum eröffnet. Neben zahlreichen Wohnhäusern entstand bei den Kabelwerkgründen ein neuer Park. Der Park wurde von der Landschaftsplanerin DIin Anna Detzlhofer gestaltet. Nach den Planungsrichtlinien der Wiener Stadtgärten (MA 42) und der Projektkoordination Mehrfachnutzung der Wiener Stadtentwicklung wurde ein gärtnerisches Gesamtkunstwerk geschaffen. Der ehemalige Kabelwerkpark wurde 2011 nach der Widerstandskämpferin Miep Gies umbenannt.

Besondere Merkmale

  • Kleinkinder erwartet ein großzügiger Sandbereich.
  • Für die Kommunikation von Kindern und Jugendlichen stehen alternative Sitz- und Liegemöblage sowie ein Vogelnestbaum zur Verfügung.
  • Hunde können sich in einer 600 Quadratmeter großen Hundezone ungestört austoben.
  • Insgesamt 77 Bäume wurden neu gepflanzt.
  • Eine kleine Stadtwildnis erinnert an den Altbestand der ehemaligen Meidlinger Kabel- und Drahtwerke AG.
  • Der Miep-Gies-Park ist direkt an das Wiener Radwegnetz und die U6-Station Tscherttegasse umweltfreundlich angeschlossen.
  • Die österreichische Künstlerin Maria Hahnenkamp hat mit ihrer Installation "Ornamentvorhang" einen Beitrag zur Kunst im öffentlichen Raum im Miep-Gies-Park geschaffen.

Aktiv-Park

Zwei Menschen auf dem Balancierpfad zur Gleichgewichtsförderung

Bewegungsaufgaben werden am Balancierpfad gemeistert.

Im Miep-Gies-Park wurde nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation ein Aktiv-Park realisiert. Neben der geistigen und körperlichen Betätigung fördert dieses Konzept den sozialen Austausch von Jung und Alt. In Zusammenarbeit mit der Sportmedizin der Universität Wien wurden zahlreiche Geräte zum Training der Geschicklichkeit aufgestellt. Diese sind auf die Bedürfnisse älterer Parkbesucher und Parkbesucherinnen abgestimmt.


Trainingsgeräte für Körper und Geist

  • Beinpresse zur Verbesserung der Muskulatur
  • "Straßenbahn" und Balancierpfad zur Gleichgewichtsförderung
  • Rudergerät für den Oberkörper
  • Kugelspiel und Kling-Klang für die Koordination von Augen und Gliedmaßen
  • Bauch-Rücken-Trainer
  • Boxerrad für die Ausdauer

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Stadtgärten (Magistratsabteilung 42)
Kontaktformular