Sommersaison am neuen CopaBeach

Der CopaBeach startete im Juni 2018 mit neuen Grün- und Erholungsflächen in die Sommersaison. Die Gäste erwartet kulinarische Vielfalt, Grünflächen und Sportangebote.

Donauinsel und Uferzone mit großer Leinwand, Sand und Liegestühlen davor

Beim Public Viewing am CopaBeach können Fußball-Fans alle 64 Spiele der Fußball-WM miterleben.

Das Freizeitareal auf insgesamt 4 Hektar und einer 300 Meter langen Wasserfront wird schrittweise neu belebt. Es werden Zonen für Sport, Entspannung und Gastronomie geschaffen.

Der 1. Abschnitt mit großzügigen Grün- und Freiflächen ohne Konsumationspflicht, begrünter Sitzarena sowie moderner Gastronomie wurde bereits fertiggestellt. Insgesamt wurden 13.000 Quadratmeter zwischen dem Ausgang der U1-Donauinsel bis zum bereits bestehenden griechisch-mexikanischen Lokal neu gestaltet.


Umweltstadträtin Ulli Sima bei der CopaBeach

Bezirksvorsteher-Stv. Karl Gasta, Umweltstadträtin Ulli Sima und Gastro-Partner Martin Lenikus (v.l.n.r.)

Highlight ist die "Cagrana Beach Event Arena", eine begrünte Freiluftarena mit Sitzflächen und einer schönen Liegewiese.

Umweltstadträtin Ulli Sima: "Wir haben heuer ganz bewusst mit jenen Flächen begonnen, die ohne zu konsumieren benützbar sind, also Freiflächen, die für alle zugänglich sind und kostenloses Freizeitvergnügen in unserer Stadt garantieren."

Der CopaBeach ist bequem mit der U1, Station Donauinsel, zu erreichen. Die Wasserqualität der Neuen Donau ist hervorragend.


Höhepunkte der Sommersaison 2018

  • 6 Lokale mit einer großen kulinarischen Vielfalt, vom Brötchen über Burger bis zu Cocktails
  • Sportangebote von Stand-Up-Paddeling über E-Scooter bis zu Segways
  • Public Viewing während der Fußball-Weltmeisterschaft von 14. Juni und 15. Juli 2018

CopaBeach - Dein Platz am Wasser

Neugestaltung der Uferzone

Grundlage für die umfassenden Maßnahmen ist der vom Architekturbüro LAAC erstellte Masterplan, der im Rahmen eines europaweiten Wettbewerbs als Sieger hervorging. Fixe Bauwerke und neue Gastronomie-Angebote folgen erst in den nächsten Bauabschnitten in den Folgejahren.

Die Bebauung soll sich auf wirtschaftlich vernünftige Dimensionen beschränken und den vorhandenen Bestand (Griechisches und Mexikanisches Lokal) integrieren. Eine neue Garage wird eine generelle Erreichbarkeit für Fahrzeuge ermöglichen.

Menschen auf Fahrrädern vor einem Neubau mit viel Holz
Teilweise Innenansicht eines Lokals auf der Copa Cagrana

Liegestühle auf einem Holzdeck am Wasser
Außenansicht eines Neubaus mit viel Holz

Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Gewässer (Magistratsabteilung 45)
Kontaktformular