U-Bahn-Ausbau U2 und U5

Das Wiener U-Bahn-Netz wird durch den Bau der neuen Linie U5 und die Verlängerung der Linie U2 erweitert.

Video "U2/U5-Linienkreuz"

Noch 2018 wird mit der Verlängerung der U2 ab dem Rathaus sowie mit dem Bau des ersten Teilstücks der U5 zum Frankhplatz/Altes AKH begonnen. In nur sechs Minuten wird man künftig vom Rathaus mit der U2 zum Matzleinsdorfer Platz gelangen. Insgesamt werden neun Kilometer neu gebaut, davon sechs für die U2 und drei für die U5, sowie elf neue Stationen. Das Projekt "Linienkreuz U2/U5 - Generelle U-Bahn-Planung" ist Teil des "Investitionspakets für den öffentlichen Verkehr" und soll bis 2028 realisiert werden.


Infocenter

In der U-Bahn-Station Volkstheater erfahren Interessierte im Infocenter U2/U5 alles rund um Planung, Bau und Betrieb der neuen Strecken. Das Infocenter hat immer dienstags und donnerstags von 16 bis 19 Uhr geöffnet. Auf Anfrage sind auch Sonderführungen für Gruppen möglich.

Infocenter U2/U5

Linienkreuz U2/U5

Plan: 1. und 2. Baustufe des Ausbaus U2 und U5

Baustufen beim Bau der U5 und der Verlängerung der U2

Bereits im Masterplan Verkehr Wien 2003 ist das Linienkreuz U2/U5 als eine langfristige Option des U-Bahn-Ausbaus erwähnt worden. In den darauf folgenden Jahren wurden von der MA 18 und den Wiener Linien Untersuchungen, Studien und ExpertInnenrunden zum weiteren U-Bahn-Ausbau durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten, dass das Linienkreuz U2/U5 eine nachhaltige Lösung für die Herausforderungen der wachsenden Stadt ist und für den gesamten Großraum Wien großen Nutzen bringt. Im Fachkonzept Mobilität 2025 wurde der weitere Ausbau vom Gemeinderat beschlossen.

Der Bau der U5 und die Verlängerung der Linie U2 werden in mehreren Abschnitten erfolgen. In der ersten Baustufe, die 2018 beginnen soll, wird die U2 vom Schottentor über Rathaus in Richtung 7., 6. und 5. Bezirk bis Matzleinsdorfer Platz verlängert. Die neue U5 wird im ersten Schritt vom Rathaus zur neuen Station Frankhplatz/Altes AKH gebaut.

Die zweiten Baustufen sehen für die U5 eine Verlängerung Richtung 17. Bezirk bis Elterleinplatz und für die U2 bis zum Wienerberg im 10. Bezirk vor.

Die neue U5

Die neue U5 endet vorläufig in Hernals (Elterleinplatz). Die Linienführung der neuen U5 schafft damit eine Verbindung vom 17. Bezirk bis in die Innenstadt. Sie verläuft dabei über Michelbeuern-AKH (U6), Arne-Carlsson-Park (Straßenbahnlinien 5, 33, 37, 38, 40, 41, 42), Frankhplatz/Altes AKH (Linie 43, 44) bis zum Rathaus (U2). Ab der Station Rathaus fährt die neue U5 auf der derzeitigen Trasse der U2 bis zum Karlsplatz. Damit hat die U5 künftig eine Gesamtlänge von etwa fünf Kilometern und acht Stationen. Die U5 wird die erste vollautomatisch betriebene U-Bahn-Linie in Wien sein.

Die neue U2

Für die Linie U2 ist eine Verlängerung Richtung Süden vorgesehen. Die neue Trasse beginnt nach der Station Schottentor und führt auf direktem Weg Richtung Rathaus und hat dort eine neue Verknüpfungsstation mit der U5. Auf den jetzigen U2-Bahnsteigen der Station Rathaus wird dann die neue U5 halten. Die weitere Trasse der U2 führt über Neubaugasse (U3), Pilgramgasse (U4) und Reinprechtsdorfer Straße bis zum Matzleinsdorfer Platz (S-Bahn, Wiener Lokalbahn).

Ab dort verläuft die U2 über die Gußriegelstraße weiter bis zum Wienerberg. Von der Seestadt bis zum Wienerberg wird die Linie U2 somit 23 Stationen und eine Gesamtlänge von etwa 20 Kilometern haben.

Das Linienkreuz U2/U5 wird also eine Verknüpfung einer bestehenden und einer neuen U-Bahn-Linie.

Entlastung stark frequentierter Linien

Bis 2030 werden voraussichtlich zwei Millionen Menschen in Wien leben. Um der Siedlungsdynamik und diesem Wachstum gerecht zu werden, werden am Stadtrand neue Stadtentwicklungsgebiete erschlossen. Ergänzend dazu müssen die Kapazitäten im öffentlichen Verkehrsnetz im Stadtkern deutlich erhöht werden. Schon jetzt sind einige U-Bahn-Linien trotz laufend verkürzter Intervalle, neuer Fahrzeuge und baulichen Verbesserungen auf einigen Strecken und in manchen Stationen zu den Spitzenstunden stark belastet.

Die neue U2/U5 übernimmt eine wichtige Funktion im Wiener U-Bahn-Netz. Die Entlastung bestehender Linien steht dabei stärker im Vordergrund als die Erschließung neuer Stadtentwicklungsgebiete, wie zum Beispiel bei der U2 in die Seestadt.

Es werden neue Umsteigeknoten bei den Stationen Michelbeuern (U6/U5), Rathaus (U2/U5), Neubaugasse (U3/U2), Pilgramgasse (U4/U2) und Matzleinsdorfer Platz (S-Bahn/U2) geschaffen.

Mit dem Matzleinsdorfer Platz wird ein starker Umsteigeknoten von der U-Bahn zur S-Bahn entstehen. Das bringt verkürzte Reisezeiten vor allem für die vielen S-Bahn-Pendlerinnen und -Pendler aus dem Süden. Diese können dann die U6, U1 und U2 nutzen.

Mit der U5-Station im Bereich Arne-Carlsson-Park wird einer der größten Straßenbahn-Knoten Wiens mit sieben Straßenbahnlinien (5, 33, 37, 38, 40, 41, 42) an die U-Bahn angebunden. Das AKH wird mit einer weiteren U-Bahn-Linie erschlossen. Durch die Station Elterleinplatz verbessert sich die Anbindung von Hernals deutlich. Zusätzlich wird im Süden Wiens mit der Verlängerung der U2 bis zum Wienerberg eine verbesserte Erschließung erzielt.

Projektablauf

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Stadtentwicklung Wien
Kontaktformular