Reumannplatz Neu - Umgestaltung mit BürgerInnen-Beteiligung

Der Reumannplatz wird nach der Verlängerung der U1 nach Oberlaa neu gestaltet. Der Projektstart für die Planung ist erfolgt. 2019 soll gebaut werden.

Straßenschild "10., Reumannplatz Neu", dahinter Platz mit Gleisen

Für die Gleistrasse der Linie 67 wird eine neue Nutzung gesucht.

Mit der Verlängerung der U1 wurde die Straßenbahn Linie 67 ab dem Reumannplatz eingestellt. Dies bietet die Chance, Platzbereiche neu zu gestalten und anders zu nutzen.

Projektstart 2018

Der erste Gestaltungsentwurf zum Reumannplatz Neu wurde Anfang 2018 vor Ort ausgestellt. Er basiert auf den Ergebnissen aus dem Beteiligungsverfahren 2017. Dieser Gestaltungsentwurf wird derzeit vom Planungsbüro AGU weiter bearbeitet. Die Phase der konkreten Entwurfs- und Detailplanung hat begonnen.

Wünsche und Ideen aus dem Beteiligungsverfahren

Im Herbst 2017 wurden die Ergebnisse der verschiedenen Beteiligungsaktionen ausgewertet und daraus ein erster Gestaltungsentwurf erarbeitet.

Folgende Vorschläge und Wünsche wurden von den Menschen vor Ort eingebracht:

  • Viel Grün
  • Sichere Gehwege
  • Zwei Plätze
  • Orte der Identität
  • Viele verschiedene Sitzmöbel
  • Wasser zum Erleben
  • Bewegung und Spiel für Alt und Jung
  • Sauberkeit ist wichtig
  • Weniger Autoverkehr
  • Rad- und Lieferverkehr berücksichtigen
  • Haltestellensituation verbessern

Informationen zu häufig diskutierten Themen:

  • Lift: Ein zusätzlicher Lift von der U1 zum Platz ist leider technisch nicht möglich.
  • WC: Für ein Öffentliches WC wird ein Platz vorgesehen. Für die Errichtung ist allerdings eine zusätzliche Finanzierung notwendig.
  • Bushaltestellen: Die Bushaltestellen waren vorgegeben, sie wurden vorab von den Wiener Linien fixiert.
  • Expedit: Das Expedit der Wiener Linien bleibt erhalten. Die Innenräume sind klein und eignen sich nicht für andere Nutzungen.
  • Radwegenetz: Die Radverkehrslösungen werden im Rahmen weiterer Verkehrsplanungen im Bezirk geklärt.

Der Platz wird weiterhin zur Vielfalt der Menschen passen, die ihn derzeit nutzen. Er ermöglicht ein ruhiges Miteinander und Nebeneinander von Favoritnerinnen und Favoritnern sowie anderen Besucherinnen und Besuchern.

Die Umgestaltung wird der Funktion des Platzes als Bezirkszentrum mit einem entsprechenden räumlichen Angebot gerecht werden und die Identifikation von Bewohnerinnen und Bewohnern mit dem Reumannplatz gestalterisch stärken.

Beteiligungsverfahren im Herbst 2017

Beteiligungsaktionen vor Ort

Bei unterschiedlichen Aktionen konnten Menschen im September 2017 den Platz neu entdecken. Im Zentrum stand die ehemalige Gleistrasse der Straßenbahn mitten am Platz. Ob dichten, tanzen, spielen oder Möbel bauen, der neue Freibereich wird der Bevölkerung weiterhin zur Verfügung stehen.

Platzbereich mit Schienen darauf und Aufschrift "Schienengedicht", zwei hockende Menschen

Schienengedichte am Reumannplatz

Platzbereich mit Schienen darauf, aufgestellter Parcour mit Stäben, Mädchen sitzen herum

Schienenparcours bis zum ReuMÄDCHENplatz

Kiste mit Werkzeug und Flyern zu "Reumannplatz Neu"

Bauworkshop am Reumannplatz

Personen werken an Holzpaletten, dahinter Menschen in Diskussion

Sitzgelegenheiten zum Selbermachen


Planungscafé und Runder Tisch

Bei einem Planungscafé direkt am Platz wurden Ende September 2017 gemeinsam Ideen für die Neugestaltung entwickelt. Planerinnen und Planer sowie Verantwortliche der Stadtverwaltung und des Bezirkes waren vor Ort. Bei einem runden Tisch im November 2017 konnten alle Interessierten neuerlich Rückmeldungen geben.

Menschen rund um einen großen Tisch im Freien, auf dem geplant wird

Was möchten Menschen zukünftig gerne am Platz tun?

Frauen kleben Punkte auf ein Plakat "Reumannplatz Neu"

Welche Qualitäten soll der neue Reumannplatz haben?


Meinungen und Wünsche von AnrainerInnen - Sozialraumanalyse 2016

Bereits 2016 wurden Meinungen und Wünsche der Anrainerinnen und Anrainer im Rahmen einer Funktions- und Sozialraumanalyse abgebildet. Dabei wurden die unterschiedlichen Ansprüche der potenziellen Nutzerinnen und Nutzer (zum Beispiel Stammpublikum, Passantinnen und Passanten) des Platzes eingeholt.

Die Ergebnisse zeigen, dass der Platz bereits jetzt gut funktioniert. Seine Vielfältigkeit und Belebtheit wurden als wichtige Qualität hervorgehoben. Konkrete Anregungen für die Neugestaltung konnten ebenfalls herausgearbeitet werden.

Wünsche an die Neugestaltung

Grafische Übersichtskarte der jetzigen Nutzungen und zukünftigen Potentiale

Potentialkarte auf derzeitigem Basisbestand: Großversion: 6 MB PDF • Textvariante: 48 KB RTF

Es soll genügend öffentliche Räume ohne Konsumzwang geben, die Gestaltung soll die verschiedenen Bedürfnisse gerade von Frauen und Männern, Mädchen und Buben berücksichtigen.

Eine bessere Anbindung an das Radwegenetz ist ebenfalls ein wichtiger Wunsch an die zukünftige Gestaltung. Zwischen den verschiedenen Einzelteilen des Reumannplatzes sollen breitere Übergangssituationen geschaffen werden.

Außerdem sollen wichtige Blickbeziehungen berücksichtigt werden. So soll die Lesbarkeit des Platzes als eine zusammenhängende Fläche wie auch eine bessere Orientierung gefördert werden.

Publikation

Im Werkstattbericht Nummer 164 ist die Funktions- und Sozialraumanalyse dokumentiert.

Bericht herunterladen (8 MB PDF)

Der Werkstattbericht kann auch im Webshop in Buchform bestellt werden: Werkstattbericht Nummer 164: Funktions- und Sozialraumanalyse Reumannplatz

Für die Bestellung ist eine Benutzerregistrierung für wien.at erforderlich.

Verantwortlich für diese Seite:
Architektur und Stadtgestaltung (Magistratsabteilung 19)
Kontaktformular