Singapur zeichnet Wien für nachhaltige Stadtentwicklung aus

Wien hat den Lee Kuan Yew World City Prize gewonnen. Der von Singapur alle 2 Jahre ausgelobte Preis würdigt herausragende Leistungen und Beiträge zur Schaffung lebenswerter, lebendiger und nachhaltiger urbaner Gemeinschaften auf der ganzen Welt.

Blick auf Wien

Vor allem Wiens Kombination aus Geschichte und Moderne hat die Jury überzeugt. Die Stadt baut auf ihr starkes kulturelles und historisches Fundament, gleichzeitig ist sie durch moderne Innovationen eine nachhaltige und lebenswerte Metropole. Auch dass Wiener*innen sich aktiv an der Entwicklung ihrer Stadt beteiligen können, wurde positiv hervorgehoben.

Die offizielle Preisverleihung findet im Rahmen des World Cities Summit 2022 von 31. Juli bis 3. August 2022 in Singapur statt. Neben einer Urkunde erhält Wien einen Geldpreis sowie eine Goldmedaille im Wert von rund 235.000 Euro.

Bürgermeister Michael Ludwig: "Ich bin sehr stolz und dankbar, dass Wien unter so vielen ambitionierten Städten als Siegerin hervorgegangen ist. Wir werden unseren konsequenten Weg der hohen Lebensqualität für alle bei größtmöglicher Ressourcenschonung durch soziale und technische Innovationen fortsetzen und dabei weiterhin ein verlässlicher Partner für andere bleiben."

Cheong Koon Hean, Vorsitzender des Nominierungsausschusses: "In einer Zeit, in der die Welt vor einer Klimakrise steht, ist Wien ein leuchtendes Beispiel für den verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt. Durch stetige Verbesserungen und innovative digitale Technologie schafft es Wien erfolgreich, seinen Bewohnerinnen und Bewohnern eine hohe Lebensqualität zu bieten. Wien hält viele Lektionen für uns bereit, da es die Bedürfnisse der modernen Gesellschaft auf nachhaltige Weise erfüllt und gleichzeitig die Attraktivität und den Charme als Stadt der Geschichte und Kultur bewahrt hat. Eine so inspirierende Stadt verdient den Lee Kuan Yew World City Prize in der Tat am meisten."

Video: Wien ist Gewinner des Lee Kuan Yew World City Prize 2020 (Englisch) - YouTube

Umweltschutz, Stadtentwicklung und Beteiligung

Wien sei vor allem vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie ein Vorbild für Stadtentwicklung und -erneuerung sowie nachhaltiges Wachstum, betont das Preiskomitee in Singapur. Dabei überzeuge besonders Wiens strategischer Ansatz, der sich auch in der vor Kurzem vom Gemeinderat verabschiedeten neuen Smart Klima City Strategie widerspiegelt.

Hier seien vor allem die Maßnahmen für Umweltschutz und Klimawandelanpassung positiv hervorzuheben, wie das Schaffen von mehr Frei- und Grünflächen. Auch das Konzept der Stärkung vieler lokaler Zentren und lebendiger Stadtteile wie zum Beispiel in der Seestadt aspern oder am Nordbahnhof-Areal wurde gelobt. Dort fördern kurze Wege zwischen Wohnen, Arbeit und Freizeit die aktive Mobilität wie Fahrradfahren oder Zufußgehen und somit auch die Gesundheit der Wiener*innen. Und auch Wiens Angebot an seine Bewohner*innen, sich durch Initiativen wie die Grätzloase aktiv zu engagieren, wurde anerkannt.

Über den Preis

Der Lee Kuan Yew World City Prize wird gemeinsam von der Urban Redevelopment Authority of Singapore (URA) und dem in Singapur ansässigen Centre for Liveable Cities (CLC) organisiert. Er wird seit 2010 alle 2 Jahre verliehen. Bisherige Preisträger-Städte waren Seoul, Medellin, Suzhou, New York City und Bilbao.

Benannt ist der Preis nach Singapurs erstem Premierminister Lee Kuan Yew. Er war maßgeblich an Singapurs Entwicklung zu der grünen Gartenstadt beteiligt, für die es heute bekannt ist.

Weiterführende Informationen

Verantwortlich für diese Seite:
Stadt Wien | Magistratsdirektion - Magistratsdirektor, Gruppe Europa und Internationales
Kontaktformular