"Queerer Kleinprojektetopf" - Förderungen

Die Stadt Wien fördert Projekte, die insbesondere eine oder mehrere der folgenden Zielsetzungen verwirklichen:

  • Maßnahmen zur Bekämpfung und zum nachhaltigen Abbau von bestehenden Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung oder Identität
  • Von Diskriminierung betroffene Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender-Personen werden unterstützt
  • Abbau von Homophobie und Vorurteilen gegenüber Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen
  • Förderung von Partizipation
  • Unterstützung von Vereinen und Initiativen
  • Steigerung der Vielfalt und Diversität
Das Regenbogenmotiv, mehrfach

Mit Förderungen aus dem "Queeren Kleinprojektetopf" wird dem regen Bedarf an projektorientierter Förderung im Themenbereich sexuelle Orientierung und Identität Rechnung getragen. Aus dem Topf sind im Einzelfall Förderungen für Projekte bis zu 5.000 Euro möglich.

Für das Jahr 2017 lädt die Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen (WASt) gemeinsam mit der Abteilung Bildung und außerschulische Jugendbetreuung (MA 13) Vereine und Basisinitiativen dazu ein, neue Ideen und Projekte zu den genannten Themenschwerpunkten zu entwickeln und einzureichen. Im Rahmen der Kleinprojekteförderung sollen vor allem innovative, qualitative und neue Projektvorhaben, die dem internationalen Standard entsprechen oder über diesen hinausgehen, berücksichtigt werden.

Die Einreichfrist für Projekte im Jahr 2017 ist vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2016.

Virtuelles Amt

"Queerer Kleinprojektetopf" - Antrag auf Förderung

Die WASt und der von der WASt geleitete Beirat sind im Auftrag der MA 17 für die Prüfung der Förderungsansuchen nach formalen, inhaltlichen und finanziellen Kriterien zuständig.

Zielsetzungen im Detail

Bisher geförderte Projekte

Verantwortlich für diese Seite:
Mag. Wolfgang Wilhelm (Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen)
Kontaktformular