Fotovoltaikanlage bis 50 kW - notwendige Unterlagen

  1. Technischer Bericht mit Angaben über Zweck, Umfang, Betriebsweise und technische Ausführung der geplanten Fotovoltaikanlage (insbesondere über Energieumwandlung, Stromart, Frequenz und Spannung) (zweifach)
  2. Plan, aus welchem der Standort der Fotovoltaikanlage und die für die Errichtung, Erweiterung oder Änderung der Anlage in Anspruch genommenen Grundstücke mit Grundstücksnummern ersichtlich sind (zweifach)
  3. Unterlagen zur Beurteilung durch die Abteilung Architektur und Stadtgestaltung (MA 19) (einfach):
    • Nachvollziehbare planliche Darstellung der Anlage: ihre Außenmaße, ihre eingemessene Lage auf dem Dach, Höhenentwicklung (zum Beispiel Aufständerung); diese Angaben können in Grundriss und Ansicht oder Ansicht und Schnitt erfolgen.
    • Bezug zur Architektur und zur vorhandenen Situation bitte durch ein Foto vom Bestand und eventuell durch eine Fotomontage belegen.
    • Gestaltung: Art der verwendeten Module beschreiben - Oberfläche, Farbe oder Beilage eines Produktblattes
  4. Verzeichnis der von der Fotovoltaikanlage berührten fremden Anlagen, wie Eisenbahnanlagen, Versorgungsleitungen und dergleichen, mit Namen und Anschriften der Eigentümerinnen und Eigentümer (einfach)
  5. Name und Anschrift der Betreiberin oder des Betreibers der Fotovoltaikanlage
  6. Engpassleistung sowie die Peakleistung der Module in kWp
  7. Darstellung der Maßnahmen der zusätzlichen Sicherheitsanforderungen zur Einhaltung des Schutzes von Einsatzkräften für Fotovoltaikanlagen gemäß OVE Richtlinie R 11-1 (einfach)
  8. Angabe, ob in das öffentliche Netz eingespeist werden soll
  9. Falls in das öffentliche Netz eingespeist werden soll oder die Anlage mit dem Netz gekoppelt ist, der Zählpunkt sowie die beabsichtigte Leistung, die in das Verteilernetz eingespeist werden soll
  10. Im Vertretungsfall: Vollmacht
  11. Speicher: Es ist ein Stromlaufplan beizubringen, auf welchem die String-Aufteilung, die Wechselrichter und die Schutzeinrichtungen (Schutzmaßnahmen und Leitungsschutz) dargestellt sind. Ebenso ist darin die Anbindung des Energiespeichers an die elektrische Anlage darzustellen. Dabei sind auch zusätzliche Steuer-, Regel- und Sicherheitseinrichtungen wie zum Beispiel Ladewechselrichter, Netzentkupplungsstellen, et cetera einzuzeichnen. Wird die Anlage im Inselbetrieb geplant, so sind die Maßnahmen darzustellen, durch die gewährleistet ist, dass bei Ausfall der öffentlichen Versorgung das inselnetzbildende System bei Lieferung seines maximalen Kurzschlussstromes nach maximal fünf Sekunden abschaltet. Die Anforderungen an die Schutzmaßnahmen, des Leitungsschutzes und der Aufstellungsbedingungen der OVE-Richtlinie R 20 "Stationäre elektrische Energiespeichersysteme vorgesehen zum Festanschluss an das Niederspannungsnetz" sind einzuhalten.

Die Unterlagen gemäß Zahlen 1, 2, 6 und 9 sind von einer befugten Fachkraft zu erstellen und zu unterschreiben.

Verantwortlich für diese Seite:
Magistratsabteilung 64
Kontaktformular