MOBIL – umweltfreundlich und fair

Ein Straßenbahnschild für die Linien D, 1 und 2

Mobil sein heißt nicht unbedingt motorisiert unterwegs zu sein. Eine intelligente Kombination von verschiedenen Verkehrsmitteln kann speziell in einer Stadt wie Wien mit guter öffentlicher Verkehrsanbindung zu einer erheblichen Zeit- und Kostenersparnis führen. Auch mit dem Fahrrad beziehungsweise Citybike lassen sich viele Wege bequemer beziehungsweise schneller zurücklegen als mit dem PKW.


Schon gewusst, dass

  • rund 20 Prozent unseres durchschnittlichen Ökologischen Fußabdruckes für Mobilität benötigt werden? Der überwiegende Anteil davon (etwa 90 Prozent) wird durch Autofahren und Fliegen verursacht.
  • ein hoher Anteil an PKW-Wegen alternativ zu Fuß beziehungsweise mit dem (Elektro-)Fahrrad zurückgelegt werden könnte?
    • zirka 10 Prozent aller Wege mit dem motorisierten Individualverkehr (zum Beispiel PKW und Motorrad) sind nur einen Kilometer lang (entspricht einer Fußwegdistanz).
    • zirka 50 Prozent aller Wege mit dem motorisierten Individualverkehr sind lediglich bis fünf Kilometer lang und könnten mit dem Fahrrad zurückgelegt werden: Radfahren in Wien
  • mit dem Radroutenplaner AnachB.at für die drei Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland ein Echtzeit Verkehrsinfo-Service für alle Verkehrsarten zur Verfügung steht?
    • im Falle der Radroutensuche kann nach den Kriterien "attraktiv", "schnell" und "individuell" sowie "Fahrradmitnahme möglich" und "Bike&Ride" die gewünschte Route gesucht werden.
  • mit dem Routenplaner AnachB.at bei der Routensuche individuelle Einstellungen zu Fußweggeschwindigkeiten, maximalen Fußwegezeiten, Mobilitätseinschränkungen (zum Beispiel "Ich kann keine Treppen steigen") eingegeben werden können?
  • die Stadt Wien auch im Winter für geräumte Radwege sorgt? Nähere Informationen dazu erhalten Sie beim Schneetelefon unter +43 1 546 48.
  • das Wiener Radwegenetz mittlerweile einer Distanz von zirka Wien nach Paris entspricht?
  • an derzeit etwa 120 City-Bike-Stationen in Wien Fahrräder entliehen werden können und man somit auch im Alltag auf einfache Weise mit dem Fahrrad mobil sein kann?
    Nach einmaliger Registrierung ist die Nutzung in der ersten Stunde jeder Entlehnung kostenfrei. Jede weitere Stunde ist kostenpflichtig.
  • im wien.at-Stadtplan alle Radfahranlagen differenziert nach der Art der Anlage nachgeschaut werden können? Weiters erhält man auch die Information, wo man im Bedarfsfall sein Rad abstellen kann.
  • es in Wien sieben Mountainbike-Strecken gibt, die in den Wienerwald führen?
  • es an einigen Standorten in räumlicher Nähe zur U-Bahn Park & Ride Garagen gibt?
  • man auf wien.at zahlreiche Informationen zum Thema "Öffentlicher Verehr" findet?
  • mit einfachen Tipps und Tricks der Benzinverbrauch erheblich reduzieren werden kann?
Zwei Radfahrerinnen in der Stadt eine City-Bike-Station in Wien
Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Umweltschutzabteilung (Magistratsabteilung 22)
Kontaktformular