Gesundheit & Soziales

Besuchsregeln in Wiener Krankenhäusern:
Pro Patient*in ist 1 Person pro Tag zugelassen. Minderjährige Patient*innen dürfen 2 Personen pro Tag empfangen. Minderjährige und unterstützungsbedürftige Personen dürfen von 2 Personen begleitet werden.

Ambulanz-Patient*innen, Besucher*innen und Begleitpersonen müssen bestätigen, dass sie geimpft, getestet oder genesen sind. Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren benötigen einen PCR-Test, bei Kindern ab 6 Jahren gilt auch ein Antigen-Test (zum Beispiel Teststraße, Apotheke). Ausnahmen gibt es für: Notfälle, Begleitpersonen von Schwangeren bei der Geburt, Aufsichtspersonen von Minderjährigen, Besuche bzw. Begleitung bei Notfällen, zur Sterbebegleitung oder zur Seelsorge.

Halten Sie den Mindestabstand ein und tragen Sie eine FFP2-Maske.
Besuchsregeln für Spitäler des Wiener Gesundheitsverbunds

Bitte beachten Sie weitere Vorgaben der jeweiligen Einrichtung.

Ein Mediziner impft eine Kollegin gegen Corona. Beide tragen einen Mund-Nasen-Schutz.

Wien startet Auffrischungs-Impfung

Risikogruppen und alle Wiener*innen, die vor mehr als 6 Monaten die 2. Corona-Schutzimpfung erhalten haben, können sich für eine Auffrischung anmelden. Über ein neues Impf-Portal auf Mein Wien können Sie Termine buchen. mehr

Grafik mit einigen Personen und einem Symbol für "Information"

Informationen zum Coronavirus

Die Stadt Wien setzt alles daran, die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Höchstes Ziel ist es, die Wiener*innen vor der neuen Lungenkrankheit Covid-19 zu schützen und umfangreich zur aktuellen Situation zu informieren. mehr

Eine Frau macht Tests im Labor.

6 Millionen Euro für Präzisionsmedizin

Die Stadt Wien fördert insgesamt 7 Projekte für Präzisionsmedizin über den WWTF mit 6 Millionen Euro. Die Projekte widmen sich der Erforschung und zielgerichteten Behandlung von Kindern sowei Krebs- und Nierenerkrankungen. mehr

Kind hält sich den Bauch, daneben Sprechblase mit Text: Wenn's weh tut! Telefon 1450

Gesundheitsnummer 1450

Bei konkretem Verdacht auf Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus rufen Sie bitte die kostenlose Gesundheitsnummer 1450 an. Auch in anderen Gesundheitsfragen bietet die telefonische Beratung medizinischen Rat rund um die Uhr. mehr

Eine Pflegerin legt einer älteren Dame die Hand auf die Schulter.

Ausbildungsgeld für Gesundheits- und Sozialberufe sowie für EPU

Um den Auswirkungen der Corona-Krise zu entgegnen, schafft die Stadt Wien neue Ausbildungsinitiativen für Gesundheits- und Pflegeberufe sowie für Ein-Personen-Unternehmen (EPU). mehr

Virtuelles Amt

Verantwortlich für diese Seite:
wien.gv.at-Redaktion
Kontaktformular