Gesundheit & Soziales

Besuchsregeln in Wiener Krankenhäusern:
PatientInnen, die mindestens 1 Woche stationär im Krankenhaus sind, dürfen von 1 Person an 2 Tagen pro Woche besucht werden. Minderjährige PatientInnen dürfen 2 Personen pro Tag empfangen.
Schwangere dürfen bei Untersuchungen während der Schwangerschaft und bei der Geburt von 1 Person begleitet werden. Menschen in einer Notfall-Situation dürfen von 1 Person begleitet werden. Minderjährige und unterstützungsbedürftige Personen dürfen von 2 Personen begleitet werden.
BesucherInnen und Begleitpersonen müssen ein negatives Testergebnis vorweisen. Bei einem Antigen-Test darf die Probeabnahme höchstens 48 Stunden zurückliegen, bei einem PCR-Test höchstens 72 Stunden. Gültig sind ausschließlich Tests anerkannter Testangebote (z.B. Teststraßen der Stadt Wien).

Ambulanzen und Notaufnahmen sind geöffnet, sollen aber nur in medizinisch notwendigen Fällen aufgesucht werden. Beachten Sie, dass Sie auch in der Ambulanz ein negatives Testergebnis vorweisen müssen.

Der Mindestabstand von 2 Metern und eine FFP2-Maske sind verpflichtend.
Besuchsregeln für Spitäler des Wiener Gesundheitsverbunds

Bitte beachten Sie weitere Vorgaben der jeweiligen Einrichtung.

Grafik mit einigen Personen und einem Symbol für "Information"

Informationen zum Coronavirus

Die Stadt Wien setzt alles daran, die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Höchstes Ziel ist es, die Wienerinnen und Wiener vor der neuen Lungenkrankheit Covid-19 zu schützen und umfangreich zur aktuellen Situation zu informieren. mehr

Ein Mediziner impft eine Kollegin gegen Corona. Beide tragen einen Mund-Nasen-Schutz.

Corona-Schutzimpfung

Die Corona-Schutzimpfung findet in mehreren Phasen statt, beginnend mit den Risikogruppen. Alle Wienerinnen und Wiener können sich für die Impfung vormerken. mehr

Mädchen im Sand sitzend

Maßnahmen zur psychosozialen Gesundheit

Damit Kinder, Jugendliche und ihre Eltern die derzeit enormen Herausforderungen meistern können, ermöglicht die Stadt Wien ein umfassendes Paket an Hilfestellungen für Betroffene. mehr

Eine Pflegerin legt einer älteren Dame die Hand auf die Schulter.

Ausbildungsgeld für Gesundheits- und Sozialberufe sowie für EPU

Um den Auswirkungen der Corona-Krise zu entgegnen, schafft die Stadt Wien neue Ausbildungsinitiativen für Gesundheits- und Pflegeberufe sowie für Ein-Personen-Unternehmen (EPU). mehr

Kind hält sich den Bauch, daneben Sprechblase mit Text: Wenn's weh tut! Telefon 1450

Gesundheitsnummer 1450

Bei konkretem Verdacht auf Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus rufen Sie bitte die kostenlose Gesundheitsnummer 1450 an. Auch in anderen Gesundheitsfragen bietet die telefonische Beratung medizinischen Rat rund um die Uhr. mehr

Virtuelles Amt

Verantwortlich für diese Seite:
wien.gv.at-Redaktion
Kontaktformular